Corisco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehlt

Corisco
Gewässer Bucht von Corisco (Atlantischer Ozean)
Geographische Lage 0° 54′ 35″ N, 9° 19′ 19″ O0.909722222222229.321944444444435Koordinaten: 0° 54′ 35″ N, 9° 19′ 19″ O
Corisco (Äquatorialguinea)
Corisco
Fläche 14 km²
Höchste Erhebung 35 m

Corisco ist eine afrikanische Insel, Teil von Äquatorialguinea. Sie liegt 24 Kilometer vom Festland entfernt in der Bucht von Corisco. Sie hat eine Fläche von gerade 14 Quadratkilometern, ihr höchster Punkt liegt 35 Meter über dem Meer. Der Name Corisco stammt von dem portugiesischen Wort für „Blitz“.

Die Oberfläche der Insel ist stark gegliedert. Neben Bergen und Senken, Flüssen, Seen und Wäldern gibt es auch Sümpfe und Wiesen. Die ursprünglichen Bewohner sind Bantu, die Benga genannt werden.

Seit der europäischen Entdeckung der Insel um 1470 durch die Portugiesen, wechselte mehrmals der Eigentümer. 1778 erwarb Spanien im Vertrag von Pardo die Insel Corisco von den Portugiesen, um eigene Stützpunkte für den Sklavenhandel in der Region aufzubauen. Die Insel konnte aber nicht dauerhaft besiedelt werden.

Juan José de Lerena y Barry nahm Corisco 1843 erneut für Spanien in Besitz. 1855 siedelten dort amerikanische presbyterianische Missionare. Seit 1858 gehörte die Insel zur spanischen Kolonie Río Muni, deren Zugehörigkeit zu Spanien im Vertrag von Paris 1900 von den Kolonialmächten Großbritannien, Frankreich und Deutschland anerkannt wurde.

1956 wurde Río Muni zur Überseeprovinz, mit Vertretung im spanischen Parlament. Seit 1968 ist Corisco Teil der Republik Äquatorialguinea. Im Jahr 1981 stieg aufgrund von Öl-Probebohrungen durch die Firma Elf Aquitaine das Interesse an der Insel. Seit 2002 gibt es in der gleichnamigen Bucht Corisco eine Erdöl- und Erdgasförderung.

Weblinks[Bearbeiten]