Corey-Fuchs-Reaktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Corey-Fuchs-Reaktion ist eine chemische Reaktion, die zur Darstellung von Alkinen aus Aldehyden dient. Sie ist nach ihren Entdeckern Elias James Corey und Philip L. Fuchs benannt.[1] Das folgende Schema zeigt eine Übersicht der Reaktion ohne die Abgangsgruppen.

Schema der Corey-Fuchs-Reaktion

Mechanismus[Bearbeiten]

Die Corey-Fuchs-Reaktion ist eine zweistufige Synthese. In der ersten Stufe wird aus Tetrabrommethan, Triphenylphosphan und Zink in situ ein zweifach bromiertes Phosphorylid hergestellt. Das Ylid reagiert mit dem Aldehyd in einer Wittig-Reaktion zu einem 1,1-Dibromalken.

Reaktionsmechanismus der Corey-Fuchs-Reaktion, Teil 1

n-Butyllithium abstrahiert aus dem geminalen Dibromalken ein Bromid, wobei sich stereoselektiv eine Vinylcarbenoid-Zweischenstufe bildet. Das Vinylcarbenoid geht unter Wanderung eines H-Atoms in ein Alkin über, das mit dem zweiten Äquivalent n-Butyllithium sofort zum Lithiumacetylid reagiert. Bei wässriger Aufarbeitung entsteht durch Reprotonierung das terminale Alkin:[2]

Reaktionsmechanismus der Corey-Fuchs-Reaktion, Teil 2

Für die Umsetzung des Dibromalkens zum Alkin findet man in der Literatur auch abweichende mechanistische Beschreibungen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. E. J. Corey, P. L. Fuchs: A synthetic method for formyl→ethynyl conversion (RCHO→RC–CH or RC–CR′). In: Tetrahedron Letters. 13, Nr. 36, 1972, S. 3769–3772, doi:10.1016/S0040-4039(01)94157-7.
  2. Reinhard Brückner: Reaktionsmechanismen. 3. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, München 2004, ISBN 3-8274-1579-9, S. 615–616.
  3. Bradford P. Mundy, Michael G. Ellerd, Frank G. Favaloro, Jr.: Name Reactions and Reagents in Organic Synthesis, John Wiley & Sons, 2. Auflage (2005) S.  176–177, ISBN 0-471-22854-0.