Cong Su

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cong Su (chinesisch 蘇聰Pinyin Sū Cōng; * 1957 in Tianjin) ist ein deutscher[1] Komponist, Musiker und Professor chinesischer Herkunft an der Filmakademie Baden-Württemberg.

Leben[Bearbeiten]

Cong Su studierte von 1978 bis 1982 am Zentralkonservatorium für Musik (中央音乐学院) in Peking. Anschließend zog er nach Deutschland, wo er an der Hochschule für Musik und Theater München von 1982 bis 1985 Musiktheorie, Musikanalyse, Filmmusik und Ballettmusik studierte. Nach seinem Abschluss erhielt er einen Lehrauftrag an der Universität Augsburg. Von 1989 bis 1991 unterrichtete er erneut in München und ist seit 1991 Professor an der Filmakademie Baden-Württemberg.[2][3]

Gemeinsam mit David Byrne und Ryūichi Sakamoto gewann er für die Filmmusik an Bernardo Bertoluccis Monumentalfilm Der letzte Kaiser den Oscar für die Beste Filmmusik, einen Golden Globe für die Beste Filmmusik und einen Grammy.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1931: Zwei Sterne in der Milchstraße (Yinhe shuangxing) (Version von 1997)
  • 1987: Der letzte Kaiser (The Last Emperor)
  • 1995: Auf Streife (Min jing gu shi)
  • 2007: Im Chaos der Gefühle
  • 2009: Xun zhao liu san jie

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Oscar
Golden Globe Award
Grammy Award
  • 1989: Bestes Album mit instrumentaler Original-Hintergrundmusik geschrieben für Film oder Fernsehen für „Der letzte Kaiser“

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1. Absatz: Inhaber eines deutschen Passes
  2. Cuba libre (UA 19.3.2005) auf theater-erfurt.de, abgerufen am 13. Januar 2012
  3. 苏聪—童话成真的作曲家 auf dw-world.de vom 11. Oktober 2005 (chinesischer), abgerufen am 13. Januar 2012