Contao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Contao (früher TYPOlight)
Logo
Contao3-backend.PNG
browserbasiertes Content-Management-System
Basisdaten
Maintainer Leo Feyer
Erscheinungsjahr 2006
Aktuelle Version 3.3.0[1]
(26. Mai 2014)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache PHP
Kategorie Web-Content-Management-System
Lizenz LGPL (Freie Software)
Deutschsprachig ja
contao.org

Contao (früher TYPOlight) ist ein freies Content-Management-System (CMS) für mittlere bis große Websites. Es ist ein Open-Source-Projekt und erschien erstmals 2006.[2] Als Datenbank wird MySQL verwendet. Das System lässt sich aus einem Pool von über 1500 Erweiterungen in seiner Funktionalität erweitern.

Beim Packt Publishing Award 2007[3] wurde TYPOlight in der Kategorie der „meistversprechenden Content Management Systeme“ nominiert und mit dem zweiten Rang ausgezeichnet.

Mit der Veröffentlichung der Vorabversion 2.9. RC1 am 6. Juni 2010 wurde TYPOlight in Contao umbenannt. Der Entwickler Leo Feyer begründete diesen Schritt damit, dass TYPOlight oft fälschlicherweise mit dem CMS TYPO3 in Verbindung gebracht wurde und dass der Zusatz „light“ dahingehend missverstanden wurde, dass das CMS nur für kleine Projekte geeignet sei.[4]

Funktionsumfang[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Contao bietet dem Anwender folgende Funktionen:

  • Barrierefreie Ausgabe (XHTML strict oder HTML5)
  • Generierung von suchmaschinenfreundlichen URLs, dynamischer Seitentitel und vollständiger META-Angaben
  • browserübergreifendes CSS-Framework
  • Unterstützung von Seiten für Mobilgeräte
  • Verwendung von Ajax- und Web 2.0-Technik
  • integrierter Dateimanager, Suchmaschine und Formulargenerator
  • mehrsprachiges benutzerfreundliches Backend (ca. 40 Sprachen), basierend auf Templates
  • Frontend-Ausgabe 100 % vorlagenbasierend
  • Versionsverwaltung, Revisionen und Funktion um Änderungen rückgängig zu machen
  • mehrsprachige Dokumentation
  • Unterstützung mehrerer Sprachen mittels UTF-8-Codierung
  • Live-Update-Funktion (Kern aktualisiert sich per Knopfdruck) (optionales, kostenpflichtiges Feature)

Erweiterungen[Bearbeiten]

Inzwischen existieren im Contao Extension Repository über 1600 Erweiterungen in vielen Sprachen, welche im Administrationsbereich von Contao aufgelistet, installiert und aktualisiert werden können. Die Erweiterungen reichen von einfachen Funktionen bis hin zu umfangreichen Online-Shops oder Ticketsystemen.

Mit Composer steht eine neue Paketverwaltung für Contao zur Verfügung, die besser Abhängigkeiten verschiedener Module und Versionen verwalten kann und mittelfristig das Extension Repository ablösen soll.[5]

Gestaltungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

  • Module: Bereitstellung und Konfiguration von vorhandenen Frontend-Modulen oder Erweiterungen von Drittanbietern. Frontend-Module sind zum Beispiel Gästebücher, Anmeldeseiten, Menüelemente, Nachrichten, Suchfelder etc.
  • Stylesheets: Individuelle Gestaltung von Seiteninhalten durch die Verwendung von Cascading Style Sheets (CSS)
  • Seitenlayouts: Definitionen der inhaltlichen Aufteilung von Webseiten (Anzahl und Position der verwendeten Inhaltselemente wie Textspalten, Kopfzeile, Fußzeile; Anzahl und Position der in der Seite verwendeten Module etc.)
  • Seitenstruktur: Erweiterung/Veränderung der Seitenstruktur der Website und der Eigenschaften einzelner Seiten (wie zum Beispiel Sprache, Sichtbarkeit etc.)
  • Templates: Vorkonfigurierte HTML-Seitenvorlagen, die sogenannte Bereichsvorlagen (zum Beispiel $this->header) beinhalten können, die dann in den Seitenlayouts mit Frontend-Modulen befüllt werden.
  • Inserttags: Inserttags sind Platzhalter (zum Beispiel {{date}} für das aktuelle Datum), die bei der Ausgabe einer Seite durch bestimmte Werte ersetzt werden. Sie können in Templates oder in Modulen verwendet werden.
  • PHP: Contao kann mit Hilfe der Skriptsprache PHP um zusätzliche Frontend- oder Backend-Module erweitert oder in seiner Funktionalität angepasst werden. Seit September 2008 gibt es ein offizielles „Contao Extension Repository“, in dem alle verfügbaren Erweiterungen zentral zusammengefasst sind.
  • Hooks: Hooks sind Schnittstellen zu allen wichtigen Contao-Grundfunktionen, über die Entwickler eigene Anpassungen und Erweiterungen am System vornehmen können, ohne Änderungen am Contao-Kern durchführen zu müssen.

Suchmaschinenfreundlichkeit[Bearbeiten]

Möchte man Webseiten erstellen, die für die Crawling-Technik der heutigen modernen Suchmaschinen besonders geeignet sind, bietet Contao die hierzu notwendigen Einstellmöglichkeiten:

  • Metaangaben: Schlüsselwörter und Beschreibungs-Tags können für jede Seite separat angegeben werden. Die Integration eigener Metaangaben ist möglich.
  • Seitentitel: Diese können für jede Seite definiert werden. Der Titel des Projektes und der Seite stehen als eigene Variablen zur Verfügung.
  • Robot Tags: Seiten können von der Indexierung explizit ausgeschlossen werden. Das Indexwort, follow-tag kann durch eine PHP-Bedingung integriert werden.
  • URLs: Contao bietet das Umschreiben der vom System generierten URLs in ein suchmaschinenfreundliches Format. Wahlweise geschieht dies auch per mod_rewrite. Auch URLs mit mehr als einer logischen Verzeichnistiefe wie beispielsweise kontakt/ansprechpartner.html sind möglich..
  • Code: Das System liefert barrierefreien und standardkonformen Code. Ein tabellenloses Design ist umgesetzt.
  • Sitemap: Es kann automatisiert eine Sitemap generiert werden, die zum Beispiel von Suchmaschinen ausgewertet werden kann.
  • Analyse: Im Backend können Vorlagen für Google-Analytics oder Piwik eingebunden werden, die den benötigten Code für dieses Tool an der richtigen Stelle im Quelltext der Seite einfügen.

Long-Term-Support-Version[Bearbeiten]

Mit Version 2.11 wurde der Release-Zyklus angepasst und sogenannte „Long-Term-Support-Versionen“ (LTS) eingeführt. Diese werden 24 Monate[6] lang unterstützt und mit Updates versorgt, auch wenn zwischenzeitlich schon neuere Contao-Versionen veröffentlicht werden.[7] Die aktuelle LTS-Version ist Contao 3.2.10 vom 21. Mai 2014. Die nächste LTS-Version wird Contao 3.5 werden.[8]

Contao-Association[Bearbeiten]

Am 16. Mai 2012 wurde der „Contao Verein Schweiz“ per Mitgliederentscheid in „Contao-Association“ umbenannt und tritt als offizieller Contao-Verein zur Förderung des Contao Open Source CMS auf.[9] Der Verein hat seinen Sitz weiterhin in der Schweiz, jedoch nun mit dem Fokus auf Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Ziele des Vereins sind die Finanzierung der Weiterentwicklung von Contao, die Neu- und Weiterentwicklung von Erweiterungen, die Kommunikation nach innen und außen sowie Public Relations und die Organisation von Events.

Kritik[Bearbeiten]

In der Vergangenheit wurde Contao dafür kritisiert, dass das Kernsystem von Contao nur von einem Entwickler erstellt wird, was für eine nachhaltige Weiterentwicklung kritisch sein kann. Dieser Kritikpunkt ist mittlerweile nicht mehr gültig, da es seit Sommer 2011 eine offizielle Arbeitsgruppe „Core-Entwicklung“[10] und seit Sommer 2012 einen weiteren Core-Entwickler gibt.[11] Die Weiterentwicklung von Contao steht damit inzwischen auf einer breiteren Basis.

Der Prozess der Entwicklung des Kernsystems wurde inzwischen dahingehend geöffnet, dass ein öffentliches Projektarchiv[12] (Repository) eingerichtet wurde. Engagierte Entwickler aus der Community können dadurch Änderungen am Kernsystem in den Zwischenschritten zeitnah nachvollziehen, überprüfen und dazu Hinweise/Anregungen im Ticketsystem[13] hinterlassen.

Für die Entwicklung von inoffiziellen Erweiterungen stehen mehrere Entwickler zur Verfügung.

Literatur[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Leo Feyer: Das offizielle Contao-Handbuch. Der Leitfaden für Anwender, Administratoren und Entwicklung. Addison-Wesley, München u. a. 2010, ISBN 978-3-8273-3014-7.
  • Thomas Weitzel: Mit Contao Webseiten erfolgreich gestalten: Konzeption, Umsetzung, Beispielprojekte. Addison-Wesley, München u. a. 2010, ISBN 978-3-8273-2892-2.
  • Thomas Weitzel: Contao für Webdesigner. Mit responsiver Beispielwebsite, Tutorials, Checklisten. Hanser Verlag, München. 2013, ISBN 978-3-446-43781-4.
  • Nina Gerling: Contao für Redakteure. Inhalte editieren und verwalten mit dem Open-Source-CMS. Addison-Wesley, München u. a. 2010, ISBN 978-3-8273-2893-9.
  • Anne-Kathrin Merz: Contao - Das umfassende Praxisbuch. mitp, 2010, ISBN 978-3-8266-5532-6.
  • Peter Müller: Websites erstellen mit Contao 3. Galileo Computing, 2012, ISBN 978-3-8362-2010-1.
  • Thomas Reindlmeier: Contao - Webseiten clever gestalten - für Contao 2.11 und Contao 3.0 - Vollständig überarbeitete Neuauflage. KnowWare, Osnabrück, 2013, ISBN 978-3-943252-07-1.

Videotrainings[Bearbeiten]

  • Michael Herzog: Webseiten erstellen mit TYPOlight. Auch aktuell zu Contao (DVD-ROM). Galileo Press, Bonn Mai 2010, ISBN 978-3-8362-1636-4.
  • Harry Boldt: Contao 3 – Das große Training (Online-Training) Video2Brain, Graz 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Contao – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Contao 3.3.0 verfügbar
  2. Announcement of the first public release
  3. Open Source CMS Award Previous Winners auf packtpub.com
  4. Aus TYPOlight wird Contao
  5. Die neue Paketverwaltung für Contao auf c-c-a.org, abgerufen am 17. Februar 2014
  6. Erweiterung des LTS-Zeitraumes
  7. Anpassung des Contao-Releasezyklus
  8. Contao Open Source CMS Release-Plan
  9. Contao Association
  10. Contao Open Source CMS Team
  11. Erweiterung des Contao-Teams
  12. [1]
  13. [2]