Conrad Schnitzler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Conrad „Conny“ Schnitzler (* 17. März 1937 in Düsseldorf[1]; † 4. August 2011 in Berlin[2][3]) war ein deutscher Künstler, Musiker und Komponist, der überwiegend elektronische Musik komponierte.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nach einer Ausbildung als Maschinenbauer war Schnitzler Schüler des Objekt- und Aktionskünstlers Joseph Beuys und besorgte der Gruppe Kraftwerk den ersten Synthesizer. Er gründete 1968 den legendären Zodiac-Club[4] in Berlin, der sich der Subkultur widmete.

Im November 1969 gründete Conrad Schnitzler zusammen mit Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius die Band Kluster. Nach nur zwei LPs (Klopfzeichen und Kluster zwei Osterei) verließ Schnitzler die Formation wieder und gründete die kurzlebige Gruppe Eruption (mit Klaus Freudigmann und Wolfgang Seidel), seither war er als Solist tätig.

Im Jahre 1970 bildete er zusammen mit Klaus Schulze und Edgar Froese die zweite Formation der Gruppe Tangerine Dream, eingespielt wurde das Album Electronic Meditation.

In der Black-Metal-Szene wurde Schnitzler durch den Mayhem-Gitarristen Øystein Aarseth bekannt, der Fan von Schnitzlers Musik war. Nachdem Aarseth nach Deutschland gereist war und Schnitzler kennengelernt hatte, gab dieser ihm Musik mit, die für Silvester Anfang, das Intro von Mayhems erster EP Deathcrush benutzt wurde.[5]

Am 4. August 2011 starb Schnitzler an den Folgen einer Magenkrebserkrankung in Berlin.[2][3]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1970: Tangerine Dream · Electronic Meditation
  • 1970: Kluster · Klopfzeichen
  • 1971: Kluster · Zwei-Osterei
  • 1971: Schwarz (a.k.a. Eruption)
  • 1980: Auf dem Schwarzen Kanal (EP mit Wolfgang Seidel)
  • 1980: Consequenz (mit Wolfgang Seidel)
  • 1981: Con 3 (mit Wolfgang Seidel)
  • 1981: Conrad & Sohn (mit Gregor Schnitzler)
  • 1987: Mayhem · Deathcrush (EP; Intro Silvester Anfang)
  • 1988: ConGen: New Dramatic Electronic Music (mit Gen Ken Montgomery)
  • 1988: Concho (mit Michael Chocholak)
  • 2001: Acon (mit Hans Joachim Roedelius)
  • 2006: Aquatic Vine Music (mit Michael Thomas Roe)
  • 2008: 20070709 (mit Bernhard Wöstheinrich)
  • 2010: Zug (Wiederveröffentlichung auf m=minimal + remixe von Pole und borngräber & strüver)
  • 2011: Ballet Statique (Wiederveröffentlichung auf m=minimal)
  • 2011: Con-Struct (zusammen mit borngräber & strüver, m=minimal)
  • 2012: Endtime (Einige Tage vor seinem Tod in Dallgow aufgenommen)

Komplettes Werkverzeichnis 1970-1994 siehe auch: Sonnemann, Rolf / Stoeferle, Peter: "Con-Sequence - The Conrad Schnitzler Biography & Discography", Sounds from Germany, 1994 (out of print).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Conrad Schnitzler (17 March 1937 - 4 August 2011), Conrad Schnitzler at Generator New York City 1989
  2. a b Daniel Fersch: »Tonarbeiter« der Fabriken. Der Klangkünstler und Pionier der elektronischen Musik CONRAD SCHNITZLER ist tot. Spex, 7. August 2011, abgerufen am 6. September 2011.
  3. a b CONRAD SCHNITZLER PASSED AWAY... Abgerufen am 10. September 2011 (englisch).
  4.  Detlef Krenz: Das Zodiak am Halleschen Ufer. In: Kreuzberger Chronik. Nr. 77, Mai 2006 (http://www.kreuzberger-chronik.de/chroniken/2006/mai/geschichte.html, abgerufen am 6. September 2011).
  5. Conrad Schnitzler: Conrad Schnitzler on Euronymous. The Ajna Offensive, 2. Dezember 2007, archiviert vom Original am 24. Februar 2007, abgerufen am 6. September 2011 (englisch).