CoreAVC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CoreAVC
Entwickler CoreCodec
Aktuelle Version 3.0.1
(9. September 2011)
Betriebssystem Windows, Mac OS X, Linux (OEM only), Symbian, CE, Windows Mobile, iPhone/iPod Touch, Palm OS
Programmier­sprache Core-C (Modular ANSI C), C++
Kategorie MPEG-4-Videocodec
Lizenz proprietär
Deutschsprachig nein
www.coreavc.com

CoreAVC ist ein proprietärer H.264-Decoder, der von CoreCodec[1] entwickelt wird.

Er war 2006 einer der schnellsten Software-Dekoder, sodass er sogar an einige Hardware-basierten Decoder heranreicht.[2] Dadurch ist es möglich, auf Rechnern mit weniger Leistung geringer aufgelöste AVC-Videos abzuspielen, und auf Rechnern mit mehr Leistung höher aufgelöste. CoreAVC unterstützt alle H.264-Profile außer 4:2:2 und 4:4:4.

CoreAVC ist Teil des CorePlayer Multimedia Frameworks.

Plattformunabhängigkeit[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 wurde der Decoder für eine Vielzahl an Plattformen portiert. Derzeit werden Windows, Mac OS X und Linux unterstützt, sowie die eingebetteten Systeme PalmOS, Symbian, Windows CE und Windows Mobile, wobei die Linux-Version nur für OEMs erhältlich ist.

CoreAVC läuft auf 32- und 64-Bit-x86 und auf PPC (mitsamt Altivec-Unterstützung), ARM9, ARM11 und MIPS. In Bezug auf Grafikprozessoren werden Intel 2700G, ATI Imageon, Marvell Monahan, und (begrenzt) Qualcomm QTv unterstützt.

Nvidia CUDA-Unterstützung[Bearbeiten]

Am 10. Februar 2009 veröffentlichte CoreCodec eine Aktualisierung von CoreAVC mit Unterstützung von Nvidia CUDA. CUDA ermöglicht es, mit bestimmten Nvidia-Grafikkarten die Dekodierung zu beschleunigen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://corecodec.com/
  2. CoreAVC stronger than AVIVO & PureVideo ? (April 2006)