Cortona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Cortona (Begriffsklärung) aufgeführt.
Cortona
Wappen
Cortona (Italien)
Cortona
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Arezzo (AR)
Koordinaten: 43° 16′ N, 11° 59′ O43.26666666666711.983333333333494Koordinaten: 43° 16′ 0″ N, 11° 59′ 0″ O
Höhe: 494 m s.l.m.
Fläche: 342 km²
Einwohner: 22.607 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 66 Einw./km²
Angrenzende Gemeinden Arezzo, Castiglion Fiorentino, Castiglione del Lago (PG), Città di Castello (PG), Foiano della Chiana, Lisciano Niccone (PG), Montepulciano (SI), Sinalunga (SI), Torrita di Siena (SI), Tuoro sul Trasimeno (PG), Umbertide (PG)
Postleitzahl: 52044
Vorwahl: 0575
ISTAT-Nummer: 051017
Volksbezeichnung: Cortonesi
Schutzpatron: Margareta von Cortona, Santa Croce (14. September)
Website: Gemeinde Cortona
Panorama von Cortona
Panorama von Cortona

Die italienische Stadt Cortona hat 22.607 Einwohner (Stand 31. Dezember 2013) und liegt in der Provinz Arezzo, Region Toskana.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Cortona in der Provinz Arezzo

Cortona liegt nördlich des Trasimenischen Sees in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2 282 GG[2]. Die Provinzhauptstadt Arezzo liegt 24 km nordwestlich, die Regionalhauptstadt Florenz 80 km nordwestlich. Cortona liegt im Südosten der Provinz Arezzo. Im Süden grenzt der Ort an die Provinz Siena, im Osten an die Region Umbrien (Provinz Perugia).

Der Ort liegt im Chianatal (ital. Val di Chiana), der namensgebende Kanal durchfließt das Gemeindegebiet auf einer Länge von 10 km. Weitere wichtige Gewässer sind die Torrenti Mucchia (18 von 24 km im Gemeindegebiet) und Esse (alle 17 km im Gemeindegebiet), die dem Flusssystem des Arno angehören, sowie der Minimella (alle 7 km im Gemeindegebiet) und Seano (7 von 8 km im Gemeindegebiet), die dem Flusssystem des Tiber angehören. [3]

Zu den Ortsteilen zählen Camucia-Monsigliolo (273 m, ca. 5500 Einwohner), Chianacce (285 m, ca. 115 Einwohner), Cignano (336 m, ca. 50 Einwohner), Col di Morro (680 m, ca. 30 Einwohner), Creti (273 m, ca. 70 Einwohner), Fratta-Santa Caterina (265 m, ca. 470 Einwohner), Fratticciola (278 m, ca. 100 Einwohner), Mercatale (309 m, ca. 415 Einwohner), Mezzavia, Montalla, Montecchio (283 m, ca. 400 Einwohner), Ossaia (292 m, ca. 230 Einwohner), Pierle (468 m, ca. 30 Einwohner), Pietraia, Poggioni, Riccio, Ronzano, Sant’Andrea di Sorbello, Sodo, Terontola (270 m, ca. 1600 Einwohner), Terontola Alta (314 m, ca. 200 Einwohner), Tornia und Torreone. [4]

Die Nachbargemeinden sind Arezzo, Castiglion Fiorentino, Castiglione del Lago (PG), Città di Castello (PG), Foiano della Chiana, Lisciano Niccone (PG), Montepulciano (SI), Sinalunga (SI), Torrita di Siena (SI), Tuoro sul Trasimeno (PG) und Umbertide (PG).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde der Legende nach von den Pelasgern, in Wirklichkeit aber wohl von den Etruskern gegründet und war eine ihrer ältesten und bedeutendsten Städte. Mit Rom war die Stadt im 4. Jahrhundert v. Chr. alliiert. [5] Die Römer eroberten sie 310 v. Chr., die Goten im 5. Jahrhundert nach Christus und die Aretiner besetzten die Stadt von 1258 bis 126. Die Stadt ist seit 1325 Bischofssitz. Gleichzeitig übernahm die Familie der Casali die Signoria im Ort und hielt diesen rund achtzig Jahre als freie Kommune unabhängig. Danach geriet der Ort in den Interessenkonflikt zwischen Arezzo, Florenz und Siena, bis 1409 Ladislaus von Neapel die Herrschaft im Ort übernahm und zwei Jahre später an Florenz abgab. [5]

Die fast 300 Jahre alte Accademia Etrusca bestimmte über Jahrhunderte des gesellschaftliche und geistige Leben der Stadt. Die Accademia betreibt die Biblioteca del Comune e dell’Accademia Etrusca und das Museo dell’Accademia Etrusca.

Bauwerke[Bearbeiten]

Das Rathaus (Palazzo Comunale) von Cortona
Die Kirche Madonna del Calcinaio

Kathedrale[Bearbeiten]

Der Dom von Cortona Mariä Himmelfahrt (Concattedrale di Santa Maria Assunta) steht auf den Resten eines antiken Tempels und ist erstmals im 11. Jahrhundert als Pfarrkirche erwähnt. 1507 wurde er Kathedrale des 1325 gegründeten Bistums Cortona (vorher San Vincenzo am Rand der Stadt), 1986 Konkathedrale des Bistums Arezzo-Cortona-Sansepolcro. Die im Kern romanische Kirche ist äußerlich eher unscheinbar, wurde im Inneren jedoch ab Mitte des 15. Jahrhunderts in eleganten Renaissanceformen umgestaltet, später teilweise barockisiert.

Santa Maria Nuova[Bearbeiten]

Es gibt in Cortona zwei typische Renaissance-Kirchen, die zwei verschiedene Bauprinzipien veranschaulichen. Santa Maria Nuova von 1554 ist eine Kirche auf quadratischem Grundriss, die außerhalb der Stadtmauern liegt. Die Renaissance hatte im Kirchenbau das Ideal des Zentralbaus wieder aufgegriffen. Diese Kirche bietet die einfache Version eines solchen Zentralbaus.

Madonna del Calcinaio[Bearbeiten]

Nur einige hundert Meter weiter liegt die „Madonna del Calcinaio“, das bedeutendste Kunstwerk Cortonas. Sie wurde von 1484–1515 von Francesco di Giorgio Martini (1439–1502) wegen eines angeblich wundertätig gewordenen Marienbildes gebaut.[6] Dieses Bild befand sich ursprünglich an den Wänden einer Kalkgrube, eines calcinaio, daher der Name; heute ist es über dem Hochaltar in den Tabernakel eingefügt. In Fällen wie hier, wo es in der Renaissance trotz des Zentralbau-Ideals zu einem Langhaus gekommen ist, wurde meistens der Ostteil des Baues zu einem solchen Zentralbau gemacht, der dann mit einer mächtigen Kuppel bekrönt wurde - ähnlich dem Florentiner Dom.

Von außen sieht die Kirche unscheinbar aus, innen ist sie aufwändig restauriert worden. Die Kirche hat ungewöhnlich hohe Gewölbe. Auch hier sind die entscheidenden Merkmale der Renaissance-Architektur zu erkennen: klare, geometrische Formen, Kombination von Rechteckformen mit Rundbögen und Kreisen, antikisierende Giebelfenster, Betonung der flachen Wände, die ganz in weiß gehalten sind.

Basilica di Santa Margherita[Bearbeiten]

Die Basilika ist der Margareta von Cortona geweiht und wurde 1856 von Enrico Presenti begonnen. 1876 übernahm Mariano Falcini die Bauleitung. Fertiggestellt wurde sie 1897 von Giuseppe Castellucci. Die Basilika wurde über einem älteren Kirchengebäude aus dem 13./14. Jahrhundert erstellt, wobei das zentrale Gebäude erhalten blieb. Dieses wiederum entstand aus einem Oratorium, das aus der Zelle der Heiligen Margareta entstand. In dieser starb sie 1297. Der Campanile stammt aus dem Jahr 1650. Im Inneren befindet sich das Werk Immacolata concezione von Francesco Vanni. [5]

weitere religiöse Bauwerke[Bearbeiten]

  • Abtei Farneta
  • Chiesa di Sant’Agostino, Kirche aus dem 13. Jahrhundert. [5]
  • Chiesa di San Benedetto, Kirche aus dem 17. Jahrhundert. [7]
  • Chiesa di San Cristoforo, Kirche aus dem späten 12. Jahrhundert. Wurde 1575 aufgrund eines Brandes restauriert. [7]
  • Chiesa di San Domenico, an den Stadtmauern anliegende Kirche aus dem 15. Jahrhundert. Enthält das Werk Madonna con Bambino tra due Santi domenicani von Fra Angelico. [5]
  • Chiesa di San Niccolò, Kirche im Ortskern aus dem 15. Jahrhundert, die Fassade wurde 1930 restauriert. [5]
  • Chiesa di Santa Chiara, Kirche und Konvent aus dem 16. Jahrhundert, das von Giorgio Vasari geplant wurde. [7]
  • Chiesa di San Francesco, die erste nach Franz von Assisi benannte Kirche außerhalb von Assisi.
  • Chiesa dello Spirito Santo, Kirche kurz außerhalb der Stadtmauern nahe Porta Guelfa. Entstand 1637 durch Francesco Berrettini. [7]
  • Chiesa di San Vincenzo, war von 1325 bis 1508 Kathedrale und wurde 1785 zerstört. [5]
  • Convento delle Celle, Konvent auf dem Berg Sant’Egidio, der nördlich der Stadt liegt der bereits 1199 als Einsiedlerzelle dokumentiert wurde. [7]

Palazzi[Bearbeiten]

  • Palazzo comunale (Rathaus), wurde erstmals im 12. Jahrhundert schriftlich erwähnt. [7]
  • Palazzo Casali (in fiorentiner Zeit auch Palazzo Pretorio) genannt. Palast der gleichnamigen Familie, der im frühen 15. Jahrhundert entstand. Die Fassade stammt aus dem Jahr 1608 und wurde von Filippo Berrettini erschaffen. Luca Signorelli hatte hier 1502 seine Werkstatt. Heute Sitz der Accademia Etrusca. [7]
  • Palazzo Passerini, Gebäude an der Piazza della Repubblica. Beherbergte 1515 Papst Leo X.. [7]

Fortezza del Girifalco[Bearbeiten]

Die Fortezza del Girifalco

Die Festung, auch Fortezza Medicea, di Cortona oder Rocca genannt, liegt am höchsten Punkt von Cortona. Sie wurde erstmals 1258 schriftlich erwähnt, als Arezzo die Herrschaft im Ort übernahm. Weitere Ausbauten fanden unter der Signoria dei Casali und durch Siena statt, bis 1411 Florenz und die Medici die Oberhand über die Stadt gewann. Unter Cosimo de’ Medici wurde die Festung abermals verstärkt. [8] Architekten waren Gabrio Serbelloni und Francesco Laparelli[9]. Die Befestigungsanlage besteht aus den vier Bastionen Bastione Sant’Egidio, Bastione San Giusto, Bastione Santa Maria Nuova, Bastione Santa Margherita und dem Maschio (Mastio; Hauptturm). [10]

Rocca di Pierle[Bearbeiten]

Innenansicht des Palastes mit seinen zerstörten Decken
Die Rocca Pierle, auch Castello genannt

Die auch Castello di Pierle genannt Burg liegt auf der Umbrien zugewandten Seite nahe der Ortsgrenze zu Lisciano Niccone. Sie ist eine Burgruine am Monte Maestrino, die seit dem 11. Jahrhundert zu den Grafen Del Monte gehörte. Die Burg wurde im 14. Jahrhundert von Bernabò Visconti den Oddi aus Perugia als Lehnswesen überlassen und dann von den Casali erworben. Francesco Casali erneuerte die Burg 1371, die allerdings 1587[11] auf Weisung von Ferdinando I. de’ Medici zerstört wurde. Ist heute als guterhaltene Ruine noch sichtbar und wird derzeit renoviert. Der Eingang zur Burg erfolgt früher durch eine Zugbrücke. Die Burg hatte früher 2 Türme von welchen nur mehr der Nordturm erhalten ist. Der Palast der Burg war 28 Meter hoch und hatte sieben Geschosse, wobei das erste, dritte und fünfte mit Gewölben errichtet wurden und die anderen vier Geschosse mit Holzdecken. Heute sind neben dem Nordturm, dem Palast, das Pförtnerhaus, die Nuten der Zugbrücke und zwei Türme und Wehrmauern mit Schießscharten noch sichtbar.[12]

Stadtmauer und Stadttore[Bearbeiten]

Die Stadtmauer der Etrusker aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. hatte eine Länge von 2 km, [5] wovon manche Teilstücke von der mittelalterlichen Stadtmauer genutzt werden. Sie hat eine Länge von ca. 3 km und mehrere Stadttore: [7]

  • Porta Berarda, nach Südosten gelegenes Stadttor.
  • Porta Ghibellina, auch Porta Bacarelli oder Porta Bifora genannt, westliches Stadttor.
  • Porta Colonia, Stadttor im Norden, das zu Santa Maria Nuova führt. War wahrscheinlich das nördliche Tor des Cardo.
  • Porta Guelfa, auch Porta Sant’Agostino genannt, südlichstes Stadttor und Haupttor am Cardo maximus.
  • Porta Montanina, nach Norden gehendes Stadttor.
  • Porta Santa Maria, westliches Stadttor an der Via Roma.
  • Porta Santa Margherita, nördliches Stadttor mit fehlendem Rundbogen, führt zur Basilica di Santa Margherita.

Verkehr[Bearbeiten]

  • Cortona hat eine Anschlussstelle an dem Autobahnzubringer Raccordo autostradale 6.
  • An das Eisenbahnsystem ist der Ort mit den Haltestellen Terontola-Cortona und Camucia-Cortona angeschlossen. Beide Haltestellen liegen an der Bahnstrecke Florenz-Perugia.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Giostra dell’Archidado, mittelalterliches Fest aus dem Jahre 1397, als Francesco Casali und Antonia Salimbeniam heirateten. Das Fest findet seit 1994 wieder statt findet und wird am Piazza Signorelli ausgetragen. Hier treten die fünf Stadtviertel Santa Maria (Rot-Blaue Farben), San Vincenzo (Gelb-Blau), Peccioverardi (Weiß-Gelb), Sant’Andrea (Grün-Gelb) und Poggio-San Marco (Rot-Grün) im Armbrustschießen gegeneinander an. [13]

Städte- und Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Cortona unterhält mit folgenden Städten Gemeindepartnerschaften: [14]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 7. August 2013 (ital.) (PDF; 330 kB)
  3. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zu den Flüssen in Cortona, abgerufen am 8. August 2013 (ital.)
  4. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Arezzo, abgerufen am 7. August 2013 (ital.)
  5. a b c d e f g h TCI
  6. Günther Binding: Meister der Baukunst. Geschichte des Architekten- und Ingenieurberufes. Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 2004, S. 158
  7. a b c d e f g h i Cortona. città d'arte
  8. Webseite Castelli Toscani zur Fortezza del Girifalco, abgerufen am 7. August 2013 (ital.)
  9. Offizielle Webseite der Stadt Cortona zur Geschichte des Ortes, abgerufen am 7. August 2013 (ital.)
  10. Die Fortezza Girifalco bei Fortezze.it mit Lageplan und Abb., abgerufen am 7. August 2013 (ital.)
  11. Webseite Castelli Toscani zum Castello di Pierle, abgerufen am 9. August 2013 (ital.)
  12. Rocca di Pierlé MITTELALTERLICHEN Burg http://www.luxuryitalianproperty.it/en/rocca_pierle_cortona_tuscany/luxury_italian_property_for_sale.php
  13. Webseite zum Giostra dell’Archidado, abgerufen am 9. August 2013 (ital.)
  14. Offizielle Webseite der Stadt Cortona zu den Städte- und Gemeindepartnerschaften, abgerufen am 8. August 2013 (ital.)