Constant-Vanden-Stock-Stadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Constant-Vanden-Stock-Stadion
Constant-Vanden-Stock-Stadion
RSC Anderlecht gegen Girondins Bordeaux (2:1) am 13. Februar 2008 im UEFA-Cup Sechzehntelfinale
Daten
Ort BelgienBelgien Anderlecht, Belgien
Koordinaten 50° 50′ 3,1″ N, 4° 17′ 54,1″ O50.8341834.298358Koordinaten: 50° 50′ 3,1″ N, 4° 17′ 54,1″ O
Eröffnung 1917
1983: Neubau
Oberfläche Naturrasen mit Kunstrasenfäden (Desso GrassMaster)[1]
Kapazität 26.361
Verein(e)

RSC Anderlecht

Das Constant-Vanden-Stock-Stadion ist ein Fußballstadion in Anderlecht, einer Gemeinde der belgischen Region Brüssel-Hauptstadt. Es ist das Heimstadion des belgischen Fußballclubs RSC Anderlecht.

Geschichte[Bearbeiten]

Haupteingang des Stadions

1917 wurde das Stadion am Rand des Parc du Meir (später Astrid Park), aus einer einzigen Holztribüne bestehend, gebaut, es erhielt den Namen Stade Émile Versé. Im Laufe der Jahre folgten weitere Tribünen, später auch aus Beton. 1983 wurde das Stadion an derselben Stelle komplett neu errichtet, der Neubau erhielt den Namen des damaligen Präsidenten des R.S.C. Anderlecht, Constant Vanden Stock.

Bei nationalen Begegnungen bietet das Stadion heute Platz für 26.361 Zuschauer (unter anderem ca. 1.500 Business- sowie ca. 400 in VIP-Logen). Für internationale Spiele werden die 6.900 Stehplätze, die auf nationaler Ebene immer noch bestehen, in Sitzplätze umgewandelt, was die Kapazität erheblich schmälert. Auf dem Stadiongelände befindet sich neben einer Cafeteria auch das Ein-Stern-Restaurant Saint-Guidon sowie der offizielle Club-Fanshop.

Anderlecht plant aktuell eine Erweiterung des Stadions auf 40.000 Sitzplätze sowie eine Umbenennung in "Fortis-Stadion". Die Bank Fortis ist der Hauptsponsor des RSC Anderlecht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Constant-Vanden-Stock-Stadion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dessosports.com: Constant-Vanden-Stock-Stadion bekommt Desso-GrassMaster-Spielfeld Artikel vom 30. Mai 2007