Contrat nouvelle embauche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Contrat nouvelle embauche (CNE, Vertrag für neue Beschäftigung) wurde als arbeitsmarktpolitisches Instrument vom konservativen Premierminister de Villepin im August 2005 per Verordnung im Eilverfahren eingeführt, um in Kleinunternehmen mit höchstens 20 Beschäftigten Neueinstellungen zu erleichtern. Es handelt sich um einen unbefristeten Arbeitsvertrag, der innerhalb der ersten zwei Jahre durch den Arbeitgeber ohne Begründung per Einschreiben gekündigt werden kann. Es wurden über 245.000 CNE-Anträge zwischen August und Dezember 2005 verzeichnet.

Nach derselben Vorgehensweise (Verordnung im Eilverfahren) wurde auch der Contrat première embauche (CPE) genehmigt. Der CPE sollte unter ähnlichen Bedingungen und ohne Kündigungsschutz während der ersten zwei Jahre die Anstellung von Arbeitnehmern unter 26 Jahren neu regeln. Beide Gesetze sind in einem Gesetzespaket mit dem Titel "Loi pour l'égalité des chances" (franz.: Gesetz für die Gleichheit der Chancen) enthalten. Gegen beide Gesetze gab es in Frankreich heftige Proteste.

Das CNE verstößt, laut dem Arbeitsgericht (Conseil des prud’hommes) am 28 April 2006 in Longjumeau (Département Essonne), gegen das Übereinkommen 158 der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO).

Siehe auch[Bearbeiten]