Copa América 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Copa América 2011
Fußball-Südamerikameisterschaft 2011
170px alt=
Anzahl Nationen 12 (10 + 2 Gastmannschaften)
Südamerikameister UruguayUruguay Uruguay (15. Titel)
Austragungsort ArgentinienArgentinien Argentinien
Eröffnungsspiel 1. Juli 2011 in La Plata
Endspiel 24. Juli 2011 in Buenos Aires
Spiele 26
Tore 54 (∅: 2,08 pro Spiel)
Zuschauer 826.141 (∅: 31.775 pro Spiel)
Torschützenkönig PeruPeru Paolo Guerrero (5 Tore)
Bester Spieler UruguayUruguay Luis Suárez
Bester Torhüter Paraguay 1990Paraguay Justo Villar
Gelbe Karten 118 (∅: 4,54 pro Spiel)
Gelb-Rote Karten (∅: 0,19 pro Spiel)
Rote Karten (∅: 0,35 pro Spiel)

Die Copa América 2011 war die 43. Ausspielung der südamerikanischen Kontinentalmeisterschaft im Fußball und fand vom 1. bis 24. Juli zum neunten Mal in Argentinien statt.[1] Wie seit dem Turnier 1993 nahmen neben den zehn Mitgliedern der CONMEBOL wieder zwei nicht-südamerikanische Gastmannschaften teil. Dies war neben „Dauergast“ Mexiko, das bereits zum achten Mal teilnahm, Costa Rica mit seiner vierten Teilnahme seit 1997.

Am Austragungsmodus änderte sich nichts. Gespielt wurde in einer Kombination aus Gruppenphase und anschließender K.-o.-Runde. Die Gruppenphase wurde in drei Gruppen zu je vier Mannschaften gespielt. Das Viertelfinale erreichten die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe sowie die zwei besten Drittplatzierten. Bei Punktgleichheit entschied das Torverhältnis. In der Finalrunde gab es bei einem Unentschieden nach 90 Minuten eine Verlängerung und danach gegebenenfalls ein Elfmeterschießen.

Außenseiter Venezuela erreichte bei diesem Turnier erstmals das Halbfinale und unterlag dort Paraguay lediglich im Elfmeterschießen. Das abschließende Spiel um Platz 3 gegen Peru ging zwar deutlich mit 1:4 verloren, aber mit dem vierten Platz konnte dennoch der größte Erfolg bei einer Südamerikameisterschaft und für den venezolanischen Fußball insgesamt verbucht werden. Uruguay gewann souverän seinen 15. Titel bei der Copa América und ist nun alleiniger Rekordhalter vor Argentinien (14 Erfolge). Darüber hinaus qualifizierte sich die Mannschaft für den FIFA-Konföderationen-Pokal 2013 in Brasilien.

Die Kader der Teilnehmer[Bearbeiten]

ArgentinienArgentinien Argentinien 1 Costa RicaCosta Rica Costa Rica 3 Paraguay 1990Paraguay Paraguay
BolivienBolivien Bolivien EcuadorEcuador Ecuador PeruPeru Peru
BrasilienBrasilien Brasilien 2 KolumbienKolumbien Kolumbien UruguayUruguay Uruguay 5
ChileChile Chile MexikoMexiko Mexiko 4 VenezuelaVenezuela Venezuela
1Gastgeber / 2Titelverteidiger / 3Gastmannschaft, als Ersatz für Japan / 4Gastmannschaft / 5Gewinner

Als zweite Gastmannschaft war eigentlich Japan vorgesehen, doch nach dem Erdbeben und dem folgenden Tsunami im März 2011 erwog man zunächst eine Absage. Spanien, USA, Honduras und Costa Rica wurden als mögliche Nachrücker gehandelt.[2] Der Welt- und Europameister Spanien sagte jedoch am 13. April 2011 seine Teilnahme ab.[3] Am 14. April sagte Japan zunächst zu, doch an der Copa teilzunehmen.[4] Am 16. Mai kam dann eine erneute Absage, da einerseits im Juli die durch das Erdbeben und den Tsunami ausgefallenen Spiele der J. League nachgeholt werden sollten und andererseits zahlreiche europäische Clubs ihre Spieler nicht für das Turnier abstellen wollten, da wegen der EURO 2012 die Saison 2011/12 in Europa früher beginnt.[5][6] Am 17. Mai wurde Costa Rica eingeladen, an der Copa teilzunehmen.[7] Am 18. Mai nahm Costa Rica die Einladung an.[8] Sowohl Costa Rica als auch Mexiko nahmen noch im Juni am CONCACAF Gold Cup 2011 teil. Costa-Rica trat mit der Olympia-/U-23-Mannschaft an.[9] Im mexikanischen Kader standen nur drei Spieler des Kaders, der am 25. Juni den CONCACAF Gold Cup gewonnen hatte.

Spielorte[Bearbeiten]

Buenos Aires Córdoba
Copa América 2011 (Argentinien)
Buenos Aires 
Buenos Aires 
La Plata
La Plata
Mendoza
Mendoza
Córdoba
Córdoba
Santa Fe
Santa Fe
San Juan
San Juan
San Salvador de Jujuy
San Salvador de Jujuy
Salta
Salta
Lage der Spielorte
La Plata Mendoza
Estadio Monumental Antonio Vespucio Liberti Estadio Mario Alberto Kempes Estadio Ciudad de La Plata Estadio Malvinas Argentinas
Kapazität: 65.645 Kapazität: 55.144[10] Kapazität: 53.000 Kapazität: 48.000
Estadio Monumental von oben (2005) Estadio Mario Alberto Kempes Estadio Ciudad de La Plata (2010) Estadio Malvinas Argentinas von oben (2011)
Santa Fe San Juan San Salvador de Jujuy Salta
Estadio Brigadier General Estanislao López Estadio del Bicentenario Estadio 23 de Agosto Estadio Padre Ernesto Martearena
Kapazität: 32.500 Kapazität: 25.000 Kapazität: 24.000 Kapazität: 20.408
Estadio Brigadier General Estanislao López (2011) Estadio del Bicentenario (2011)

Gruppenphase[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

1. Juli, 21:45 Uhr, Estadio Ciudad de La Plata
Argentinien Bolivien 1:1 (0:0)
2. Juli, 15:30 Uhr, Estadio 23 de Agosto, Salvador de Jujuy
Kolumbien Costa Rica 1:0 (1:0)
6. Juli, 21:45 Uhr, Estadio General López, Santa Fe
Argentinien Kolumbien 0:0
7. Juli, 19:15 Uhr, Estadio 23 de Agosto, Salvador de Jujuy
Bolivien Costa Rica 0:2 (0:0)
10. Juli, 16:00 Uhr, Estadio General López, Santa Fe
Kolumbien Bolivien 2:0 (2:0)
11. Juli, 21:45 Uhr, Estadio Mario Alberto Kempes, Córdoba
Argentinien Costa Rica 3:0 (1:0)

*Jeweils Ortszeit (UTC−3 / +5 Stunden = Mitteleuropäische Sommerzeit).

Rang Land Tore Punkte
1 KolumbienKolumbien Kolumbien 3:0 7
2 ArgentinienArgentinien Argentinien 4:1 5
3 Costa RicaCosta Rica Costa Rica 2:4 3
4 BolivienBolivien Bolivien 1:5 1

Gruppe B[Bearbeiten]

3. Juli, 16:00 Uhr, Estadio Ciudad de La Plata
Brasilien Venezuela 0:0
3. Juli, 18:30 Uhr, Estadio General López, Santa Fe
Paraguay Ecuador 0:0
9. Juli, 16:00 Uhr, Estadio Mario Alberto Kempes, Córdoba
Brasilien Paraguay 2:2 (1:0)
9. Juli, 18:30 Uhr, Estadio Padre Ernesto Martearena, Salta
Venezuela Ecuador 1:0 (0:0)
13. Juli, 19:15 Uhr, Estadio Padre Ernesto Martearena, Salta
Paraguay Venezuela 3:3 (1:1)
13. Juli, 21:45 Uhr, Estadio Mario Alberto Kempes, Córdoba
Brasilien Ecuador 4:2 (1:1)

*Jeweils Ortszeit (UTC−3 / +5 Stunden = Mitteleuropäische Sommerzeit).

Rang Land Tore Punkte
1 BrasilienBrasilien Brasilien 6:4 5
2 VenezuelaVenezuela Venezuela 4:3 5
3 Paraguay 1990Paraguay Paraguay 5:5 3
4 EcuadorEcuador Ecuador 2:5 1

Gruppe C[Bearbeiten]

4. Juli, 19:15 Uhr, Estadio del Bicentenario, San Juan
Uruguay Peru 1:1 (1:1)
4. Juli, 21:45 Uhr, Estadio del Bicentenario, San Juan
Chile Mexiko 2:1 (0:1)
8. Juli, 19:15 Uhr, Estadio Malvinas Argentinas, Mendoza
Uruguay Chile 1:1 (0:0)
8. Juli, 21:45 Uhr, Estadio Malvinas Argentinas, Mendoza
Peru Mexiko 1:0 (0:0)
12. Juli, 19:45 Uhr, Estadio Malvinas Argentinas, Mendoza
Chile Peru 1:0 (0:0)
12. Juli, 21:45 Uhr, Estadio Ciudad de La Plata
Uruguay Mexiko 1:0 (1:0)

*Jeweils Ortszeit (UTC−3 / +5 Stunden = Mitteleuropäische Sommerzeit).

Rang Land Tore Punkte
1 ChileChile Chile 4:2 7
2 UruguayUruguay Uruguay 3:2 5
3 PeruPeru Peru 2:2 4
4 MexikoMexiko Mexiko 1:4 0

Drittplatzierte[Bearbeiten]

Neben den jeweiligen Gruppenersten und -zweiten erreichten die zwei besten Drittplatzierten das Viertelfinale.

Gruppe Land Tore Diff. Punkte
C PeruPeru Peru 2:2 ±0 4
B Paraguay 1990Paraguay Paraguay 5:5 ±0 3
A Costa RicaCosta Rica Costa Rica 2:4 −2 3

Finalrunde[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
16. Juli 2011, 16:00 Uhr        
  KolumbienKolumbien Kolumbien   0
19. Juli 2011, 21:45 Uhr
  PeruPeru Peru   121  
  PeruPeru Peru   0
16. Juli 2011, 19:15 Uhr
    UruguayUruguay Uruguay   2  
  ArgentinienArgentinien Argentinien   1 (4)
24. Juli 2011, 16:00 Uhr
  UruguayUruguay Uruguay   21 (5)2  
  UruguayUruguay Uruguay   3
17. Juli 2011, 16:00 Uhr
    Paraguay 1990Paraguay Paraguay   0
  BrasilienBrasilien Brasilien   0 (0)
20. Juli 2011, 21:45 Uhr
  Paraguay 1990Paraguay Paraguay   20 (2)2  
  Paraguay 1990Paraguay Paraguay   20 (5)2 Spiel um Platz drei
17. Juli 2011, 19:15 Uhr
    VenezuelaVenezuela Venezuela   0 (3)  
  ChileChile Chile   1   PeruPeru Peru   4
  VenezuelaVenezuela Venezuela   2     VenezuelaVenezuela Venezuela   1
23. Juli 2011, 16:00 Uhr

1 Sieg nach Verlängerung
2 Sieg im Elfmeterschießen

Viertelfinale[Bearbeiten]

16. Juli 2011, 16:00 Uhr, Estadio Mario Alberto Kempes, Córdoba
KolumbienKolumbien Kolumbien PeruPeru Peru 0:2 n.V.
16. Juli 2011, 19:15 Uhr, Estadio Brigadier General Estanislao López, Santa Fe
ArgentinienArgentinien Argentinien UruguayUruguay Uruguay 1:1 n.V. (1:1, 1:1), 4:5 i.E.
17. Juli 2011, 16:00 Uhr, Estadio Ciudad de La Plata, La Plata
BrasilienBrasilien Brasilien Paraguay 1990Paraguay Paraguay 0:0 n.V., 0:2 i.E.
17. Juli 2011, 19:15 Uhr, Estadio del Bicentenario, San Juan
ChileChile Chile VenezuelaVenezuela Venezuela 1:2 (0:1)

*Jeweils Ortszeit (UTC−3 / +5 Stunden = Mitteleuropäische Sommerzeit).

Halbfinale[Bearbeiten]

19. Juli 2011, 21:45 Uhr, Estadio Ciudad de La Plata, La Plata
PeruPeru Peru UruguayUruguay Uruguay 0:2 (0:0)
20. Juli 2011, 21:45 Uhr, Estadio Malvinas Argentinas, Mendoza
Paraguay 1990Paraguay Paraguay VenezuelaVenezuela Venezuela 0:0 n.V., 5:3 i.E.

*Jeweils Ortszeit (UTC−3 / +5 Stunden = Mitteleuropäische Sommerzeit).

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

23. Juli 2011, 16:00 Uhr, Estadio Ciudad de La Plata, La Plata
PeruPeru Peru VenezuelaVenezuela Venezuela 4:1 (1:0)

*Ortszeit (UTC−3 / +5 Stunden = Mitteleuropäische Sommerzeit).

Finale[Bearbeiten]

Das Finale fand in Buenos Aires im Estadio Monumental Antonio Vespucio Liberti statt.
River Monumental Panoramic.jpg
24. Juli 2011, 16:00 Uhr
UruguayUruguay Uruguay Paraguay 1990Paraguay Paraguay 3:0 (2:0)

*Ortszeit (UTC−3 / +5 Stunden = Mitteleuropäische Sommerzeit).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Luis Suárez wurde zum Spieler des Turniers gewählt und erhielt die LG-Trophäe

Bester Spieler (LG-Trophäe)[Bearbeiten]

  • UruguayerUruguayer Luis Suárez wurde zum besten Spieler des Turniers ernannt, er hatte einen großen Anteil am Gewinn der Copa América mit seinen Toren und Torvorlagen.[11]

Torschützenkönig (Santander-Trophäe)[Bearbeiten]

  • PeruanerPeruaner Paolo Guerrero wurde mit fünf Toren Torschützenkönig des Turniers. Außerdem gelang ihm im Spiel um Platz 3 ein Hattrick gegen Venezuela, mit dem er seiner Mannschaft den dritten Platz sicherte.[12]

Bester Torhüter (Petrobras-Trophäe)[Bearbeiten]

  • ParaguayerParaguayer Justo Villar wurde zum besten Torhüter des Turniers ernannt. In sechs Spielen hielt der Paraguayer dreimal seinen Kasten sauber, sogar in der K.-o.-Runde zweimal über 120 Minuten, somit hatte er großen Anteil daran, dass Paraguay das Finale erreichte.[13]

Bester junger Spieler (Claro-Trophäe)[Bearbeiten]

  • UruguayerUruguayer Sebastián Coates wurde zum besten Nachwuchsspieler des Turniers ernannt. Der 20-jährige Spieler hatte mit seinen Leistungen in der Abwehr maßgeblichen Anteil am Sieg seiner Mannschaft bei der Copa América.[14]

Fairplay-Preis[Bearbeiten]

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Rang Spieler Tore
1 PeruanerPeruaner Paolo Guerrero 5
2 UruguayerUruguayer Luis Suárez 4
3 ArgentinierArgentinier Sergio Agüero 3
4 EcuadorianerEcuadorianer Felipe Caicedo 2
KolumbianerKolumbianer Radamel Falcao
UruguayerUruguayer Diego Forlán
BrasilianerBrasilianer Neymar
BrasilianerBrasilianer Alexandre Pato
UruguayerUruguayer Álvaro Pereira

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Copa América Argentina 2011 (Spanisch, online) In: CONMEBOL. Confederación Sudamericana de Fútbol. Abgerufen am 17. August 2010.
  2. http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1136697
  3. Spanien sagt Copa-Teilnahme ab, sport1.de vom 13. April 2011
  4. FIFA.com: "Blue Samurai" nehmen doch an Copa América teil
  5. FIFA.com: Japan doch nicht zur Copa América
  6. Japan withdraws from Copa America
  7. La Conmebol invitó a Costa Rica a la Copa América Argentina 2011
  8. Costa Rica jugará la Copa América
  9. ca2011.com: Costa Rica will play the Copa America
  10. Casi listo, La Mañana de Córdoba, 14. April 2011
  11. CA2011.com: Luis Suarez is the Best Player LG Copa América 2011
  12. CA2011.com: Guerrero, of Peru, is the top scorer Santander Copa América 2011
  13. CA2011.com: Justo Villar is the best goalkeeper Petrobras of the Copa América 2011
  14. CA2011.com: Sebastian Coates receives the Trophy Claro - Best Young Player of the Copa América 2011
  15. FIFA.com: Uruguay feiert, andere können hoffen vom 25. Juli 2011