Cosma Shiva Hagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cosma Shiva Hagen (2012)

Cosma Shiva Hagen (* 17. Mai 1981 in Los Angeles) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin. Sie ist die Tochter des verstorbenen Musikers Ferdinand Karmelk und der Punk-Rock-Sängerin Nina Hagen sowie Enkelin der Schauspielerin Eva-Maria Hagen und des Drehbuchautors Hans Oliva-Hagen. Ihr zeitweiliger Ziehvater war der Liedermacher Wolf Biermann.

Ihre Vornamen wurden von ihrer Mutter gewählt. Cosma (= Kosmos) geht auf ein angebliches UFO-Erlebnis während der Schwangerschaft zurück, und Shiva ist eine Reminiszenz an die gleichnamige indische Gottheit. 1994 bescheinigte ein Gericht, dass „Cosma Shiva“ als weiblicher Vorname eintragungsfähig ist.

Leben und Persönliches[Bearbeiten]

Bekannte Wohnsitze Hagens waren London, Berlin, Paris, Ibiza und Lüneburg; heute wohnt sie in Breitenfelde, Kreis Herzogtum Lauenburg. Ihre Schulausbildung beendete sie mit dem Hauptschulabschluss. Im Jahre 2003 ließ sie sich von Jim Rakete für das Männer-Magazin Playboy ablichten. Unter anderem warb Hagen für die CMA (als „Milchgesicht“) und T-Online. Nachdem sie bereits als Sprecherin der Hauptrolle im Disney-Film Mulan Synchronisationserfahrung gesammelt hatte, lieh sie 2007 der Lichtelfe „Luna“ im Computerspiel Legend: Hand of God Stimme und Aussehen.

Soziales Engagement[Bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Cosma Shiva Hagen auf dem roten Teppich zum Studio Hamburg Nachwuchspreis 2012
Synchronrollen (Auswahl)

Soweit nicht anders vermerkt ist jeweils die deutsche Fassung gemeint.

sowie diverse Hörspiele.

Theater (Auswahl)[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

  • diverse Musik-Events unter dem Label Galaxina (ca. 2001), u. a. Goa-Partys
  • Rilke Projekt…in meinem wilden Herzen (2003) Titel: Lieben – Cosma Shiva Hagen.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 2010: Model für den Dessous- und Wäschehersteller Mey[2]
  • 2010: Model für das Textillabel Mexx
  • 2009–2014: sichtbar in Hamburg – Geschäftsführerin und künstlerische Programmgestaltung[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1999: New Faces AwardBeste Nachwuchsschauspielerin für Sweet Little Sixteen
  • 1999: Lilli-Palmer-GedächtniskameraBeste Nachwuchsschauspielerin
  • 1999: Angel Award – Best Newcomer – Monaco Filmfestival
  • 2000: Jupiter – Leserpreis der Zeitschrift Cinema
  • 2001: Deutscher Filmpreis – nominiert für die Beste Nebenrolle in Bella Block – Schuld und Sühne
  • 2005: Undine AwardBeste jugendliche Hauptdarstellerin in einem Kinospielfilm für 7 Zwerge – Männer allein im Wald
  • 2008: Undine Award – Beste jugendliche Darstellerin in einem Fernsehfilm für Der Bibelcode

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cosma Shiva Hagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fairtrade-Awards würdigen vorbildliches Engagement, presseportal.de, Abgerufen am 13. Juli 2013
  2. Cosma Shiva Hagen lässt für Mey die Hüllen fallen In: Die Welt online am 9. Januar 2010. Abgerufen am 9. Januar 2010
  3. Auf die Bühne statt hinter die Bar, Hamburger Abendblatt, 4. Dezember 2013