Cosmic Gate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cosmic Gate
Cosmic Gate bei Mayday 2014
Cosmic Gate bei Mayday 2014
Allgemeine Informationen
Genre(s) Trance, Hardtrance, Techno
Gründung 1997
Website cosmic-gate.de
Gründungsmitglieder
Stefan Bossems (DJ Bossi)
DJ
Claus Terhoeven (Nic Chagall)
Cosmic Gate 2006 bei einem Auftritt in Melbourne (Australien). Von links: Claus Terhoeven (Nic Chagall) und Stefan Bossems (DJ Bossi).

Cosmic Gate ist ein 1997 gegründetes DJ-Projekt von Stefan Bossems (* 27. Februar 1967 in Mönchengladbach) alias DJ Bossi und Claus Terhoeven (* 10. November 1972 in Duisburg) alias Nic Chagall.

Mitglieder[Bearbeiten]

Stefan Bossems alias DJ Bossi[Bearbeiten]

Stefan Bossems ist seit 1986 als DJ tätig, er war Resident DJ im Glaspalast in Dinslaken.

Claus Terhoeven alias Nic Chagall[Bearbeiten]

Claus Terhoeven ist seit 1989 als DJ tätig, unter anderem als Resident DJ in der Gelderner Diskothek E-Dry. Er ist außerdem Gründungsmitglied des Essential DJ-Team.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Das Duo lernte sich 1997 durch Zufall in den Büroräumen eines deutschen Plattenlabels kennen. In der Folgezeit trug es maßgeblich zur Musikgeschichte des letzten Jahrzehnts bei und kreierte dabei auch einige Hits, die weltweit Erfolg hatten. Heute sind Cosmic Gate eines der bekanntesten und erfolgreichsten DJ-Duos der Welt. Auf „The DJ List“, einem Internetverzeichnis der angesagtesten DJs der Welt, wählte man sie auf Platz 23 und seit 3 Jahren in Folge haben sie einen festen Stammplatz in der DJ Mag Top 100, dem Who-Is-Who der erfolgreichsten DJs der Welt.[1]

Produktionen wie „The Drums“, „Back To Earth“, „Exploration of Space“, „The Truth“, „Raging“ oder „Fire Wire“ stammen aus ihrer Feder.[1]

Mit insgesamt sieben Top 40 Chart-Singles und zwei erfolgreichen Chart-Alben – „Rhythm & Drums“ and „No more Sleep“ - war das DJ-Duo in Deutschland in den offiziellen Media Control Verkaufscharts vertreten. Mittlerweile gibt es auch eine Vielzahl an Cosmic Gate Remixen u. a. für Tiësto (Urban Train), Ferry Corsten (Punk), Blank & Jones (DFF), Svenson & Gielen (Answer the Question), Vanessa Mae (White Bird) usw.[1]

Im Sommer 2005 veröffentlichten Cosmic Gate „Back 2 Back Vol. 2“, den zweiten Teil ihrer eigenen Mix Compilation Serie, auf dem weltweit führenden Trance-Label Black Hole Recordings.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[2]
The Drums
  DE 40 11.06.1999 ( 7 Wo.)
Mental Atmosphere
  DE 58 26.11.1999 ( 3 Wo.)
Somewhere Over the Rainbow
  DE 29 11.08.2000 ( 9 Wo.)
  CH 82 27.08.2000 ( 2 Wo.)
Exploration of Space
  DE 12 02.02.2001 (11 Wo.)
  AT 34 04.02.2001 (11 Wo.)
  CH 52 04.02.2001 (11 Wo.)
  UK 29 11.05.2002 ( 3 Wo.)
Firewire
  UK 9 04.08.2001 ( 7 Wo.)
Back to Earth
  DE 25 15.02.2002 ( 8 Wo.)
  DK 13 2002 ( 6 Wo.)
The Truth
  DE 31 21.06.2002 ( 6 Wo.)
  AT 57 16.06.2002 ( 4 Wo.)
  CH 90 23.06.2002 ( 1 Wo.)
  HU 19 2002
The Wave
  DE 51 29.11.2002 ( 8 Wo.)
  DK 16 2002
The Wave / Raging
  DE 54 06.12.2002
  UK 48 25.01.2003 ( 2 Wo.)
  FI 13 2005

Alben[Bearbeiten]

  • 2001: Rhythm & Drums
  • 2002: No More Sleep
  • 2004: Back 2 Back Vol. 1
  • 2005: Back 2 Back Vol. 2
  • 2006: Earth Mover
  • 2007: Back 2 Back Vol. 3
  • 2009: Sign Of The Times
  • 2010: Back 2 Back Vol. 4
  • 2011: Back 2 The Future
  • 2011: Wake Your Mind
  • 2014: Start To Feel

Singles[Bearbeiten]

  • 1999: The Drums
  • 1999: Mental Atmosphere
  • 2000: Somewhere Over The Rainbow / Fire Wire
  • 2001: Exploration Of Space / Melt To The Ocean
  • 2002: Back To Earth / Hardcore
  • 2002: The Truth
  • 2002: The Wave / Raging (feat. Jan Johnston)
  • 2003: Human Beings
  • 2004: Different Concept EP Part 1
  • 2004: Different Concept EP Part 2
  • 2005: I Feel Wonderful (feat. Jan Johnston)
  • 2005: The Drums 2005
  • 2006: Should've Known
  • 2007: Analog Feel
  • 2007: Consciousness
  • 2007: Body Of Conflict (feat. Denise Rivera)
  • 2008: A Day That Fades (feat. Roxanne Emery)
  • 2009: Not Enough Time (feat. Emma Hewitt)
  • 2009: Sign Of The Times / F.A.V.
  • 2009: Flatline (feat. Kyler England)
  • 2009: Under Your Spell (feat. Aruna)
  • 2010: Barra
  • 2010: Fire Wire Remixes
  • 2011: Raging
  • 2011: Be Your Sound (feat. Emma Hewitt)
  • 2012: Perfect Stranger
  • 2012: Wake Your Mind with Cary Brothers
  • 2012: Calm Down with Emma Hewitt
  • 2013: So Get Up!
  • 2014: Falling Back with Eric Lumiere

Remixe[Bearbeiten]

  • 1999: Green Court – Follow Me (Cosmic Gate Remix)
  • 1999: Beam vs. Cyrus & The Joker – Launch In Progress (Cosmic Gate Remix)
  • 1999: Sash! – Adelante (Cosmic Gate Remix)
  • 2000: E Nomine – E Nomine (Cosmic Gate Remix)
  • 2000: U 96 – Das Boot 2001 (Cosmic Gate Remix)
  • 2000: Bossi – To The Sky (Cosmic Gate Remix)
  • 2000: DJ Taucher – Science Fiction (Cosmic Gate Remix)
  • 2000: Der Verfall – Mussolini (Cosmic Gate Remix)
  • 2000: Beam & Yanou – Sound of Love (Cosmic Gate Remix)
  • 2000: Balloon – Monstersound (Cosmic Gate Remix)
  • 2000: Aquagen – Lovemachine (Cosmic Gate Remix)
  • 2001: Talla 2XLC – World In My Eyes (Cosmic Gate Remix)
  • 2001: Green Court – Inside Your Gate (Cosmic Gate Remix)
  • 2001: Safri Duo – Samb Adagio (Cosmic Gate Remix)
  • 2001: Vanessa Mae – White Bird (Cosmic Gate Remix)
  • 2002: Tiësto – Urban Train (Cosmic Gate Remix)
  • 2002: Miss Shiva – Dreams 2002 (Cosmic Gate Remix)
  • 2002: Blank & Jones – DJs, Fans & Freaks (D.F.F.) (Cosmic Gate Remix)
  • 2002: Rank 1 – Awakening (Cosmic Gate Remix)
  • 2002: Ferry Corsten – Punk (Cosmic Gate Remix)
  • 2002: Sioux – Pho (Cosmic Gate Remix)
  • 2002: DuMonde – God Music (Cosmic Gate Remix)
  • 2002: 4 Strings – Diving (Cosmic Gate Remix)
  • 2002: Svenson & Gielen – Answer The Question (Cosmic Gate Remix)
  • 2004: Age Of Love – Age Of Love (Cosmic Gate Remix)
  • 2004: Beam – Amun (Cosmic Gate Remix)
  • 2005: C.Y.B. – Now (Cosmic Gate Remix)
  • 2007: Armin van Buuren vs. Rank 1 – This World Is Watching Me (Cosmic Gate Remix)
  • 2007: Kirsty Hawkshaw vs. Tenishia – Outsiders (Cosmic Gate Remix)
  • 2007: Vincent de Moor – Fly Away (Cosmic Gate Remix)
  • 2008: OceanLab – Sirens Of The Sea (Cosmic Gate Vocal & Dub Mix)
  • 2008: Veracocha – Carte Blanche (Cosmic Gate Remix)
  • 2008: Tiesto feat. Jes – Everything (Cosmic Gate Remix)
  • 2008: Deadmau5 – Clockwork (Cosmic Gate Remix)
  • 2009: Paul van Dyk feat. JohnyMcDaid – Home (Cosmic Gate Remix)
  • 2009: John O'Callaghan – Find Yourself (Cosmic Gate Remix)
  • 2009: Kyau & Albert – I Love You (Cosmic Gate Remix)
  • 2010: Jes – Lovesong (Cosmic Gate Remix)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cosmic Gate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Infos auf der offiziellen Website von Cosmic Gate cosmic-gate.de (Aktualisiert: 16. April 2008)
  2. Platzierungsdauer D/CH/AT laut Chartarchiv musicline.de