Cordillera de Talamanca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cordillera de Talamanca
Wasserfall in der Cordillera de Talamanca

Wasserfall in der Cordillera de Talamanca

Höchster Gipfel Cerro Chirripó (3820 m)
Teil der Kordilleren
Cordillera de Talamanca (Costa Rica)
Cordillera de Talamanca
Koordinaten 9° 30′ N, 83° 36′ W9.5-83.63820Koordinaten: 9° 30′ N, 83° 36′ W
Typ Bruchfaltengebirge
Alter des Gesteins Tertiär (Geologie)

f

dep1
p1
p4
p5

Die Cordillera de Talamanca (Talamanca-Gebirgskette) ist der größte und höchste Gebirgszug Costa Ricas und reicht von der Provinz Cartago (im Norden) bis zum Volcán Barú nach Panama (im Südosten). Der höchste Berg Costa Ricas, der Cerro Chirripó (3820 m)[1] befindet sich in der Cordillera de Talamanca. Ein Großteil der Gebirgskette liegt im Nationalpark La Amistad.

Der Name Talamanca geht auf den indigenen Ausdruck Talamalka zurück, was in der Miskito-Sprache "Ort des Blutes" bedeutet.[2]

Geologie[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den übrigen Gebirgen Costa Ricas ist die Cordillera de Talamanca nicht vulkanischen Ursprungs, sondern ein tertiäres Bruch- und Faltengebirge, entstanden durch den Zusammenstoß der Cocosplatte und der karibischen Platte.

Wälder und Bevölkerung[Bearbeiten]

Ein großer Teil der Fläche ist von Regenwäldern bedeckt.

Im Osten setzt sich der Gebirgszug als Serranía de Tabasará (auch Cordillera Central) fort. Dort lebt das indigene Volk der Guaymí.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.peaklist.org/WWlists/ultras/CentAm.html
  2.  Paula Palmer: What Happen: a Folk-History of Costa Rica's Talamanca Coast. Publications in English S.A., 1993, ISBN 9977-88-020-4, S. 17.