Copiapoa marginata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Copiapoa marginata
Copiapoa marginata 03.jpg

Copiapoa marginata

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Notocacteae
Gattung: Copiapoa
Art: Copiapoa marginata
Wissenschaftlicher Name
Copiapoa marginata
(Salm-Dyck) Britton & Rose

Copiapoa marginata ist eine Pflanzenart aus der Gattung Copiapoa in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton marginata stammt aus dem Lateinischen und bedeutet ‚mit einem Rand versehen, gerändert‘.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Copiapoa marginata wächst einzeln oder auch häufig Gruppen bildend mit kurzen, holzigen Pfahlwurzeln. Die grassgrünen Triebe sind zylindrisch geformt und häufig auch etwas verjüngt zur Spitze hin. Sie werden 20 bis 50 Zentimeter lang und 7 bis 10 Zentimeter im Durchmesser groß. Die 10 bis 14 Rippen sind breit, stumpf und kaum gehöckert. Die Areolen stehen sehr eng bis zusammenfließend. Die Dornen sind schwarz im Alter auch vergrauend. Es sind ein bis drei Mitteldornen von 2,5 bis 4 Zentimeter Länge und fünf bis zehn Randdornen von 1 bis zu 1,5 Zentimeter Länge vorhanden.

Die Blüten sind hellgelb. Sie duften und sind 2,5 bis 3,5 Zentimeter lang. Die runden Früchte sind grün oder auch rötlich und messen bis zu ein Zentimeter im Durchmesser.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Copiapoa marginata ist in Chile in der Región de Atacama südlich von Chaldera nordwärts bis gerade nördlich von Chañaral verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1845 als Echinocactus marginatus durch Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck.[2] Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose stellten die Art 1922 zu der von ihnen aufgestellten Gattung Copiapoa.[3] Ein weiteres Synonym ist Copiapoa streptocaulon (Hooker) F.Ritter (1961).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Near Threatened (NT)“, d.h. als gering gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 147.
  2. Allgemeine Gartenzeitung. Jg. 13, 1845, S. 386 (online).
  3.  N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band III, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1922, S. 86–87 (online).
  4. Copiapoa marginata in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Guerrero, P., Faundez, L., Saldivia, P., Walter, H.E. & Avilés, R., 2011. Abgerufen am 12. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Copiapoa marginata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien