Corel PaintShop Pro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corel Paint Shop Pro
Corelpaintshopx3.svg
Entwickler Corel
Aktuelle Version X7 (2 Versionen. Pro X7 und Pro X7 Ultimate)
(September 2014)
Betriebssystem Windows
Kategorie Bildbearbeitungsprogramm
Lizenz Proprietär
Deutschsprachig ja
www.corel.com

Das Bildbearbeitungsprogramm Paint Shop Pro wurde 1992 von Robert Voit, dem Gründer von Jasc Software, ins Leben gerufen. Da die Entwickler ihr Programm von Anfang an als freie Testversionen (auf Basis einer Evaluierungs-Lizenz) zur Verfügung stellten, gab es schnell viel konstruktive Kritik seitens der Benutzer, die Software zu verbessern. Anfangs noch als reiner Bildbetrachter und Grafik-Konverter geplant, entwickelte sich PSP so schnell zu einer der beliebtesten und umfangreichsten Anwendungen im (semi-)professionellen Bereich. Es unterstützt Raster- und Vektorgrafik.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Firma Jasc Software wurde im Herbst 2004 vom Unternehmen Corel übernommen, um deren Produktpalette abzurunden. Im September 2005 brachte Corel mit Corel Paint Shop Pro X (als römische Zahl für Version 10) die erste eigene Paint-Shop-Pro-Version auf den Markt.

Version 11 (XI) wurde im September 2006 veröffentlicht. Mit dieser Veröffentlichung ging auch die Umbenennung in Corel Paint Shop Pro Photo einher.

Im September 2007 wurde die Version 12 unter dem Namen Corel Paint Shop Pro Photo X2 veröffentlicht, die unter anderem die Möglichkeit beinhaltete, das Programm mit Skins anzupassen.

Ein Jahr später, im September 2008, erschien eine erweiterte Version von Version 12 unter dem Namen Corel Paint Shop Pro Photo X2 Ultimate. An der Software selbst änderte sich außer einer erweiterten RAW-Unterstützung relativ wenig. Allerdings liegen der Ultimate-Version weitere Tools zur Bildoptimierung und Verfremdung bei. Zudem wurde der Background Remover verbessert, der das Freistellen von Objekten noch einfacher gestaltet. Neu hinzu zum Paket kam neben Corel Painter Photo Essentials 4 eine Software zur Datenrettung gelöschter Fotos.

Im Januar 2010 brachte Corel die Version Paint Shop Photo Pro X3 auf den Markt. Neu hinzugekommen sind unter anderem ein Kamera-RAW-Editor, Automatisierung von Bearbeitungen zur Anwendung weiterer Bilder und neue Benutzeroberfläche des Fotoverwalters.

Mit der Version X4, die im September 2011 veröffentlicht wurde, wurde unter anderem ein HDR-Modul zum Zusammenfügen unterschiedlich belichteter Aufnahmen eines Motivs und eine Funktion zur nachträglichen Vignettierung eines Fotos hinzugefügt. Und erstmals seit Übernahme durch Corel sind neue Anpassungsebenen implementiert worden. [1] Die Software ist darüber hinaus als so genannte Ultimate-Version erschienen, die zusätzlich lizenzfreie Bilder, einige digitale Filter des Herstellers Nik und das Kompressionsprogramm WinZip Pro umfasst.

Im September 2012 erschien Version X5 mit Neuerungen wie z.B. Gesichtserkennung, Geotagging, Pseudo-HDR-Effekt aus den einzelnen Raw-Fotos und neue sofortige Effekte und .

Im September 2013 erschien Version X6, welche nun unter anderem nativ 64-Bit unterstützt. Die Benutzeroberfläche wurde überarbeitet und HDR-Bilder sollen sich schneller zusammenfügen lassen.[2]

Versionshistorie[Bearbeiten]

Version Veröffentlichungsdatum Bemerkungen
0.9 1990
1.0 1992
2.0 August 1993 Einführung der frei schwebenden Werkzeugleiste
3.0 August 1993
3.12 1. Juli 1996 16/32-bit[3] für Win32s, Windows 95, Windows NT 4.0
4.0 Juli 1996
5.0 April 1998 Grundlegende Überarbeitung der Benutzerschnittstelle (GUI), sowie Unterstützung von Ebenen
6.0 September 1999 Unterstützung für Vektorgrafik
7.0 2000 September
8.0 2003 April Makro-Skriptsprache Python, erweitere Funktionen (neue Filter, vollautomatische Korrekturen, usw.). Zusatzprogramme in speziellen Editionen: Photo Album 4, Xtras—Creative Edition 1 / 2, Animation Shop
9.0 2004 August Versionsgeschichte, neue Filter, RAW-Unterstützung; die Versionslinie 9.x war die letzte von JASC veröffentlichte PSP-Version, aufgrund der Übernahme durch Corel [4]
X (10.0) September 2005 Umbenennung in "Corel Paint Shop Pro X" [5], neugestaltete Hilfe und Einführungslektion, verschiedene neue Löschwerkzeuge, 48-Bit-Farbunterstützung (16 Bit pro Kanal), Bilder-Browser, neue Filter und Korrektumöglichkeiten.
XI (11.0) September 2006 Vollständige Umstellung auf die neuen römischen Versionsnummern (XI), verbesserte RAW-Unterstützung, sonstige Verbesserungen
X2 (12.0) September 2007 Neues Design der Arbeitsoberfläche, Ebenenstile. Windows 2000 wird ab dieser Version nicht mehr unterstützt. Die Version 12.5, auch bezeichnet als "X2 Ultimate Edition" erhielt neben einigen neuen Funktionen und Fehlerkorrekturen auch offiziell die Unterstützung für Windows Vista [6]
X3 (13.0) 25. Januar 2010 Windows 7-Unterstützung, neue Verwaltungsfunktion, erweiterte Stapelverarbeitungsfunktionen, erweiterte RAW-Verarbeitung (Lab), Unterstützung für HD-Videos [7]
X4 (14.0) 5. September 2011[8] Neue Benutzeroberfläche mit Arbeitsbereichen, Photo Blend-Funktion, verbesserte HDR-Funktion. Die "Ultimate version" beinhaltet Zusatzsoftware wie "Nik Color Efex Pro 3.0" und ausgewählte Fotos aus Fotolia und Picture Tubes[9].
X5 (15.0) 5. September 2012[10] Ulead PhotoExplorer als neue Programmbasis verwendet [11], Gesichtserkennung, neue Filter und Effekte, Mehrfach-Skript-Ausführung, Unterstützung für Photoshop Pinsel, [12]
X6 (16.0) 4. September 2013[13] 64-Bit, verbesserte Verarbeitsgeschwindigkeit, verbesserte Unterstützung für Adobe Photoshop plug-ins, intelligente Auswahlwerkzeuge.
X7 (17.0) 27. August 2014[14] Magic-Fill-Funktion, verbesserte Verarbeitsgeschwindigkeit, neue Tools und Effekte, Unterstützung des XMP-Dateiformats.

Kritik[Bearbeiten]

Dass das Programm mit den Jahren, vor allem seit dem Kauf durch Corel, von der einsteigerfreundlichen Bildbearbeitungssoftware zu einem Photoshop-ähnlichen professionellen Grafikpaket ausgebaut wurde, stößt auf geteilte Meinungen: Während viele Anwender in Paint Shop Pro eine auch für den privaten Einsatz kostengünstige Alternative zu den vergleichsweise teuren Konkurrenzprodukten sehen, werfen Kritiker Corel den Versuch vor, ebendiese Produkte zu kopieren.

Trivia[Bearbeiten]

Seit Mai 2008 erscheint ein (englischsprachiges) offizielles Magazin zu Paint Shop Pro Photo.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Corel PaintShop Pro X4 vorgestellt, zuletzt abgerufen am 9. August 2011
  2. Pressemitteilung Corel zu Version X6 (PDF; 81 kB), zuletzt abgerufen am 20. September 2013
  3. What's New At Jasc,Inc. (Version vom 11. April 1997 im Internet Archive)
  4. Corel Acquires Jasc Software. Graphicssoft.about.com. 14. Oktober 2004. Abgerufen am 13. September 2011.
  5. Patches and Updates - Patches and Updates. Corel.com. Abgerufen am 13. September 2011.
  6. Corel Introduces Paint Shop Pro Photo X2 Ultimate Edition. Corel.com. 9. September 2008. Abgerufen am 13. September 2011.
  7. Photo editing software – Corel PaintShop Pro X4. Corel.com. Abgerufen am 13. September 2011.
  8. Corel® PaintShop™ Pro X4 Delivers Professional Photo Editing Power, Dramatic Performance Improvements and New Creative Effects
  9. Corel: PaintShop Pro X4 vorgestellt - NETZWELT (German) Netzwelt.de. 22. Februar 1999. Abgerufen am 13. September 2011.
  10. Corel.com Ankündigung (englisch)
  11. Ulead is now a Corel company
  12. PaintShop Pro Versionsvergleich (englisch). Corel.com. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  13. New 64-Bit Corel® PaintShop® Pro X6 Delivers on Users’ Top Request
  14. Corel® PaintShop® Pro X7 Offers New Professional Creative Tools, Redesigned for Faster Results