Corumbá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corumbá
-19.01-57.648056118Koordinaten: 19° 1′ S, 57° 39′ W
Karte: Mato Grosso do Sul
marker
Corumbá

Corumbá auf der Karte von Mato Grosso do Sul

Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Mato Grosso do Sul
Stadtgründung 1778
Einwohner 107.000 (2013 [1])
Stadtinsignien
BandeiradeCorumbá.jpg
Brasao-corumba.JPG
Detaildaten
Fläche 65.000 km²
Bevölkerungsdichte 2 Ew./km²
Höhe 118 m
Postleitzahl 79300-000
Zeitzone UTC-4
Stadtvorsitz Paulo Duarte
Stadtpatron Unsere Liebe Frau vom Licht
Website www.corumba.ms.gov.br
Mesoregion Pantanal-Süd
Lage von Corumba
Lage von Corumba

Corumbá, amtlich Município de Corumbá, ist eine Großstadt im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul. Sie trägt auch den offiziellen Beinamen Capital do Pantanal (Hauptstadt des Pantanal) und Cidade Branco (Weiße Stadt).

Corumbá liegt 425 km nordwestlich der Hauptstadt Campo Grande an der Grenze zu Bolivien und ca. 100 km von der paraguayischen Grenze entfernt. Sie wurde 1778 als militärischer Außenposten gegründet und durch ihre Lage am Río Paraguay bekam sie strategische Bedeutung im internationalen Handel nach dem Tripel-Allianz-Krieg (1865–70). In Corumbá leben 107.000 Einwohner (2013).

Der Name der Stadt stammt aus der Sprache der Tupi-Guarani-Völker, was so viel wie „Der entfernte Ort“ der „Kieselbank“ bedeutet. Corumbá ist als weiße Stadt bekannt, wegen der hellen Farbe des Bodens, der reich an Kalkstein ist. Die Besetzung und Erforschung der Region begann bereits im sechzehnten Jahrhundert, als Portugiesen hier ankamen in der Erwartung Gold zu finden.

Heute ist die Stadt ein wichtiges Ausgangstor für Touristen ins Naturschutzgebiet Pantanal. Die industrielle Entwicklung begann in den 1940er Jahren mit der Exploration des weißen Kalksteins für die Zementindustrie. Corumbá am Rio Paraguay hat einen der wichtigsten Binnenhäfen Brasiliens.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Corumbá besteht aus zwei Stadtteilen. Der tiefer gelegene Teil ist die Altstadt in der Nähe des Hafens mit sehenswerten Gebäuden. Der höher gelegene und neuere Teil ist viel größer und schachbrettartig angelegt.

Bevölkerungsentwicklung
1970 48.600
1980 67.500
1991 88.360
1993 89.585
1996 89.083
2000 95.700
2004 99.441
2005 100.268
2006 101.089
2010 103.772
2013 107.347

Bistum Corumbá[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Corumbá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Estimativa populacional 2013 IBGE. In: Estimativa populacional 2013. Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE). 1. Juli 2013. Abgerufen am 1. September 2013.