Costa-ricanische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Costa Rica
República de Costa Rica
FA Costarricense.svg
Spitzname(n) Los Ticos
Verband Federación Costarricense de Fútbol
Konföderation CONCACAF
Trainer KolumbienKolumbien Jorge Luis Pinto
Rekordtorschütze Rolando Fonseca (46)
Rekordspieler Walter Centeno (137)
Heimstadion Estadio Nacional de Costa Rica
FIFA-Code CRC
FIFA-Rang 34. (732 Punkte)
(Stand: 13. März 2014)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
560 Spiele
251 Siege
133 Unentschieden
176 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Costa RicaCosta Rica Costa Rica 7:0 El Salvador El SalvadorEl Salvador
(Guatemala-Stadt, Guatemala; 14. September 1921)
Höchster Sieg
Costa RicaCosta Rica Costa Rica 12:0 Puerto Rico Puerto RicoPuerto Rico
(Kolumbien; 10. Dezember 1946)
Höchste Niederlage
MexikoMexiko Mexiko 7:0 Costa Rica Costa RicaCosta Rica
(Mexiko-Stadt, Mexiko; 17. August und 23. Oktober 1975)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1990)
Beste Ergebnisse Achtelfinale 1990
Nord- und Zentralamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 17 (Erste: 1963)
Beste Ergebnisse Sieger 1963, 1969, 1989
Südamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 4 (Erste: 1997)
Beste Ergebnisse Viertelfinale 2001, 2004
(Stand: 19. November 2013)

Die costa-ricanische Fußballnationalmannschaft, auch Los Ticos genannt, ist das Auswahlteam der Federación Costarricense de Fútbol. Die Mannschaft des Zentralamerikanischen Staates Costa Rica konnte sich bisher für die vier Fußball-Weltmeisterschaften 1990, 2002, 2006 und 2014 qualifizieren. 1990 erreichte sie in einer Vorrundengruppe als Zweiter hinter Brasilien das Achtelfinale, während sie 2002 ebenfalls in einer Gruppe mit Brasilien in der Vorrunde als Dritter nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz gegenüber der Türkei ausschied. 2006 trat sie gegen Gastgeber Deutschland im Eröffnungsspiel am 9. Juni 2006 in München an, musste später dann aber nach null Punkten aus drei Spielen frühzeitig die Heimreise antreten.

Teilnahme an Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltmeisterschaft 1990 in Italien[Bearbeiten]

Erstmalige Qualifikation und größter Erfolg. Schweden (2:1) und Schottland (1:0) wurden in der Vorrunde besiegt und Costa Rica erreichte das Achtelfinale, dort gab es allerdings eine 1:4-Niederlage gegen die CSFR.

Weltmeisterschaft 2002 in Südkorea und Japan[Bearbeiten]

Nachdem zum zweiten Mal eine Qualifikation zur Weltmeisterschaft gelungen war, konnte das Kunststück von 1990 nicht nochmal wiederholt werden. Im Auftaktspiel besiegte man den zielstrebigen, gleichwertigen Gegner und WM-Neuling China mit 2:0 (0:0), was auch zunächst die Tabellenführung der Vorrunden Gruppe C brachte, da Brasilien am Vortag die Türkei nur mit 2:1 besiegt hatte. Im zweiten Spiel schaffte man gegen den späteren Dritten Türkei ein hochverdientes 1:1 (0:0). Da Brasilien vortags China mit 4:0 besiegt hatte, benötigte man im letzten Gruppenspiel ein Unentschieden um sicher weiterzukommen. Costa Rica versuchte sich nicht an einem 0:0 und spielte offensiv auf. Das Spiel gegen den späteren Gruppensieger und Weltmeister Brasilien, der zu dem Zeitpunkt bereits vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert war, ging jedoch mit 2:5 (1:3) verloren. Da die Türkei parallel ihr Spiel gegen China gewann 3:0 (2:0), schied Costa Rica aufgrund des schlechteren Torverhältnisses als Dritter der Gruppe C aus, wobei man zwischen der 57. und der 63. Minute vom Weiterkommen träumen durfte. Zu diesem Zeitpunkt hatte man es geschafft auf 2:3 zu verkürzen, während die Türkei nur mit 2:0 führte. Dies hätte zum Weiterkommen gereicht. Ein Doppelschlag Brasiliens macht dann jedoch alle Hoffnungen zunichte.

Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland[Bearbeiten]

Die Qualifikation zur WM 2006 verlief für Costa Rica insgesamt sehr mühevoll und durchwachsen. So konnte man sich in der 1. Runde nur äußerst knapp gegen Kuba durchsetzen. Darauf folgte in der 2. Runde nach einem Start mit zwei Niederlagen in die Gruppenphase der Gruppensieg mit 10 von 18 möglichen Punkten. Die Qualifikation gelang dann in der 3. Runde in der Gruppe mit den letzten verbliebenen sechs Teams durch den dritten Platz und 16 von 30 möglichen Punkten.

Costa Rica spielte in der ersten Partie der Weltmeisterschaftsendrunde, dem Eröffnungsspiel, am 9. Juni 2006 in München gegen die deutsche Fußballnationalmannschaft und verlor dieses Spiel mit 2:4 (1:2). Alles in allem war Costa Rica deutlich unterlegen, so dass es erwartungsgemäß in einem fairen Spiel (Fonseca mit der einzigen gelben Karte) zur Auftaktniederlage kam. Costa Rica konnte zwar die wenigen Chancen, die durch teilweise katastrophale Abwehrfehler der deutschen Defensive zustande kamen, nutzen (beide Tore durch Paulo Wanchope), fand sich ansonsten, insbesondere in der Anfangsphase des Spiels, nur vor dem eigenen Tor wieder.

Auch das nächste Gruppenspiel gegen Ecuador ging mit 0:3 (0:1) verloren. Bereits früh musste man einem Rückstand hinterherlaufen, während das eigene Spiel sich nicht entfaltete. Die wenigen, aber durchaus guten Torchancen konnten im Unterschied zum ersten Spiel nicht genutzt werden, so dass man gegen einen starken Gegner am Ende etwas zu hoch, aber doch verdient verloren hat. Diese Niederlage bedeutete dann auch bereits das Vorzeitige WM-Aus Costa Ricas (und Polens), das nun unaufholbare sechs Punkte Rückstand auf den Gruppenzweiten Deutschland hatte.

Das letzte, bedeutungslose Spiel gegen das ebenfalls ausgeschiedene Polen ging 1:2 (1:1) verloren. In einem insgesamt ausgeglichen Spiel merkte man der Mannschaft Costa Ricas nach dem Rückstand nach gespielten 65 Minuten an, dass sie aus dem Turnier bereits ausgeschieden war und somit der Wille fehlte, das Spiel noch einmal zu drehen. Costa Rica schied nach der Vorrunde als Vierter und somit Gruppenletzter der Gruppe A mit sechs Punkten Rückstand auf den für das Achtelfinale qualifizierenden zweiten Platz aus dem Turnier aus (3 Spiele, 3 Niederlagen, 3:9 Tore (−6), 0 Punkte).

Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika[Bearbeiten]

Im Rahmen der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika traf das Team in der zweiten Runde der CONCACAF-Zone auf den Sieger der Erstrundenpartie zwischen den Amerikanischen Jungferninseln und Grenada. Das Hinspiel in St. George’s (Grenada) endete 2:2, das Rückspiel fand am 21. Juni in San José statt und wurde mit 3:0 gewonnen. Somit zog Costa Rica in die dritte Runde, das sogenannte Halbfinale, ein. Hier traf die Mannschaft auf Haiti, El Salvador und Suriname. Die Gruppe wurde souverän mit 18 von 18 möglichen Punkten auf Platz 1 abgeschlossen. Man gewann alle Spiele und erreichte ein Torverhältnis von 20:3. Höhepunkt war der 7:0-Sieg gegen Suriname in San José am 6. September 2008.

Am 11. Februar 2009 startete man in die vierte und letzte Runde, in der man auf Honduras, El Salvador, Trinidad & Tobago, USA und Mexiko traf. Dort belegte Costa Rica auf Grund der schlechteren Tordifferenz gegenüber Honduras den vierten Platz und traf in zwei Relegationsspielen auf Uruguay. Im Heimspiel verlor Costa Rica zunächst mit 0:1, konnte im Rückspiel nur ein 1:1 erzielen und sich damit nicht für die WM qualifizieren.

Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien[Bearbeiten]

Am 10. September 2013 qualifizierte sich Costa Rica vorzeitig für die WM 2014.[2] Gegner auf dem Weg nach Brasilien waren Honduras, Jamaika, Mexiko, Panama und die USA. In der Gruppenphase der Endrunde trifft Costa Rica im ersten Spiel auf Uruguay, dann auf Italien und zum Abschluss der Gruppenphase erstmals auf England.

Turniere[Bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[3] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay nicht teilgenommen
1934 Italien nicht teilgenommen
1938 Frankreich nicht teilgenommen
1950 Brasilien nicht teilgenommen
1954 Schweiz zu spät angemeldet Anmeldung durch die FIFA abgelehnt[4]
1958 Schweden nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde an Mexiko gescheitert
1962 Chile nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde an Mexiko gescheitert
1966 England nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde an Mexiko gescheitert.
1970 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 1. Runde an Honduras gescheitert.
1974 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 1. Runde an Honduras gescheitert.
1978 Argentinien nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 1. Runde an Guatemala und El Salvador gescheitert.
1982 Spanien nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 1. Runde an Honduras und El Salvador gescheitert.
1986 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation in der Endrunde an Kanada gescheitert.
1990 Italien Achtelfinale ČSSR 13. Bora Milutinović In der Vorrunde Siege gegen Schweden und Schottland sowie eine Niederlage gegen Rekordweltmeister Brasilien
1994 USA nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde an Mexiko und Honduras gescheitert, das sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
1998 Frankreich nicht qualifiziert In der Qualifikation in der Finalrunde an Jamaika, Mexiko und den USA gescheitert.
2002 Südkorea/Japan Vorrunde Brasilien, China, Türkei 19. Alexandre Guimarães Je ein Sieg gegen China, eine Niederlage gegen Brasilien und ein Remis gegen die Türkei
2006 Deutschland Vorrunde Deutschland, Ecuador , Polen 31. Alexandre Guimarães Eröffnungsspiel gegen Gastgeber Deutschland (2:4), 0:3 gegen Ecuador und 1:2 gegen Polen
2010 Südafrika nicht qualifiziert In der Qualifikation in den Interkontinental-Playoffs an Uruguay gescheitert.
2014 Brasilien qualifiziert Am 10. September 2013 als zweite CONCACAF-Mannschaft qualifiziert. In der Gruppenphase der Endrunde trifft Costa Rica erstmals bei einer WM auf Uruguay und Italien sowie erstmals überhaupt auf England.
2018 Russland
2022 Katar

CONCACAF Gold Cup[Bearbeiten]

Fußball-Mittelamerikameisterschaft[Bearbeiten]

UNCAF Nations Cup[Bearbeiten]

  • 1991 - Sieger
  • 1993 - 2. Platz
  • 1995 - 4. Platz
  • 1997 - Sieger
  • 1999 - Sieger
  • 2001 - 2. Platz
  • 2003 - Sieger
  • 2005 - Sieger
  • 2007 - Sieger
  • 2009 - 2. Platz

Central American Cup[Bearbeiten]

  • 2011 - 2. Platz
  • 2013 - Sieger

Copa América[Bearbeiten]

Costa Rica nahm 1997 erstmals als Gastmannschaft an der Copa América teil, schied aber in der Vorrunde aus. Danach wurde man noch dreimal eingeladen, zuletzt 2011 als Ersatz für die japanische Mannschaft, die nach dem Erdbeben und der Reaktorkatastrophe von Fukushima abgesagt hatte.

  • 1997: Vorrunde
  • 2001: Viertelfinale
  • 2004: Viertelfinale
  • 2011: Vorrunde (als schlechtester Gruppendritter ausgeschieden)

Rekordspieler[Bearbeiten]

(Stand: 19. November 2013)

Rekordspieler[5]
Spiele Spieler Zeitraum Tore
137 Walter Centeno 1995–2009 24
128 Luis Marín 1993–2006 5
113 Rolando Fonseca 1992–2008 46
110 Mauricio Solís 1993–2006 6
101 Harold Wallace 1995–2009 3
93 Álvaro Saborío 2002–aktiv 31
91 Rónald Gómez 1993–2008 24
89 Hernán Medford 1987–2002 18
76 Erick Lonnis 1992–2002 0
76 Wilmer López 1995–2003 6
Rekordschützen[5]
Tore Spieler Zeitraum Spiele
46 Rolando Fonseca 1992–2008 113
45 Paulo Wanchope 1996–2008 73
31 Álvaro Saborío 2002–aktiv 93
27 Juan Ulloa 1955–1970 27
24 Walter Centeno 1995–2009 137
24 Ronald Gómez 1993–2008 91
23 Jorge Hernán Monge 1955–1961 27
18 Hernán Medford 1987–2002 89
15 Rafael Madrigal 7
14 Rodolfo Herrera 27


Quelle: Costa Rica - Record International Players (Stand: 5. September 2013)

Ehemalige Nationaltrainer[Bearbeiten]

Länderspiele gegen deutschsprachige Fußballnationalmannschaften[Bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
1. 20.08.2003 Wien OsterreichÖsterreich Österreich 2:0 Costa RicaCosta Rica Costa Rica
2. 09.06.2006 München DeutschlandDeutschland Deutschland 4:2 Costa RicaCosta Rica Costa Rica
3. 02.09.2006 Lancy (SchweizSchweiz) OsterreichÖsterreich Österreich 2:2 Costa RicaCosta Rica Costa Rica
4. 06.09.2006 Lancy SchweizSchweiz Schweiz 2:0 Costa RicaCosta Rica Costa Rica

Bisher gab es keine Begegnungen gegen Liechtenstein.

Alle Spiele: Liste der Länderspiele der costa-ricanischen Fußballnationalmannschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Februar 2014. Abgerufen am 13. Februar 2014
  2. USA und Costa Rica lösen WM-Tickets. In: fussball-wm-total.de. FUSSBALL-WM-total, 11. September 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  3. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930-2010 (PDF; 200 kB)
  4. fifa.com: History of the FIFA World Cup Preliminary Competition (by year) (PDF; 325 kB), S. 10
  5. a b rsssf.com: Costa Rica - Record International Players

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Costa-ricanische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien