Cornelis Dusart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wirtshausszene

Cornelis Dusart (* 24. April 1660 in Haarlem; † 1. Oktober 1704 ebenda) war holländischer Maler und Radierer.

Leben[Bearbeiten]

Cornelis Dusart wurde am 24. April 1660 in Haarlem geboren. Er trat 1679 in die dortige Lukasgilde ein und starb am 1. Oktober 1704, ebenfalls in Haarlem. Er bildete sich nach Adriaen van Ostade und wurde einer seiner besten Nachahmer. In manchen seiner Bilder, welche Kirchweihen, Wirtshausszenen und bäuerliche Vergnügungen darstellen, kommt er dem Meister zum Verwechseln gleich, bleibt aber im Allgemeinen in der Klarheit der Färbung, der Lebendigkeit des Vortrags und der Feinheit der Individualisierung, wo er leicht in die Karikatur verfällt, hinter ihm zurück. Seine Werke figurieren häufiger unter denen Ostades; selbst die mit seinem Namen bezeichneten Bauern vor dem Wirtshaus im Wiener Belvedere, allerdings eins von Dusarts schönsten Bildern, ging lange unter Ostades Namen. Meisterwerke von Dusart sind namentlich in den Museen zu Amsterdam (Fischmarkt), Dresden und Sankt Petersburg. Ganz in Ostades Geschmack sind auch seine Radierungen.

Literatur[Bearbeiten]

Allgemeines Künstlerlexikon Band 31, 2002, Seite 239.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cornelis Dusart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.