Conquest-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conquest-Klasse
Typschiff Carnival Conquest

Typschiff Carnival Conquest

Schiffsdaten
Schiffsart Kreuzfahrtschiff
Entwurf Joseph Farcus
Bauwerft Fincantieri, Monfalcone
Bauzeitraum 2002 bis 2007
Stapellauf des Typschiffes 23. August 2002
Indienststellung November 2002
Gebaute Einheiten 5
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
290,0 m (Lüa)
Breite 35,0 m
Tiefgang max. 8,3 m
Vermessung 110.239 BRZ
 
Besatzung ca. 1.100
Ab 2002
Maschine Dieselelektrischer Antrieb
2 × elektr. Propellermotoren (ABB), je 20 MW; Wellenanlage
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
40.000 kW (54.385 PS)
Geschwindigkeit max. 22,5 kn (42 km/h)
Energie-
versorgung
4 × Dieselmotor (Wärtsilä-N.S.D. 16ZAV40S), je 11.520 kW
2 × Dieselmotor (Wärtsilä-N.S.D. 12ZAV40S), je 8.640 kW
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
63.360 kW (86.146 PS)
Propeller 2 × 5-Blatt-Festpropeller, 2 × Balance-Ruder
Ab 2005
Maschine Dieselelektrischer Antrieb
2 × elektr. Propellermotoren (Alstom), je 21 MW; Wellenanlage
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
42.000 kW (57.104 PS)
Geschwindigkeit max. 22,5 kn (42 km/h)
Energie-
versorgung
6 × Dieselmotor (Wärtsilä 12V46C), je 12.600 kW
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
75.600 kW (102.787 PS)
Propeller 2 × 5-Blatt-Festpropeller, 2 × Balance-Ruder
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl ca. 2.900 – 3.700 auf 13 Passagierdecks

Die Conquest-Klasse ist eine Baureihe von fünf Post-Panamax-Kreuzfahrtschiffen, die auf der italienischen Werft Fincantieri für die Reederei Carnival Cruise Lines gebaut wurden. Die Reederei investierte in den Jahren 2002 bis 2005 etwa zwei Milliarden Dollar in die Entwicklung und den Bau der Schiffe, die vom Entwurf der Triumph-Klasse abgeleitet sind, jedoch um rund 18 m (59,1 Fuß) verlängert und um ein weiteres Restaurant ergänzt wurden.

Im Hinblick auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 wurde die Namensgebung der Schiffe an patriotisch orientierte Themen angelehnt („Eroberung“, „Ehre“, „Tapferkeit“, „Unabhängigkeit“, „Freiheit“).

Alle Schiffe sind in der Karibik unterwegs, wobei die Carnival Glory zwischen Frühjahr und Herbst auch nach Kanada und Neuengland fährt. Die Carnival Valor wird ab Februar 2013 in San Juan (Puerto Rico) für die südliche Karibik stationiert, bis dahin ist Miami ihr Basishafen. Die Carnival Conquest wird ab November 2013 Miami anstatt Galveston als Basishafen nutzen.

Maschinenanlage und Antrieb[Bearbeiten]

Die Schiffe der Conquest-Klasse sind mit dieselelektrischen Maschinenanlagen ausgestattet. Zunächst kamen vier von Wärtsilä-N.S.D. in Lizenz gebaute 16-Zylinder und zwei 12-Zylinder-Dieselmotoren der Sulzer-Baureihe ZA40S zum Einsatz. Sie entwickeln eine Zylinderleistung von 720 kW (ca. 980 PS) und treiben Generatoren von ABB an, die das Schiff mit elektrischer Energie versorgen.

Der Antrieb der beiden Festpropeller erfolgt über Wellenanlagen mit Drehstrom-Synchronmotoren.

Mit dem Bau der Carnival Liberty, die im März 2004 auf Kiel gelegt wurde, kamen sechs V-12-Zylinder-Motoren der neu entwickelten Baureihe 46 des finnischen Herstellers Wärtsilä zum Einsatz. Die Motoren sind mit Common-Rail-Einspritzanlage und zwei Abgasturboladern ausgerüstet. Bei einer Drehzahl von 514/min beträgt die Zylinderleistung 1.050 kW (ca. 1.430 PS). Trotz reduziertem Kraftstoffverbrauch und geringerem Schadstoffausstoß stieg die Leistung der Maschinenanlage im Vergleich zu der Vorgängeranlage um ca. 20 %. Damit waren auch die Voraussetzungen für künftige Modernisierungen auf technischer Seite geschaffen. Die Motoren treiben jeweils einen Drehstromgenerator mit einer elektrischen Leistung von 14.000 kVA an. Diese Generatorensätze versorgen das gesamte Schiff mit elektrischer Energie. Die Modernisierung erforderte die weitgehende Neuauslegung der elektrischen Systeme.

Bei der konventionell ausgeführten Antriebsanlage mit Wellenanlage, Festpropeller und Ruder wurden die bisher verwendeten Propellermotoren von ABB durch Neuentwicklungen des französischen Konzerns Alstom ersetzt. Die neuen Motoren laufen mit bis zu 149/min und entwickeln eine Leistung von jeweils 20 MW.

Galerie[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

Name Baunummer IMO Ablieferung Vermessung Eigner[1] Status/Verbleib
Carnival Conquest 6057 9198355 Dez. 2002 110.239 BRZ Carnival Corp. in Dienst
Carnival Glory 6058 9198367 Juni 2003 110.239 BRZ Carnival Corp. in Dienst, Rolls-Royce Promas-Lite-Antriebssystem
Carnival Valor 6082 9236389 Dez. 2004 110.239 BRZ Carnival Corp. in Dienst
Carnival Liberty 6111 9278181 Juli 2005 110.320 BRZ Carnival Corp. in Dienst, modernisierte Maschinenanlage
Carnival Freedom 6129 9333149 März 2007 110.320 BRZ Carnival Corp. in Dienst, modernisierte Maschinenanlage

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Equasis - France-Ministry for Transport: Administrative Daten. Abgerufen am 2. Mai 2011.