Cornelia Rudloff-Schäffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cornelia Rudloff-Schäffer (* 10. Februar 1957 in Bad Camberg) ist eine deutsche Juristin und seit Januar 2009 Präsidentin des Deutschen Patent- und Markenamts.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften, Politik und Publizistik in Mainz war sie von 1984 bis 1991 wissenschaftliche Assistentin am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht und am Institut für gewerblichen Rechtsschutz der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Bundesministerium der Justiz war sie anschließend Referentin und später Referatsleiterin u. a. für Patent-, Geschmacksmuster- und Markenrecht. Im Jahr 2001 wechselte sie als Leiterin der Rechtsabteilung zum Deutschen Patent- und Markenamt und wurde dort 2006 Leiterin der Hauptabteilung für Marken und Muster und am 1. Januar 2009 die Präsidentin des Amts.[1]

Positionen[Bearbeiten]

Rudloff-Schäffer lehnt eine Patentierbarkeit von Software ab. Sie unterstützt mit ihrer Behörde den Ausbau des Patentwesens in China.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vita auf der Website des DPMA
  2. Kreativität ist unser Rohstoff Interview in der Frankfurter Rundschau vom 30. Juni 2012