Corleone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt in der italienischen Provinz Palermo. Zum US-amerikanischen Wrestler siehe Marco Corleone.
Corleone
Wappen
Corleone (Italien)
Corleone
Staat: Italien
Region: Sizilien
Provinz: Palermo (PA)
Lokale Bezeichnung: Cunigghiuni / Curliuni
Koordinaten: 37° 49′ N, 13° 18′ O37.81666666666713.3600Koordinaten: 37° 49′ 0″ N, 13° 18′ 0″ O
Höhe: 600 m s.l.m.
Fläche: 229 km²
Einwohner: 11.258 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 49 Einw./km²
Stadtviertel Ficuzza
Angrenzende Gemeinden Bisacquino, Campofelice di Fitalia, Campofiorito, Chiusa Sclafani, Contessa Entellina, Godrano, Mezzojuso, Monreale, Palazzo Adriano, Prizzi, Roccamena
Postleitzahl: 90034
Vorwahl: 091
ISTAT-Nummer: 082034
Volksbezeichnung: Corleonesi
Schutzpatron: San Leoluca
Website: Corleone

Corleone ist eine Stadt in der Provinz Palermo in der Region Sizilien in Italien mit 11.258 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012). Der Name Corleone ist aus den italienischen Wörtern cuore (deutsch Herz) und leone (deutsch Löwe) zusammengesetzt und bedeutet sinngemäß Löwenherz. Das Wappen der Stadt zeigt einen aufrechten Löwen auf rotem Grund.

Geografie[Bearbeiten]

Blick über Corleone

Corleone liegt an der SS 118 an einem Pass der Monti Sicani zwischen Palermo und Agrigent, etwa 60 km südlich von Palermo und 110 km nördlich von Agrigent. Die Gemeinde gehört folgenden Verbänden und Organisationen an: Regione Agraria n. 1 - Montagna interna - Montagna di Corleone; Patto Territoriale Alto Belice Corleonese. Ortsteile sind Ficuzza (11,41 km), Giardinello und Imbriaca di Corleone.

Die Nachbargemeinden sind Bisacquino, Campofelice di Fitalia, Campofiorito, Chiusa Sclafani, Contessa Entellina, Godrano, Mezzojuso, Monreale, Palazzo Adriano, Prizzi und Roccamena.

Geschichte[Bearbeiten]

Keramikfragment im Museo Rizzo, 4. Jh. v. Chr.

Corleone hat eine lange antike Vorgeschichte, die bis ins 7. Jahrhundert v. Chr. reicht. Unter römischer Herrschaft hieß Corleone Animosa Civitas. Durch seine strategisch bedeutende Lage auf halber Strecke der Hauptstrasse von Palermo nach Agrigent war Corleone ein wichtiger Stützpunkt für alle Herrscher Siziliens.

840 wurde Corleone von den Arabern, 1072 von den Normannen erobert, die alle arabischen Bauwerke zerstörten, um christliche Bauten zu errichten. Im 13. Jahrhundert blühte die Stadt auf und wurde zum wichtigsten landwirtschaftlichen Zentrum Siziliens. Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erfolgte unter der Führung von Oddone de Camerana aus Brescia eine Zuwanderung von Lombarden aus dem Gebiet zwischen Tortona und dem Oltrepò pavese, die sich in Corleone niederließen.

Gemeinsam mit Palermo gründete die Stadt ein Bündnis gegen die Herrschaft Karls I. von Anjou und setzte sich für die Unabhängigkeit Siziliens ein. Seit der Sizilianischen Vesper im Jahr 1282 symbolisieren die Farben Rot und Gelb der Flagge Siziliens diese beiden Städte.

Im 17. Jahrhundert verarmte die Bevölkerung auf Grund der erdrückenden Steuerlasten der spanischen Herrscher und die Stadt verlor immer mehr an Bedeutung. Im 20. Jahrhundert geriet Corleone durch die Machenschaften der Mafia immer wieder in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.

Mafia[Bearbeiten]

In der Gegend Corleones bildete sich ein besonders gefährlicher Clan der Mafia, der viele Mitläufer hatte. Einige der führenden Mafiabosse wurden hier geboren, die bekanntesten sind Salvatore Riina (auch bekannt als Totò Riina) und Bernardo Provenzano.

Viele Mafiosi wanderten nach Amerika aus, um dort ihre Geschäfte weiterzuführen. Im Kampf um die Macht in der Stadt Corleone wurden nach dem 2. Weltkrieg an die 300 Morde im Auftrag des Clans begangen.

Am 11. April 2006 wurde Bernardo Provenzano, Kopf der sizilianischen Mafia, nach über 40 Jahren auf der Flucht in der Nähe Corleones festgenommen. Die Stadt erklärte daraufhin den 11. April zum Gemeindefeiertag und benannte eine Straße um in Via 11 Aprile (Straße des 11. April).

Weiteres[Bearbeiten]

Die Stadt Corleone wurde durch den Roman Der Pate von Mario Puzo weltweit bekannt. Der Roman aus dem Jahr 1969 schildert die Ereignisse rund um den fiktiven Mafiaboss Vito Corleone und seinen Clan. 1972 entstand unter der Regie von Francis Ford Coppola der erste Teil einer gleichnamigen Filmtrilogie mit Marlon Brando und Al Pacino in den Hauptrollen. Pacinos Vater stammte aus Corleone.

Im Film kommt der Nachname der Hauptfigur so zustande, dass der junge Vito Andolini bei der Einwanderung in die USA nach seinem Namen gefragt wird, aber nicht antwortet. Bei einem Blick auf den Pass des Jungen verwechselt der Beamte Nachname und Geburtsort, so dass aus Vito Andolini Vito Corleone wird. Im Buch nimmt Vito den Namen an, um sich dauerhaft an seine sizilianische Herkunft zu erinnern.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Corleone
  • Corleone wird auch die Stadt der 100 Kirchen genannt. Sehenswert sind vor allem das Cappuccini-Kloster und die Kirchen Sant´Agostino und San Domenico aus dem Jahre 1547.
  • Pfarrkirche San Martino: Das Baujahr ist unbekannt. Die Kirche wurde mehrmals erweitert, zuletzt im 18. Jahrhundert. Im Inneren der Kirche befinden sich zahlreiche Statuen, unter anderem eine Statue des Heiligen Sebastians und eine Madonnengruppe aus dem 17. Jahrhundert.
  • Kirche Addolorata: Sie wurde 1749 fertiggestellt und hat einen elliptischen Grundriss.
  • Kirche Sant' Andrea: Sie stammt aus dem 14. Jahrhundert.
  • Kirche San Salvatore: Sie wurde 1737 fertiggestellt, zur Kirche gehört ein Kloster.
  • Rathaus an der Piazza Garibaldi: Der Uhrenturm stammt aus dem 18. Jahrhundert.
  • Auf der Spitze der beiden Monolithen, die die Umgebung Corleones prägen, befinden sich die Ruine des Soprano-Kastells und das Sottano-Kastell, ehemals ein bourbonisches Gefängnis, in dem sich seit 1960 ein Franziskanerkloster befindet.
  • Museo Pippo Rizzo: Es zeigt archäologische Ausgrabungen aus der Gegend um Corleone. Die Pietra Miliare aus dem Jahre 252 v. Chr. ist einer der wertvollsten Schätze der Sammlung. Sehenswert sind auch die Reste eines römischen Mosaiks aus dem 1. Jahrhundert n. Chr.
  • Das Museo Anti-Mafia wurde 2001 eröffnet. Es befindet sich im Aufbau und zeigt vorwiegend Fotomaterial.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Corleone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.