Cornelia Bürki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cornelia Bürki (geb. de Vos; * 3. Oktober 1953 in Humansdorp, Ostkap, Südafrika[1]) ist eine ehemalige Schweizer Mittel- und Langstreckenläuferin. Sie ist 47-fache Schweizer Meisterin und erreichte das Finale an mehreren internationalen Meisterschaften.

Cornelia de Vos begann ihre Leichtathletik-Karriere an der Hoërskool Nico Malan High School in Humansdorp. 1973 kam sie in die Schweiz[2] und heiratete dort. Bei den Olympischen Spiele 1980 in Moskau wurde sie für die Schweiz Elfte über 1500 Meter, bei den Spielen 1984 in Los Angeles Fünfte über 3000 Meter und bei den Spielen 1988 in Seoul Zehnte über 3000 Meter.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1987 wurde sie jeweils Vierte über 1500 und 3000 Meter. Bei den Europameisterschaften 1978 wurde sie Achte über 1500 Meter sowie Sechste über 3000 Meter und bei den Europameisterschaften 1986 Achte über 1500 sowie Siebte über 3000 Meter.

Insgesamt viermal war sie bei den Weltmeisterschaften im Crosslauf unter den ersten Zehn.

Auch bei Strassenläufen war sie erfolgreich. Fünfmal siegte sie beim Basler Stadtlauf, je zweimal beim Zürcher Silvesterlauf und beim Schweizer Frauenlauf und einmal beim Murtenlauf.

1978 wurde sie zur Schweizer Sportlerin des Jahres gewählt. Bei einer Körpergrösse von 1,60 m betrug ihr Wettkampfgewicht 49 kg.

Heute ist sie als Trainerin des Leichtathletikclubs Rapperswil-Jona tätig, wo sie zusammen mit Beat Wyss für eine Mittel- und Langstrecken-Trainingsgruppe verantwortlich ist. Dort betreut sie unter anderem den Mittelstreckenläufer Mario Bächtiger.

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cornelia Bürki (auf SR/Olympic Sports, abgerufen 6. Februar 2013)
  2. Rebekka Hüberli: Mit Spitzensportler Schritt halten (Zürichsee-Zeitung, rechtes Ufer, Samstag, 6. Oktober 2007, Seite 7, abgerufen 6. Februar 2013; PDF; 241 kB)