Copperhead (Munition)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
M712 Copperhead

Copperhead.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: gelenktes Artilleriegeschoss
Hersteller: Texas Instruments & Martin Marietta
Entwicklung: 1975
Indienststellung: 1983
Technische Daten
Länge: 1,37 m
Durchmesser: 155 mm
Gefechtsgewicht: 62,4 kg
Reichweite: 3 - 16 km
Ausstattung
Zielortung: passive Laser-Zielsuchlenkung
Gefechtskopf: 22,5 kg Hohlladung & Splittergefechtskopf
Zünder: Aufschlagzünder
Waffenplattformen: 155 mm Haubitzen
Listen zum Thema

Die M712 Copperhead ist ein gelenktes 155-mm-Artilleriegeschoss, das von den Vereinigten Staaten entwickelt wurde. Sie kann von allen bei NATO-Mitgliedern eingesetzten 155-mm-Geschützen verschossen werden.

Technik[Bearbeiten]

Die präzisionsgelenkte Munition Copperhead lenkt sich nach dem Abschuss in ein durch einen Laser markiertes Ziel. Da sie die aktive Zielbeleuchtung bis zum Einschlag braucht, zählt sie zur halbautonomen Munition. Das Ziel muss durch den vorgeschobenen Zielbeleuchter für 3 bis 15 Sekunden kontinuierlich beleuchtet (markiert) werden. Da verschiedene Laserfrequenzen benutzt werden können, können auch mehrere Copperheads gleichzeitig verschiedene Ziele bekämpfen. Werden mehrere Geschosse auf die gleiche Frequenz fixiert, so wird ein Ziel mehrfach bekämpft.

Einsatz[Bearbeiten]

Die M712 Copperhead kam erstmals 1991 im Zweiten Golfkrieg im Irak zum Einsatz.

Verbreitung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Janes Ammunition Handbook, Zugriff: 24. Oktober 2012 (englisch)