Conversational Monitor System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Conversational Monitor System (CMS) ist ein Betriebssystem der Firma IBM. Es ist ein Einbenutzersystem und läuft hauptsächlich auf IBM Großrechnern innerhalb eines Hypervisors wie Z/VM.

Entwickelt wurde es in einem Labor von IBM, dem Cambridge Scientific Center, daher stand die Abkürzung CMS anfangs auch für Cambridge Monitor System. Ab 1972 wurde es von IBM vermarktet.

Der Zugriff auf das System erfolgt mittels Terminals, wie dem IBM 3270.

Es wird hauptsächlich zur Softwareentwicklung verwendet, dazu stehen Programmiersprachen wie Fortran, PL/I oder APL zur Verfügung. Ebenso die Batch-Sprachen EXEC und REXX, sowie der Editor XEDIT.