Corinne Bailey Rae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corinne Bailey Rae
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Corinne Bailey Rae
  DE 18 17.03.2006 (25 Wo.)
  AT 7 17.03.2006 (16 Wo.)
  CH 8 19.03.2006 (24 Wo.)
  UK 1 11.03.2006 (46 Wo.)
  US 4 08.07.2006 (72 Wo.)
Corinne Bailey Rae - Special Edition
  UK 69 24.02.2007 (1 Wo.)
The Sea
  DE 70 12.02.2010 (3 Wo.)
  CH 27 14.02.2010 (3 Wo.)
  UK 5 13.02.2010 (9 Wo.)
  US 7 13.02.2010 (15 Wo.)
Singles[1]
Like a Star
  UK 32 19.11.2005 (7 Wo.)
  US 56 03.03.2007 (2 Wo.)
Put Your Records On
  DE 75 10.03.2006 (9 Wo.)
  AT 26 10.03.2006 (19 Wo.)
  CH 23 12.03.2006 (27 Wo.)
  UK 2 04.03.2006 (19 Wo.)
  US 64 15.07.2006 (19 Wo.)
Trouble Sleeping
  UK 40 10.06.2006 (2 Wo.)

Corinne Bailey Rae (* 26. Februar 1979 in Leeds) ist eine englische Soulsängerin. Ihre Karriere begann sie 1995 als Mitglied der Independent-Band Helen. Anfang 2006 veröffentlichte sie ihr Debütalbum, mit dem sie auf Anhieb die Spitze der britischen Charts erreichte.

Biografie[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Als Corinne Jacqueline Bailey wurde die Sängerin 1979 in der englischen Industriestadt Leeds als Tochter einer Britin und eines Immigranten von der Insel St. Kitts geboren. Ihre Eltern waren künstlerisch interessiert und gehörten dem Kleinbürgertum an. Bailey Rae erhielt als Kind Violinenunterricht, den sie aber mit 15 Jahren aufgab. Mit dem Singen begann Bailey Rae in der Kirche. Sie sang nicht in Gospel-Kirchen, sondern in normalen Kirchen, die meist von der Mittelklasse besucht wurden. Später war sie Mitglied im Chor einer Baptistenkirche.[2] Außerdem hat sie noch zwei jüngere Schwestern.[3]

Musikalische Anfänge[Bearbeiten]

Mit 15 gründete sie die Indie-Band Helen, die nur aus weiblichen Mitgliedern bestand. Die Musik, die sie nun machte, war Protest-Rock, der sich an Bands wie Nirvana anlehnte.[4] Das Label von Helen war Roadrunner Records, das Bands wie Slipknot unter Vertrag hatte.

Studium[Bearbeiten]

Bailey Rae studierte Literaturwissenschaften an der University of Leeds. Während ihres Studiums arbeitete sie als Garderobiere in einer Jazz-Bar, in der sie das erste Mal mit Jazz und Soul in Kontakt kam. In dieser Bar lernte sie auch den Saxophonisten Jason Rae kennen, den sie 2001 im Alter von 22 Jahren heiratete. Am 22. März 2008 wurde er tot aufgefunden.[5]

Durchbruch[Bearbeiten]

Nach ihrer Heirat begann Bailey Rae damit, an Solo-Material zu arbeiten. Sie arbeitete mit der Funk-Gruppe New Mastersounds aus Leeds an dem Lied Your Love Is Mine, das sie zudem gemeinsam mit der Band geschrieben hatte. Danach arbeitete sie mit der Band Homecut Directive an dem Song Come The Revolution, der die erste Single des Debüt-Albums der Band wurde.

Ende 2004 beteiligte sich Bailey Rae an Mark Hills, des Mentors von Craig David, neuem Album Better Look Next Time, das dieser unter dem Alias The Stix veröffentlichte. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit war die Aufmerksamkeit der Major-Labels.

Corinne Bailey Rae komponierte die Stücke für ihr Debüt-Album selbst. Nachdem die ersten Demos an die Plattenfirmen geschickt worden waren, überboten diese sich, um sie unter Vertrag zu nehmen. Verpflichtet wurde Bailey Rae nach diesem Bieterwettstreit für eine siebenstellige Dollarsumme.[4] Nach Auftritten im Fernsehen bei berühmten Moderatoren zog man die Veröffentlichung ihres Albums vor, weil bei Amazon so viele Vorbestellungen eingingen, dass das Unternehmen nicht mehr damit fertig wurde.

Corinne Bailey Rae[Bearbeiten]

Das den eigenen Namen tragende Debüt-Album Corinne Bailey Rae erschien in Großbritannien am 27. Februar 2006. Es stieg direkt von Null auf Platz eins der britischen Albumcharts und verkaufte sich dort bis jetzt mehr als 600.000 Mal. Von der BBC wurde sie als Topfavoritin unter jenen Künstlern nominiert, denen 2006 der große Durchbruch prophezeit wurde.[6] 2007 war Corinne Baily Rae in der Kategorie „Best New Artist“ und mit der Single Put Your Records On in den Kategorien „Record of the Year“ und „Song of the Year“ für den Grammy Award nominiert, ging jedoch bei der Preisvergabe leer aus.

Aus Corinne Bailey Raes gleichnamigen Debütalbum wurden vier Singles veröffentlicht: Like a Star, Put Your Record On, Trouble Sleeping und I'd Like To. Durch vielen Airplays kam der Song Breathless als Promo-Single auch in die japanischen Charts.

Like a Star war die Debüt-Single von Corinne Bailey Rae, die im November 2005 nur in Großbritannien erschien. Sie war auf 3000 Exemplare limitiert. Die Single war als Test für weitere Veröffentlichung gedacht, entwickelte sich jedoch auf Grund der geringen Auflage zu einer Trophäe unter Fans. 2006 wurde die Single wegen der großen Nachfrage erneut veröffentlicht. Die zweite Single von Corinne Bailey Rae wurde in Großbritannien am 20. Februar 2006 veröffentlicht und verkaufte sich dort seitdem mehr als 65.000 Mal. Sie stieg direkt auf Platz 2 der britischen Singlecharts ein. Das Video wurde in Südafrika gedreht.

Stil[Bearbeiten]

Meistens wird die Musik Corinne Bailey Raes als Soul-Pop bezeichnet und sie damit als Soul-Sängerin. Teilweise wird aber auch Jazzpop oder Neo-Soul als Bezeichnung für den Musikstil Corinne Bailey Raes verwendet.[7] Unstrittig ist aber, dass sich Bailey Rae von Soul und Jazz bei ihrer Musik beeinflussen lässt. Dementsprechend findet man auch Einflüsse beider Stilrichtungen in ihren Stücken. Begleitet wird die Sängerin meistens nur von ihrer Band, bei manchen Stücken aber auch von Streichern und Bläsern. Direkte Inspiration für ihr Album boten Björk, Massive Attack und Jill Scott.[8]

Ihr Stil unterscheidet sich signifikant von dem des modernen R&B, da er als wesentlich eleganter und ruhiger empfunden wird, im Gegensatz zur klischeehaften Dramatik des R&B.[9] Bei ihrem Debüt arbeitete sie mit renommierten Produzenten wie Al Stone, Paul Herman und Tommy Dee zusammen, die ebenfalls die Richtung der Platte beeinflussten.

Corinne Bailey Rae selbst mag die klassischen Jazz-Standards, weil sie nicht so abgehoben klängen. Dagegen steht sie anderen Künstlern wie Madonna, den Pussycat Dolls und Christina Aguilera sehr kritisch gegenüber. Corinne Bailey Rae bemängelt vor allem, dass diese Künstler es nicht sein lassen könnten, „ihre Ärsche in die Kamera zu strecken“. Das sei ein schlechtes Vorbild insbesondere für Kinder.[10]

Texte[Bearbeiten]

Die Texte für ihr erstes Album hat Corinne Bailey Rae selbst geschrieben oder war zumindest an ihnen beteiligt. Sie handeln von den Erwartungen an die Liebe und von deren Realität. Bailey Rae vertritt dabei die Ansicht, dass Konflikte in einer Beziehung nicht unbedingt etwas Schlechtes sind. Sie versucht in ihren Texten nur Dinge zu verarbeiten, die ihrem eigenen Standpunkt entsprechen, weil sie für Auftritte an ihre Texte glauben müsse.

Die Zeit ihres Studiums, in der sie noch nebenher arbeiten musste und auf ihre Entdeckung als Musikerin wartete, verarbeitete sie in dem Lied Seasons Change, wo sie mit dem Vers „patience is a virtue“ (übersetzt: „Geduld ist eine Tugend“) ihr damaliges Lebensmotto aufgriff.

Einfluss auf ihre Texte hatte nach ihrer eigenen Angabe auch die amerikanische Autorin Alice Walker, die in dem Buch Everything We Love Can Be Saved über die Beziehung eines Juden und einer Schwarzen in den USA der 1960er-Jahre erzählt. Die Aussage dieses Werkes besteht darin, dass es zeigt, wie gesellschaftliche Einflüsse auf eine Beziehung wirken.[9]

Bewertungen[Bearbeiten]

Die Kritiken, welche Corinne Bailey Rae erhält, sind äußerst positiv. Der Sunday Mirror hält sie für den „weiblichen Star von 2006“ und auch die Sun prophezeit Corinne Bailey Rae mit der Aussage „diese Lady wird ein Star“ großen Erfolg. Die Zeitung The Guardian vergleicht ihre Stimme mit denen von Billie Holiday, Macy Gray und Lauryn Hill.[11]

Der Focus vergleicht einen Promo-Auftritt Corinne Bailey Raes mit einem „Sommerwind“ und erhebt den gesamten Auftritt zu einer „raren Sternstunde“.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2006: Corinne Bailey Rae (2007 auch als Special Edition)
  • 2007: Live in London & New York
  • 2010: The Sea
  • 2011: The Love EP

Singles[Bearbeiten]

  • 2005: Like a Star
  • 2006: Put Your Records On
  • 2006: Trouble Sleeping
  • 2007: I'd Like To
  • 2007: Breathless
  • 2010: I'd Do It All Again
  • 2010: Paris Nights / New York Mornings
  • 2010: Closer

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. http://www.emimusic.de/corinnebaileyrae
  3. http://www.musik-base.de/Bands/C/Corinne-Bailey-Rae/Biographie/
  4. a b Focus Nr.13, 27. März 2006, Seite 191
  5. http://news.bbc.co.uk/1/hi/england/west_yorkshire/7310688.stm
  6. BBC newsvote
  7. http://www.musik-news.de/musik-news/6475/corinne-bailey-rae-neuer-stern-am-jazzpop-himmel.htm/
  8. http://www.musik-base.de/Bands/C/Corinne-Bailey-Rae/Biographie/
  9. a b http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/1111700
  10. http://www.contactmusic.com/new/xmlfeed.nsf/mndwebpages/rae%20slams%20madonna%20and%20aguilera_22_05_2006/
  11. http://www.guardian.co.uk/music/2005/dec/19/popandrock2

Weblinks[Bearbeiten]