Conrad Quensel (Naturforscher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Conrad Quensel (* 10. Dezember 1767 in Schonen; † 22. August 1806 auf Schloss Karlberg in Stockholm) war ein schwedischer Naturforscher. Er war Enkel des Astronomen Conrad Quensel.

Quensel wurde 1783 Student an der Universität Lund, legte dort 1787 sein philosophisches Magisterexamen ab und unternahm 1789 eine Studienreise nach Lappland, wo er mehrere neue Insektenarten beschrieb. Ab 1791 war er Angestellter des botanischen Gartens an der Universität Uppsala, ab 1797 Doktor der Medizin und nach 1798 Intendant des Naturkabinetts an der Wissenschaftsakademie in Stockholm. Später wurde er Lehrer für Chemie und Naturgeschichte an der Militärschule auf Schloss Karlberg, wo er 1805 den Professorentitel erhielt.

Quensel verfasste den größten Teil des Textes der ersten vier Bände des Tafelwerkes „Svensk Botanik“ (1802–1843) mit Kupferstichen von Johan Wilhelm Palmstruch. Er schrieb auch den Text zum ersten Band von „Svensk Zoologi“ (1806–1809).

Weblinks[Bearbeiten]