Constructions Industrielles Dijonaises

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Constructions Industrielles Dijonaises
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1912
Auflösung 1914
Sitz Dijon
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
CID Baby Cid von 1912
CID Baby Cid von 1912

Constructions Industrielles Dijonaises (CID) war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen entstand 1912 in Dijon als Nachfolgeunternehmen von Cottereau. Der Markenname lautete CIS. 1914 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Das kleinste Modell war der Baby Cid. Für den Antrieb sorgte ein Einzylinder-Einbaumotor mit 8 PS von Buchet. Die größeren Modelle verfügte über Vierzylindermotoren und wahlweise 14 PS, 16 PS oder 22 PS:

Ein Fahrzeug dieser Marke ist im Automuseum Collecció d’Automòbils de Salvador Claret in Sils in Spanien zu besichtigen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Constructions Industrielles Dijonaises – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.