Copiapoa coquimbana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Copiapoa coquimbana
Copiapoa coquimbanaTafel 121 von 1910 aus Blühende Kakteen

Copiapoa coquimbana
Tafel 121 von 1910 aus Blühende Kakteen

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Notocacteae
Gattung: Copiapoa
Art: Copiapoa coquimbana
Wissenschaftlicher Name
Copiapoa coquimbana
(Karw. ex Rümpler) Britton & Rose

Copiapoa coquimbana ist eine Pflanzenart aus der Gattung Copiapoa in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton coquimbana stammt aus dem Lateinischen und bedeutet ‚aus der Provinz Coquimba in Chile stammend‘.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Copiapoa coquimbana bildet oft große Polster. Die kugeligen oder kurz zylindrischen Triebe sind leuchtend grün bis blaugrün. Sie weisen einen Durchmesser von 5 bis 14 Zentimetern auf. Die 10 bis 20 Rippen sind undeutlich, stumpf oder auch mehr oder weniger gehöckert. Die Areolen sind zuerst wollig später dann aber nackt. Die Dornen sind schwarz und im Alter dann grau. Mitteldornen fehlen häufig. Vereinzelt wurden bis zu drei abstehende Mitteldornen mit einer Länge von bis zu sechs Zentimeter beobachtet. Die vier bis neun Randdornen sind gebogen, horizontal ausstrahlend und bis zu ein Zentimeter lang.

Die gelben Blüten haben einen roten Mittelstreifen. Sie sind 2,5 bis 5,5 Zentimeter lang. Die Früchte sind rötlich braun.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Copiapoa coquimbana ist in Chile in der Región de Atacama und in der Región de Coquimbo von Huasco bis gerade südlich zum Nationalpark Bosque de Fray Jorge und im Inland in den Tälern von Elqui und Choros verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1886 als Echinocactus coquimbanus durch Karl Theodor Rümpler.[2] Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose stellten die Art 1922 zu der von ihnen aufgestellten Gattung Copiapoa.[3]

Weitere Synonyme sind Copiapoa coquimbana var. pendulina (F.Ritter) A.E.Hoffm. (1989), Copiapoa coquimbana subsp. pendulina (F.Ritter) Doweld (2002), Copiapoa coquimbana var. alticostata (F.Ritter) A.E.Hoffm. (1989), Copiapoa coquimbana var. pseudocoquimbana (F.Ritter) A.E.Hoffm. (1989), Copiapoa coquimbana subsp. pseudocoquimbana (F.Ritter) Doweld (2002), Copiapoa coquimbana var. vallenarensis (F.Ritter) A.E.Hoffm. (1989) und Copiapoa coquimbana subsp. vallenarensis (F.Ritter) Doweld (2002).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 53.
  2.  Theodor Rümpler: Carl Friedrich Förster's Handbuch der Cacteenkunde in ihrem ganzen Umfange: Oder, die erfolgreichsten, auf die neuesten Erfahrungen gegründeten Kulturangaben. Nach dem gegenwärtigen Stande der Wissenschaft bearbeitet und durch die seit 1846 begründeten Gattungen und neu eingeführten Arten vermehrt. Wöller, 1886, S. 601 (online).
  3.  N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band III, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1922, S. 87 (online).
  4. Copiapoa coquimbana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Faundez, L., Saldivia, P. & Walter, H.E., 2011. Abgerufen am 12. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Copiapoa coquimbana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien