Constantin Wilhelm Lambert Gloger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gloger um 1860

Constantin Wilhelm Lambert Gloger (* 17. September 1803 in Kasischka, Kreis Grottkau Schlesien; † 30. Dezember 1863 in Berlin) war ein deutscher Zoologe und Ornithologe.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte ab 1824 Naturwissenschaften in Berlin und Breslau; 1830 wurde er promoviert. Er begann bereits während des Studiums mit der Erforschung der Vogelwelt des Riesengebirges. 1830 wurde er Lehrer in Breslau und gleichzeitig Mitglied der 1652 gegründeten Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, die seit 1878 ihren Sitz in Halle (Saale) hat. 1843 verlegte er seinen Wohnsitz von Breslau nach Berlin, wo er für das Zoologische Museum Berlin arbeitete und in der Schriftleitung des Journals für Ornithologie tätig war.

Wirken[Bearbeiten]

Gloger erlangte weltweite Bekanntheit durch seine 1833 in der Schrift Das Abändern der Vögel durch Einfluss des Klimas aufgestellte Glogersche Regel. Außerdem baute er die ersten artgerechten Kästen für Fledermäuse und erarbeitete die strukturellen Unterschiede zwischen Schwalben und Mauerseglern.

Schriften[Bearbeiten]

  • Zur Naturgeschichte des weißbindigen Kreuzschnabels loxia taenioptera (1829)
  • Schlesiens Wirbelthier-Fauna. Ein systematischer Ueberblick der in dieser Provinz vorkommenden Säugthiere, Vögel, Amphibien und Fische. (1833) doi:10.5962/bhl.title.63781
  • Das Abändern der Vögel durch Einfluss des Klimas (1833)
  • Vollständiges Handbuch der Naturgeschichte der Vögel Europas (ab 1834)
  • Gemeinnütziges Hand-und Hilfsbuch der Naturgeschichte (1841)

Literatur[Bearbeiten]