Cory Lidle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cory Lidle
Lidle im Trikot der New York Yankees.
Lidle im Trikot der New York Yankees.
Pitcher
Geboren am: 22. März 1972
Hollywood, Kalifornien, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Gestorben am: 11. Oktober 2006
New York City, New York, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Schlug: Rechts Warf: Rechts 
Debüt in der Major League Baseball
8. Mai 1997 bei den New York Mets
Letzter MLB-Einsatz
1. Oktober 2006 bei den New York Yankees
Win–Loss     82–72
ERA     4,57
Strikeouts     838
Teams

Cory Fulton Lidle (* 22. März 1972 in Hollywood, Kalifornien; † 11. Oktober 2006 in New York City, New York) war ein US-amerikanischer Baseballspieler (Pitcher) in der Major League Baseball. Er spielte in seiner fast zehnjährigen Karriere für sieben Mannschaften, zuletzt für die New York Yankees. Lidle war ein Nachkomme von Robert Fulton, der das erste wirtschaftlich erfolgreiche Dampfschiff konstruierte.

Karriere[Bearbeiten]

Lidle wurde 1990 als Free Agent von den Minnesota Twins unter Vertrag genommen. Da seine Entwicklung nicht den Ansprüchen der Twins entsprach wurde sein Vertrag 1993 nicht verlängert und Lidle kam bei den Milwaukee Brewers unter, die ihn nach drei Jahren in den Minor Leagues an die New York Mets abgaben. Dort debütierte er am 8. Mai 1997 in der MLB. Er kam zu 57 Einsätzen, bei denen er mit 7 Wins, bei nur 2 Losses überzeugen konnte. Trotz der guten Leistung wurde bei den Mets schnell nicht mehr ihm geplant und Lidle versuchte sich in anderen MLB Teams zu etablieren.

In den folgenden Jahren absolvierte er 36 Spiele für die Tampa Bay Devil Rays, 60 für die Oakland Athletics, 31 im Trikot der Toronto Blue Jays, 24 bei den Cincinnati Reds und 62 für die Philadelphia Phillies. Eine feste Größe in der Pitching Rotation der Teams wurde er allerdings nie.

Am 30. Juli 2006 wechselte Cory Lidle zu den New York Yankees. Bis zu seinem Tod im Oktober 2006 absolvierte er 10 Spiele für die Yankees, bei denen er 4 Wins bei 3 Losses verbuchte.

Tod[Bearbeiten]

Das Belaire Apartmentgebäude nach dem Absturz
Lage des Belaire

Am Nachmittag des 11. Oktober 2006, um 14:45 Uhr Ortszeit, prallte er in New York mit seinem Flugzeug vom Typ Cirrus SR20 gegen das 52-stöckige Apartmentgebäude „Belaire“ an der Upper East Side Manhattans.[1] Außer ihm starb sein Fluglehrer, Tyler Stanger; weitere einundzwanzig Menschen wurden verletzt, darunter elf Feuerwehrleute. Eine Untersuchung des NTSB ergab, dass starker Wind das Flugzeug vom Kurs gedrückt hatte und es Lidle nicht gelungen war, durch Fliegen einer engen Kurve den Aufprall zu verhindern.[2] Zudem hatten Lidle und sein Fluglehrer mit diesem Flugzeugtyp weniger als vier Stunden Flugerfahrung. Beeinflussungen der Piloten durch Alkohol oder Drogen und mechanische Störungen oder falsche Beladung des Flugzeuges konnten nicht nachgewiesen werden.[3] Lidle ist damit der zweite Yankees-Spieler, der bei einem Flugzeugunglück mit eigenem Flugzeug umkam. 1979 war Thurman Munson bei einem missglückten Landeversuch verunglückt.

Das Unglück löste eine Diskussion über die Sicherheit des New Yorker Luftraums aus.

Privates[Bearbeiten]

Lidle besuchte die South Hills High School in West Covina, welche er 1990 abschloss. Während dieser Zeit war er Mannschaftskamerad von Jason Giambi. Am 7. Januar 1997 heiratete er Melanie Varela, mit der er einen Sohn hatte.[4]

Cory Lidle war in seinem Verhalten umstritten. Seine Mannschaftskollegen kritisierte er öffentlich. Diese wiederum sollen Befremden darüber geäußert haben, dass er „hauptsächlich in seinem Flugzeug rumfliegt“, statt ordentlich zu trainieren. [5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. tagesschau.de: Flugzeug rast in Hochhaus in Manhattan (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung
  2. spiegel.de: Wind schuld am Todesflug von Cory Lidle
  3. spiegel.de: Pilot und Fluglehrer hatten zu wenig Erfahrung
  4. philadelphia.phillies.mlb.com: Player Information
  5. sports.espn.go.com: Lidle backs off criticism, but Rhodes keeps firing