Corps Teutonia Bonn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teutonia Bonn

Das Corps Teutonia Bonn war eine farbentragende und pflichtschlagende Studentenverbindung im Kösener Senioren-Convents-Verband.

Geschichte[Bearbeiten]

Teutonia wurde am 9. März 1844 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität als Landsmannschaft gegründet und gehört damit zu den ersten (Neu-)Landsmannschaften, deren Ziel die Gleichberechtigung aller ehrsamen Studenten war. Die zehn Gründer kamen aus Corps, Burschenschaft und der Gruppe der Nichtkorporierten, sie stellten sich gegen den Alleinvertretungsanspruch der Corps, die Politisierung durch die Burschenschaften und die Verachtung der Nichtkorporierten. Dreißig Jahre später, am 6. Mai 1875, wurde sie Corps und als solches in den Senioren-Convent zu Bonn aufgenommen. Die Aktiven und ein Großteil der Alten Herren der Landsmannschaft wurden übernommen.[1]

Die Farben waren grün-rot-gold mit Goldperkussion, die Fuchsfarben grün-rot. Getragen wurde ein dunkelgrüner Stürmer. Der Wahlspruch war Neminem time, neminem laede! [2][3]

In der Zeit des Nationalsozialismus musste Teutonia 1935 wie alle Corps suspendieren. Der Beschluss, von Rhenania Bonn übernommen zu werden, wurde nicht realisiert. 1956 übernahm Rheno-Guestphalia in Münster die Tradition des Corps.

Die zehn nicht zum Corps übergetretenen Teutonen rekonstituierten 1908 ihre Landsmannschaft und verlangten die Symbole des nunmehrigen Corps Teutonia zu benutzen, insbesondere Gründungsdatum, Wappen, Farben und Zirkel. Das Corps Teutonia erhob jedoch Einspruch, dem die Universität Bonn nach Prüfung aller Unterlagen stattgab. Daraufhin nahm die Landsmannschaft den Namen Tuisconia mit den Farben weiß-grün-rot-weiß (auf gold) an und benannte sich später in Palaio-Teutonia um. Diese fusionierte nach 1949 mit der Landsmannschaft Nassovia zur Landsmannschaft Teutonia. Sie besteht noch heute im Coburger Convent in Bonn, trägt die Farben der ehemaligen Nassovia und nimmt das Stiftungsdatum der alten Teutonia für sich in Anspruch.[4]

Vorort[Bearbeiten]

Max Kühne

1902 stellte Teutonia mit dem bereits promovierten Arzt Max Kühne den Vorsitzenden des oKC.

Siehe auch: Vororte des KSCV

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

In alphabetischer Reihenfolge

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zu den Landsmannschaftern, die den Wechsel nicht mittragen wollten, gehörte der Psychiater Adolph Erlenmeyer
  2. G. G. Winkel: Kösener SC-Kalender. Leipzig 1920
  3. lat. „Fürchte niemanden, verletze niemanden“
  4. Landsmannschaft Teutonia Bonn