Contone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Contone
Wappen von Contone
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Gambarogno
Gemeinde: Gambarognoi2
Postleitzahl: 6594
Koordinaten: 715475 / 11204646.1499988.933332206Koordinaten: 46° 9′ 0″ N, 8° 56′ 0″ O; CH1903: 715475 / 112046
Höhe: 206 m ü. M.
Fläche: 2.3 km²
Einwohner: 819 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 356 Einw. pro km²
Karte
Contone (Schweiz)
Contone
www
Gemeindestand vor der Fusion am 24. März 2010

Contone war bis zum 24. April 2010 eine politische Gemeinde im Kreis Gambarogno, im Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Contone ist ein ländliches Dorf in der Magadinoebene, zwei Kilometer vom Lago Maggiore entfernt. Contone ist umgeben von Kastanienwäldern. Nachbargemeinden waren Locarno, Cadenazzo, Magadino und Rivera.

Gemeindefusion[Bearbeiten]

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der neun Gemeinden am Südufer des Lago Maggiore zur Gemeinde Gambarogno von den Stimmberechtigten von acht Gemeinden gutgeheissen: Caviano, Contone, Gerra (Gambarogno), Indemini, Magadino, Piazzogna, Sant’Abbondio und Vira (Gambarogno). Einzig San Nazzaro war mehrheitlich dagegen. Gegen den Parlamentsentscheid, die Fusion trotzdem wie geplant durchzuführen, wurde beim Bundesgericht Beschwerde eingelegt. Nach der Ablehnung der Beschwerde trat die Fusion per 25. April 2010 in Kraft.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

Gespalten von Blau und Rot, überdeckt von einem silbernen (weissen) Malteserkreuz

Das Wappen zeigt die umgekehrten Farben des Kantons, darauf das Kreuz des Malteserordens als Hinweis auf die örtliche Kommende (Ordensniederlassung).

Geschichte[Bearbeiten]

1152 wird der Ort als Gondono erstmals urkundlich erwähnt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1683 71
1795 71
1850 139
1870 336
1900 199
1950 305
1990 430
2000 703

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giovanni Battista[1]
  • Alte romanische Kirche Sankt Nicola von Bari.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 305, 334, 348, 370.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). II Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Contone. In: Il Comune., Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 179-192.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 147,149.
  • Adriano Caprioli, Antonio Rimoldi, Luciano Vaccaro (Hrsg.): Diocesi di Como. Editrice La Scuola, Brescia 1986, S. 84.
  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Storia e tradizioni dell’Alto Vedeggio. Armando Dadò, Locarno 1991, S. 54, 210, 225Note, 232, 259, 269Note, 303, 398, 399, 406, 460; Streit gegen Rivera S. 227-228.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 228, 229, 232, 256 Note.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 153.