Cornelis Felix van Maanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cornelis Felix van Maanen

Cornelis Felix van Maanen (* 9. September 1769 in Den Haag; † 14. Februar 1846 ebenda) war ein niederländischer Staatsmann.

Er studierte in Leiden die Rechte, wurde Advokat in seiner Vaterstadt und später Generalprokurator. König Ludwig Bonaparte ernannte ihn 1806 zum Justizminister, Napoléon Bonaparte 1810 zum Staatsrat und Präsidenten des Appellhofs in Den Haag. Mit Geschmeidigkeit sich in jeden Regierungswechsel findend, wurde er 1814 von König Wilhelm I. zum Präsidenten der Notabelnversammlung und 1815 zum Justizminister des neuen Königreichs der Niederlande ernannt. Er erwarb sich große Verdienste um die Gesetzgebung, machte sich aber durch seine Abneigung gegen liberale Reformen und besonders in Belgien durch seine Strenge in politischen Prozessen und seine Bemühungen, die holländische Sprache einzuführen, verhasst. Da er dem König zur Ablehnung aller Zugeständnisse an die Belgier riet, führte er die belgische Revolution mit herbei. Erst nach der Abdankung Wilhelms I. 1842 entlassen, starb er am 14. Februar 1849.


Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.