Contiki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Betriebssystem Contiki. Für das Floß siehe Kon-Tiki, für weitere Bedeutungen siehe Kon-Tiki (Begriffsklärung).
Contiki
C128 Portierung mit 80 Zeichen
Basisdaten
Entwickler Adam Dunkels
Aktuelle Version 2.7
(6. November 2013)
Abstammung \ Contiki
Lizenz BSD-Lizenz
Sonstiges Sprache: englisch
Website http://www.contiki-os.org
C64-Implementierung

Contiki ist ein freies, Internet-fähiges Betriebssystem für 8-Bit-Computer und integrierte Mikrocontroller, inklusive Knoten eines Sensornetzes, entwickelt von Adam Dunkels.

Contiki bietet einen einfachen ereignisgesteuerten Betriebssystemkern mit sogenannten Protothreads, optionalem präemptiven Multiprogramming, Interprozesskommunikation via Messagepassing durch Events, eine dynamische Prozessstruktur mit Unterstützung für das Laden und Entladen von Programmen, nativen TCP/IP-Support über den uIP TCP/IP-Stack und eine grafische Benutzerschnittstelle, welche direkt auf einem Bildschirm oder als virtuelle Anzeige über Telnet oder VNC genutzt werden kann. Der Speicherverbrauch beträgt nur wenige Kilobyte und kann für extrem eingeschränkte Systeme bei Bedarf bis auf einige dutzend Bytes reduziert werden. Inzwischen unterstützt Contiki auch IPv6 (uIPv6).[1]

An Anwendungsprogrammen bietet das System einen Webbrowser, einen Web-Server, einen Telnet-Server und vieles mehr.

Wegen seiner Portabilität wurde und wird dieses System an viele Computer angepasst, wie Atari 8-bit-Rechner oder Apple II. Eine der am aktivsten entwickelten Portierungen ist die auf den C64, die sogar eine ebenfalls von Adam Dunkels entwickelte Ethernetanbindung unterstützt. PCs können Contiki ausführen und es gibt sogar eine Portierung für so kleine Spielekonsolen wie den Game Boy.

Daneben findet die Software Einsatz in der Middleware und den Sensoren des RUNES Projekts (Reconfigurable Ubiquitous Networked Embedded Systems, wörtlich: rekonfigurierbare, allgegenwärtig vernetzte und eingebettete Systeme).

Portierungen[Bearbeiten]

Das Betriebssystem ist bzw. wird auf folgenden Computern und Mikrocontrollern lauffähig:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Contiki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Adam Dunkels: uIPv6: Contiki is IPv6 Ready. 14. Oktober 2008.