Constans II. (Rom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siliqua des Constans II.

Constans (II.; † 411 in Vienne) war von 409 (oder 410) bis 411 Mitregent des weströmischen Gegenkaisers Konstantin (III.). Weil er als Kaiser nie allgemein anerkannt wurde, führt er die Ordnungszahl II. nur inoffiziell bzw. aus weströmischer Perspektive. In den ost- bzw. gesamtrömischen Kaiserlisten ist sie Kaiser Konstans II. (641–668) vorbehalten.

Leben[Bearbeiten]

Constans war der ältere der beiden Söhne Konstantins (III.), der sich 407 in Britannien gegen Kaiser Honorius erhoben hatte und nach der militärischen Räumung der Insel die Herrschaft über Gallien und Spanien ausübte. Als Verwandte des Honorius 408 in Spanien eine Revolte anzettelten, wurde Constans von seinem Vater aus dem Kloster geholt, zum Caesar ernannt und mit dem Heermeister Gerontius nach Spanien entsandt. Sein jüngerer Bruder Julian erhielt den Titel Nobilissimus. Nach der Niederschlagung des Aufstandes ließ Constans seine Frau und seinen Hofstaat in der Obhut des Gerontius in Saragossa zurück, um zum Rapport nach Arles zurückzukehren, wo sein Vater seine Residenz eingerichtet hatte.

409 erhielt Constans den Auftrag, nach Spanien zurückzukehren, um die Sueben, Alanen und Vandalen zurückzuschlagen, die auf ihrem Zug durch Gallien im September die Pyrenäen erreichten. Konstantin erhob Constans in den Rang des Augustus (Mitkaisers) und übertrug das Kommando dem neuen General Justus. Daraufhin rebellierte Gerontius und rief seinen Sohn (oder Untergebenen) Maximus ebenfalls zum Augustus aus. Der befürchtete Angriff aus Spanien erfolgte im Jahr 410, als Gerontius im Verein mit germanischen Verbündeten nach Gallien vorrückte. Anfang 411 wurde Constans von Gerontius in Vienne belagert, gefangengenommen und hingerichtet. Seinen Vater Konstantin ereilte wenig später in Arles durch den Heermeister und späteren Kaiser Constantius dasselbe Schicksal.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]