Conrail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conrail-Logo
Conrail 6114 bei Altoona (PA)

Conrail (Kurzform von Consolidated Rail Corporation, CR) ist eine US-amerikanische Eisenbahngesellschaft mit Sitz in Philadelphia. Sie entstand 1976 durch den Railroad Revitalization and Regulatory Reform Act (4-R-Act) als staatseigene Eisenbahngesellschaft als Consolidated Rail Corporation. Nach der Übernahme von Conrail durch CSX Transportation und Norfolk Southern Railway 1999, sind die gemeinsamen Aktivitäten der beiden Gesellschaften unter der Bezeichnung „Conrail Shared Assets Operations“ (CSAO) in der Conrail Inc. gebündelt.

Geschichte[Bearbeiten]

1976–1999[Bearbeiten]

Mit dem Bankrott der Penn Central 1970 und einiger weiterer Bahngesellschaften im Nordosten der Vereinigten Staaten bestand die Gefahr, dass eine ganze Region vom Schienennetz abgeschnitten wird. Man einigte sich schließlich auf die Schaffung einer staatlichen Auffanggesellschaft, die von den bankrotten Unternehmen die Eisenbahninfrastruktur (Rollmaterial, Bahnstrecken) übernimmt und in eigener Regie betreibt.

Die Infrastruktur und der Verkehr folgender bankrotter Eisenbahngesellschaften wurde übernommen:

Der Betriebsbeginn war der 1. April 1976. In der Folgezeit wurde das Netz durch Stilllegungen und Verkäufe optimiert. Außerdem wurde der Lokomotivbestand erneuert. Die Eigentums- und Betriebsrechte an der Nordost-Korridor-Strecke Washington - Boston wurden dem halbstaatlichen Fernverkehrsbetreiber Amtrak übertragen, die 1983 den Abschnitt New York - New Haven an Metro North übergab. Ebenso kam die elektrifizierte Strecke Philadelphia - Harrisburg zu Amtrak.

Im Jahre 1981 schrieb das Unternehmen zum ersten Mal schwarze Zahlen. Ende 1982 durfte sich Conrail von ihren Nahverkehrsdiensten trennen. Im Raum Washington, D.C./Baltimore wurde dieser von MARC übernommen. Amtrak, die amerikanische Fernpersonengesellschaft, wurde mit dem Verkehr beauftragt. Im Großraum Philadelphia übernahm der regionale Verkehrsbetrieb SEPTA die Aufgaben im Nahverkehr. In New Jersey wurden die noch nicht von der Verkehrsbehörde NJ Transit bedienten Conrail-Dienste NJ Transit unterstellt. In den Bundesstaaten New York und Connecticut übernahm die Metro North Railroad, eine Tochter der Metropolitan Transportation Authority (MTA), die die U-Bahnen und Busse sowie seit 1966 die S-Bahnen der Long Island Railroad (LIRR) betreibt, den Conrail-Nahverkehr. Im Raum Boston zeichnete nun die MBTA verantwortlich, die Amtrak mit dem operativen Betrieb bis 2003 betraute. Seitdem ist Veolia Betriebsführer des Eisenbahn-Nahverkehrs dort.

Mitte der 1980er Jahre wollten CSX Transportation und Norfolk Southern Conrail aufkaufen. Aber die Gewerkschaften und ein Teil der Aktionäre beider Gesellschaften wurden sich nicht einig. Der Kongress beschloss, Conrail an die Börse zu bringen. Der Börsengang im Jahr 1987 war mit 1,9 Milliarden US-Dollar der bis dahin größte in den USA.

Aufgrund des wirtschaftlichen Erfolges wurde Conrail in den 1990er Jahren wieder zum Ziel einer Übernahmeschlacht zwischen Norfolk Southern und CSX. Im Jahre 1997 kamen die beiden Unternehmen überein, Conrail im Verhältnis 52 Prozent zu 48 Prozent aufzuteilen. Diese Übernahme erfolgte zum 6. Juni 1998. Endgültiges Betriebsende der Conrail als eigenständige Gesellschaft war der 31. Mai 1999.

seit 1999[Bearbeiten]

Die Gesellschaft ist jedoch über diesen Termin hinaus noch aktiv. Sie dient unter dem Namen Conrail Inc. beziehungsweise Conrail Shared Assets Operation (CSAO) Norfolk Southern und CSX Transportation als Betriebs- und Infrastrukturgesellschaft für den Frachtverkehr in den gemeinsam von CSX und Norfolk Southern bedienten Gebieten von Detroit sowie Philadelphia/Camden und Newark/Nord New Jersey im Nord-Ost-Korridor.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Conrail – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien