Corrida Internacional de São Silvestre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Corrida Internacional de São Silvestre (deutsch: Internationaler Silvesterlauf) wird seit 1925 jedes Jahr am 31. Dezember, dem Todestag des heiligen Silvester in der brasilianischen Stadt São Paulo ausgetragen. Der Lauf ist einer der bekanntesten und traditionsreichsten Volks- und Straßenläufe der Welt und eine der bedeutendsten Laufveranstaltungen Südamerikas. War der Lauf anfangs nur für in Brasilien lebende Läufer geöffnet, konnten nach dem Zweiten Weltkrieg Läufer aus aller Welt teilnehmen. Seit 1975 treten auch Frauen an.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Initiator der Corrida gilt Cásper Líbero, ein Journalist und Zeitschriftenverleger. Ab 1928 fungierte seine Gazeta Esportiva als Veranstalter. Anfangs durften an dem Lauf nur männliche Einwohner von São Paulo teilnehmen, allerdings unabhängig von ihrer Nationalität, denn schon der dritte Sieger des Laufs Heitor Blasi war ein in São Paulo lebender Italiener. Blasi war zwei Jahre später auch der erste Läufer, der ein zweites Mal gewinnen konnte. In den folgenden Jahren wurde der Lauf für Einwohner ganz Brasiliens geöffnet, mit Néstor Gomes in den 1930er Jahren und Joaquim Gonçalves da Silva während des Zweiten Weltkrieges gelang zwei Läufern ein Dreifachsieg.

Ab 1945 war der Lauf für Läufer zunächst für Südamerikaner und ab 1947 auch für Läufer aus aller Welt offen. 1947 gewann mit dem Uruguayer Oscar Moreira erstmals ein nicht in Brasilien lebender Läufer, zwei Jahre später siegte als erster Europäer Viljo Heino aus Finnland. 1951 gewann mit Erich Kruzycki ein deutscher Läufer, und 1953 siegte mit Emil Zátopek der populärste Läufer seiner Zeit, der dadurch auch für die weltweite Bekanntheit des Rennens sorgte. Nachdem Ende der 1950er Jahre der Argentinier Osvaldo Suárez drei Jahre hintereinander gewonnen hatte, war in den 1960er Jahren der Belgier Gaston Roelants der erste Läufer, der die Corrida viermal gewinnen konnte. Diese Marke stellte der Kolumbianer Víctor Mora 1981 ein. Von 1986 bis 1989 siegte Rolando Vera aus Ecuador viermal hintereinander. Rekordsieger ist der Kenianer Paul Tergat, der 2000 seinen fünften Sieg erlief. Seit 1975, dem internationalen Jahr der Frau, dürfen auch offiziell Frauen teilnehmen. Die ersten beiden Wettkämpfe gewann die Deutsche Christa Vahlensieck, und von 1981 bis 1986 siegte die Portugiesin Rosa Mota sechs Jahre hintereinander, womit sie die Rekordhalterin ist. Seit 1993 findet vor den Rennen in der Erwachsenenklasse ein Lauf für Kinder statt.

Die Länge der Laufstrecke wurde im Verlauf der Geschichte mehrfach geändert und ist seit 1991 auf 15 Kilometer festgelegt. Erst seit 1991 werden die Zeiten in der offiziellen Straßenlaufbestenliste berücksichtigt, wobei die Strecke durch die Witterung mitten im brasilianischen Sommer und das Streckenprofil nicht als sonderlich schnell gilt. Ebenfalls geändert hat sich im Lauf der Zeit der Starttermin. Lange fand der Lauf in der Nacht statt, und die Läufer konnten praktisch unmittelbar nach dem Lauf mit der Neujahrsfeier beginnen. Heute beginnt der Frauenlauf um 15:00 Uhr Ortszeit, der Lauf der Männer um 17:00 Uhr.

Bei der ersten Austragung 1925 meldeten sich 60 Läufer an, 48 Läufer starteten, und 37 wurden in der offiziellen Ergebnisliste geführt. 2004 nahmen etwa 2000 Frauen und 13.000 Männer an der Corrida teil.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters,[1] ARRS[2]

15 km (ab 1991)[Bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2012 Edwin Kipsang (KEN) 44:04 Maurine Kipchumba (KEN) 51:41
2011 Tariku Bekele (ETH) 43:35 Priscilla Cheptoo (KEN) 48:48
2010 Marílson dos Santos -3- 44:07 Alice Jemeli Timbilili -2- 50:19
2009 James Kipsang Kwambai -2- 44:40 Pasalia Chepkorir Kipkoech (KEN) 52:30
2008 James Kipsang Kwambai (KEN) 44:42 Wude Ayalew (ETH) 51:37
2007 Robert Kipkoech Cheruiyot -3- 45:57 Alice Jemeli Timbilili (KEN) 53:07
2006 Franck de Almeida (BRA) 44:07 Lucélia Peres (BRA) 51:24
2005 Marílson dos Santos -2- 44:21 Olivera Jevtić -2- (SCG) 51:38
2004 Robert Kipkoech Cheruiyot -2- 44:43 Lydia Cheromei -3- 53:01
2003 Marílson dos Santos (BRA) 43:49 Margaret Okayo (KEN) 51:24
2002 Robert Kipkoech Cheruiyot (KEN) 44:59 Marizete Rezende (BRA) 54:02
2001 Tesfaye Jifar (ETH) 44:15 Maria Zeferina Baldaia (BRA) 52:12
2000 Paul Tergat -5- 43:57 Lydia Cheromei -2- 50:33
1999 Paul Tergat -4- 44:35 Lydia Cheromei 51:29
1998 Paul Tergat -3- 44:47 Olivera Jevtić (YUG) 51:35
1997 Emerson Iser Bem (BRA) 44:40 Martha Tenorio -2- 52:03
1996 Paul Tergat -2- 43:50 Roseli Machado (BRA) 52:32
1995 Paul Tergat (KEN) 43:12 Carmem de Oliveira (BRA) 50:53
1994 Ronaldo da Costa (BRA) 44:11 Derartu Tulu (ETH) 51:17
1993 Simon Chemoiywo -2- 43:20 Hellen Kimaiyo Kipkoskei (KEN) 50:26
1992 Simon Chemoiywo (KEN) 44:08 Mericarmen Diaz -3- 54:00
1991 Arturo Barrios -2- 44:04 Maria Luisa Servin (MEX) 54:02

1945–1990[Bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit Streckenlänge
(in km)
1990 Arturo Barrios (MEX) 35:58 Mericarmen Diaz -2- 43:16 12,64
1989 Rolando Vera -4- 36:45 Mericarmen Diaz (MEX) 43:52 12,64
1988 Rolando Vera -3- 36:24 Aurora Cunha (POR) 42:12 12,64
1987 Rolando Vera -2- 39:02 Martha Tenorio (ECU) 46:26 13,04
1986 Rolando Vera (ECU) 36:45 Rosa Mota -6- 43:25 12,64
1985 José João da Silva -2- 36:49 Rosa Mota -5- 43:01 12,6
1984 Carlos Lopes -2- 36:44 Rosa Mota -4- 43:36 12,6
1983 João da Mata de Ataíde (BRA) 37:40 Rosa Mota -3- 43:42 12,6
1982 Carlos Lopes (POR) 39:42 Rosa Mota -2- 47:21 13,548
1981 Víctor Mora -4- 23:30 Rosa Mota (POR) 26:45 08,9
1980 José João da Silva (BRA) 23:40 Heidi Hutterer (FRG) 27:48 08,9
1979 Herb Lindsay (USA) 23:26 Dana Slater -2- 29:09 08,9
1978 Radhouane Bouster (FRA) 23:52 Dana Slater (USA) 29:50 08,9
1977 Domingo Tibaduiza (COL) 23:55 Loa Olafsson (DEN) 27:15 08,9
1976 Edmundo Warnke (CHI) 23:51 Christa Vahlensieck -2- 28:37 08,9
1975 Víctor Mora -3- 23:14 Christa Vahlensieck (FRG) 28:40 08,9
1974 Rafael Angel Perez (CRC) 23:58 --- 08,9
1973 Víctor Mora -2- 23:26 --- 08,7
1972 Víctor Mora (COL) 23:25 --- 08,7
1971 Rafael Tadeo Palomares (MEX) 23:48 --- 08,7
1970 Frank Shorter (USA) 24:28 --- 08,9
1969 Juan Martínez (MEX) 24:03 --- 08,7
1968 Gaston Roelants -4- 24:32 --- 08,7
1967 Gaston Roelants -3- 24:55 --- 08,7
1966 Alvaro Mejia Flores (COL) 29:58 --- 09,2
1965 Gaston Roelants -2- 21:21 --- 07,4
1964 Gaston Roelants (BEL) 21:38 --- 07,4
1963 Henry Clerckx (BEL) 21:56 --- 07,4
1962 Hamoud Ameur (FRA) 22:09 --- 07,4
1961 Martin Hyman (GBR) 21:25 --- 07,4
1960 Osvaldo Suárez -3- 22:22 --- 07,4
1959 Osvaldo Suárez -2- 21:56 --- 07,4
1958 Osvaldo Suárez (ARG) 21:41 --- 07,4
1957 Manoel Faria -2- 21:38 --- 07,4
1956 Manoel Faria (POR) 21:50 --- 07,4
1955 Kenneth Norris (GBR) 22:19 --- 07,4
1954 Franjo Mihalić -2- 23:00 --- 07,3
1953 Emil Zatopek (TCH) 20:31 --- 07,3
1952 Franjo Mihalić (YUG) 21:39 --- 07,3
1951 Erich Kruzycki (FRG) 22:27 --- 07,3
1950 Lucien Theys (BEL) 22:38 --- 07,3
1949 Viljo Heino (FIN) 22:45 --- 07,3
1948 Raul Inostroza (CHI) 22:19 --- 07
1947 Oscar Moreira (URU) 21:45 --- 07
1946 Sebastião Alves Monteiro -2- 21:57 --- 07
1945 Sebastião Alves Monteiro (BRA) 21:54 --- 07

1925–1944[Bearbeiten]

Jahr Sieger Zeit Streckenlänge
(in km)
1944 Joaquim Gonçalves da Silva -3- 17:41 5,5
1943 Joaquim Gonçalves da Silva -2-  ??? 5,5
1942 Joaquim Gonçalves da Silva 17:03 5,5
1941 José Tibúrcio dos Santos 22:12 7
1940 Antônio Alves 22:14 7
1939 Luiz Del Greco 24:51 7,5
1938 Armando Martins 23:39 7,6
1937 Mario de Oliveira -2-  ??? 7,6
1936 Mario de Oliveira 23:39 7,6
1935 Nestor Gomes -3-  ??? 7,6
1934 Alfredo Carletti 24:11 7,6
1933 Nestor Gomes -2- 23:51 8,8
1932 Nestor Gomes 25:24 8,8
1931 José Agnello 26:06 8,8
1930 Murilo de Araújo 25:36 8,8
1929 Heitor Blasi -2- 28:40 8,8
1928 Salim Maluf 29:12 6,2
1927 Heitor Blasi (ITA) 23:00 6,2
1926 Jorge Mancebo 22:34 6,2
1925 Alfredo Gomes 33:21 8,8

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Campeões da São Silvestre
  2. arrs.net: São Silvestre

B