Constantin Virgil Gheorghiu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Constantin Virgil Gheorghiu

Constantin Virgil Gheorghiu (* 15. September 1916 in Valea Albă, Rumänien; † 22. Juni 1992 in Paris) war ein rumänischer Schriftsteller und Diplomat.

Der Sohn eines orthodoxen Priesters besuchte die Schule in Chișinău und studierte ab 1936 Philosophie und Theologie an der Universität Bukarest und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Während der Diktatur von Ion Antonescu war er Botschaftssekretär im rumänischen Außenministerium und Presse-Attaché der rumänischen Botschaft in Kroatien. Von amerikanischen Truppen wurde er als Ministerialbeamter gemeinsam mit seiner Frau interniert. Schließlich ging er 1948 nach Frankreich, wo er bis zu seinem Tod in Paris lebte. Am 23. Mai 1963 wurde er nach dem erfolgreichem Abschluss theologischer Studien in Heidelberg als orthodoxer Priester an der rumänischen Erzengelgemeinde in Paris ordiniert.[1]

Seine Romane „Die zweite Chance“ und „25 Uhr“ wurden in 20 Sprachen übersetzt, „25 Uhr“ unter dem Titel „Die fünfundzwanzigste Stunde“ 1967 von Henri Verneuil mit Anthony Quinn in der Hauptrolle verfilmt.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 25 Uhr, Deutsche Verlags-Anstalt, 1950
  • Die zweite Chance, Ullstein-Verlag, 1957
  • Johannes Chrysostomus oder Goldmund, der unliebsame Mahner, Bachem, 1960[2]
  • Alibi für Limitrof, List, 1964
  • Die Unsterblichen von Agapia, Hegner, 1965
  • Gangster Maximilian Perahim, Ullstein-Verlag, 1965
  • Von 25 Uhr bis zur Ewigkeit, Kanisius-Verlag, 1967

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Constantin Virgil Gheorghiu. Abgerufen am 19. Februar 2013.
  2. Buchvorstellung. In: Der Spiegel. 14/1961. 29. März 1961. Aufgerufen am 16. August 2012.