Containerbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
45-m-Containerbrücken im Hamburger Hafen (CTA)
Transport von Containerbrücken
Containerverladung im Hamburger Hafen (CTA)

Eine Containerbrücke, auch Containerkran oder Portainer genannt, ist ein Portalkran, mit dem ISO-Container zwischen Schiff und Kai umgeschlagen werden. Sie gehört zu den Hebezeugen und besteht aus einer Krananlage, einer Laufkatze und einer schienengebundenen Transportanlage.

Mithilfe einer Containerbrücke können Containerschiffe rasch und effizient be- und entladen werden. Eine Brücke schafft etwa 20 bis 30 Umschlagvorgänge pro Stunde, damit maximal 400–900 t/h. Die Containerbrücke ist die größte aller Flurförderzeugarten. Sie wird aufgrund gesetzlicher Vorschriften nicht-automatisiert von einem Brückenfahrzeugführer bedient.

Die Containerbrücken auf dem JadeWeserPort in Wilhelmshaven haben ein Gewicht von jeweils 1750 t und sind 83 m hoch. Die Ausleger sind 69 m lang und können 120 t heben.[1] Die vier im Sommer 2013 von ZPMC aus Shanghai an das Containerterminal Burchardkai (CTB) der HHLA in Hamburg gelieferten neuen Containerbrücken können mit ihren 74 m langen Auslegern Containerschiffe mit bis zu 24 Containerreihen nebeneinander bedienen. Dabei ist die Höhe so groß, dass an Deck neun Container übereinander gestapelt stehen können. Der Tandembetrieb ist möglich, mit einem Hub können zwei 40-Fuß- oder vier 20-Fuß-Container bewegt werden. Jede dieser Bücken hat eine Nutzlast von bis zu 110 t bei einem Eigengewicht von 2400 t.[2][3]

Auf der Landseite werden die Container an ein anderes Transportmittel übergeben bzw. davon übernommen, das diese vom oder zum Lagerplatz (Containerstapel) transportiert. Für den Transport der Container auf dem Terminal werden Portalhubwagen, Reach-Stacker und/oder automatisierte Transportsysteme (Automated Guided Vehicle AGV, Automated Lift Vehicle ALV) eingesetzt. Beim Umschlag zur Seeseite werden schiffsgebundene Umschlagseinrichtungen (z.B. Binnenschiff oder Port Feeder Barge) eingesetzt. Der Transportvorgang erfolgt oft rechnerunterstützt.

Der Transport der Containerbrücken vom Hersteller zum Aufstellungsort erfolgt im fertig montierten Zustand auf Spezialschiffen wie der Zhen Hua 10 oder der Zhen Hua 23.

Literatur[Bearbeiten]

  • B. Brinkmann: Seehäfen – Planung und Entwurf. Springer, Berlin/New York 2005

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Containerbrücken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brücken sind fest verschweißt. In Wilhelmshavener Zeitung vom 7. März 2012, S. 7
  2. [1] Kurzfilm über die Ankunft und den Aufbau der neuen Containerbrücken bei der HHLA
  3. Fit für Achtzehntausender. In: Deutsche Seeschifffahrt, Heft 9/2013, S. 32, Verband Deutscher Reeder, Hamburg 2013