Corporate Network

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Corporate Network (CN) dient der Vernetzung räumlich verteilter Einzelnetze eines Unternehmens miteinander. Ein CN ist ein geschlossenes und privates Kommunikationsnetz.

So können zum Beispiel im Bereich Rechnernetze bundesweit verteilte Rechnernetze (LAN) mittels MPLS und CN Technologie miteinander vernetzt werden und über eine gemeinsame Firewall an das Internet angebunden werden. In der Telekommunikation spricht man von einem CN, wenn Telefonanlagen (zum Beispiel über Standleitungen) miteinander vernetzt sind.

Vorteile[Bearbeiten]

Ein CN bietet Kostenvorteile für den Betreiber, da er unter anderem nicht mehr für jeden Standort eine separate Firewall betreiben muss. Auch die Wartung der zahlreichen Firewall-Lösungen entfällt, da es nur noch eine einzige Firewall am Knotenpunkt gibt. Gleiches gilt für die Integration der Mail- und Datenserver.

CN und Bandbreiten[Bearbeiten]

Die Bandbreiten der jeweiligen Anbindungen können dank CN optimal ausgenutzt werden. Des Weiteren kann der firmeninterne Datenverkehr bei Einsatz von Terminal-Server-/Citrix-Server-Systemen selbst über schmalbandige und preiswerte ISDN- oder ADSL-Anbindungen erfolgen.

CN vs. LAN[Bearbeiten]

Während es sich bei einem LAN um das Rechnernetz nur eines einzigen Standortes handelt, versteht man unter einem CN das gesamte Rechnernetz eines Unternehmens mit ihren sämtlichen verbundenen Standorten.

CN vs. WAN[Bearbeiten]

Beim WAN werden mehrere Standorte mittels Standleitungen miteinander verbunden. Diese Leitungen gehen von Punkt a nach Punkt b und berühren das Internet nicht. Beim CN hingegen gehen die Leitungen sämtlicher Standorte in das Internet, werden hier durch getunnelt und treffen sich am Sternpunkt.

CN und neue Dienste[Bearbeiten]

Neue netzweite Dienste wie IP-Telefonie oder Mailfilter können am Netzknoten realisiert werden und stehen anschließend innerhalb des gesamten CN allen Teilnehmern zur Verfügung. Echtzeitanwendungen wie z.B. Telefonie (Voice over IP) erfordern allerdings hohe Qualitätsanforderungen an den Backbone und an den Teilnehmerleitungen der einzelnen Niederlassung innerhalb eines Corporate Networks. Es muss ausreichend Bandbreite und eine Priorisierung des Voice-Verkehrs bis zum Endgerät gewährleistet werden. Oft werden Teilnehmeranschlüsse auf DSL-Basis und Routern realisiert, die diesen Standards nicht genügen.

Anwender[Bearbeiten]

Großanwender sind die deutsche Polizei mit dem Corporate Network der Polizei – Obere Netzebene (CNP-ON), die deutsche Bundeswehr und die ARD mit dem ARD-Stern.

Siehe auch[Bearbeiten]