Costa neoRomantica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Costa neoRomantica
Costa neoRomantica nach dem Umbau 2012

Costa neoRomantica nach dem Umbau 2012

p1
Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Handelsflagge) Italien
andere Schiffsnamen
  • Costa Romantica
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Classica-Klasse
Rufzeichen IBCR[1]
Heimathafen Genua
Eigner Costa Crociere S.p.A.[1]
Reederei Costa Crociere S.p.A.
Bauwerft Fincantieri – Cantieri Navali Italiani S.p.A. (Marghera, Italien)
Baunummer 5899[2]
Bestellung 30. Dezember 1985[1]
Kiellegung 14. Dezember 1988
Stapellauf 28. November 1992[2]
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
220,53 m (Lüa)
Breite 30,8 m
Tiefgang max. 8 m
Vermessung 56.769 BRZ[1]
 
Besatzung 617
Maschine
Maschine dieselmechanisch
4 × Dieselmotor (Sulzer 8ZAL40S), je 5.296 kW[2]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
21.184 kW (28.802 PS)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 7781 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1680
Sonstiges
Klassifizierungen

Registro Italiano Navale

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 8821046[1]

Die Costa neoRomantica ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Costa Crociere. Es wurde 1993 als Costa Romantica in Dienst gestellt und nach umfangreichen Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen im Februar 2012 unter dem Namen Costa neoRomantica wieder in Fahrt gebracht.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 30. Dezember 1985 wurde der Vertrag für den Bau der Costa Romantica unterzeichnet. Der Entwurf des Schiffes stammt von den Architekten Pierluigi Cerri und Ivana Porfiri des Mailänder Architekturbüros Gregotti e Associati. Das Schiff wurde am 14. Dezember 1988 mit der Baunummer 5899 auf der Fincantieri-Werft in Marghera, einem Stadtteil von Venedig, auf Kiel gelegt. Der Stapellauf erfolgte am 28. November 1992. Bei der Abnahme durch die Klassifizierungsgesellschaft RINA wurde das Schiff mit 53.049 BRZ vermessen und am 20. September 1993 an den Eigner übergeben.[1] Zwei Tage später wurde das Schiff von Maria Alessandra Costa Fantoni getauft. Zu diesem Zeitpunkt sind die Costa Romantica und ihr Schwesterschiff Costa Classica die größten italienische Passagierschiffe.[3]

Eine Besonderheit des Schiffes war das „Lisbon-Deck“, ein rundes, völlig verglastes Plateau in circa 40 Meter Höhe über dem Meer.

Umbau 2011/2012[Bearbeiten]

Von Ende Oktober 2011 bis Februar 2012 wurde die Costa Romantica für etwa 90 Millionen Euro im Trockendock der Werft San Giorgio del Porto in Genua in Zusammenarbeit mit der Werft T. Mariotti S.p.A. grundlegend renoviert und um zwei Halbdecks erweitert. Dabei entstanden 111 neue Kabinen und 120 weitere Kabinen wurden mit privaten Balkonen ausgestattet. Zahlreiche Bereiche des Schiffs, beispielsweise der Spa-Bereich ("Samsara"), diverse Bars, das Theater oder der Nachtclub entstanden neu oder wurden komplett umgestaltet. Die Entwürfe für den Umbau kamen von Syntax Design (Großbritannien) und Tillberg Design (Schweden). Nach den Umbauarbeiten erhöhte sich die Bruttoraumzahl von 53.049 auf knapp 57.000 BRZ, die Kabinenanzahl stieg auf 789.[4] Als sichtbares Zeichen der umfangreichen Modernisierung wurde das Schiff anschließend in Costa neoRomantica umbenannt.[5]

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Die Wintersaison 2007/2008 verbrachte das Kreuzfahrtschiff in Dubai und fuhr auf achttägigen Kreuzfahrten in den Oman und in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach Abschluss der Umbauarbeiten unternahm die Costa neoRomantica ab Ende Februar 2012 Kreuzfahrten ab Savona zu den Kanarischen Inseln. In der Sommersaison 2012 war das Schiff in Nordeuropa unterwegs. Ab September 2013 fuhr sie für vier Monate auf Weltreise auf einer südlichen Route um Südamerika herum, nach Australien und um das Kap der Guten Hoffnung herum wieder zurück nach Savona.

Baugleiche Schiffe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Costa neoRomantica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f RINA - Registro Italiano Navale: Technische und administrative Daten der „Costa neoRomantica“. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  2. a b c Micke Asklander: M/S COSTA ROMANTICA (1993). Abgerufen am 21. Mai 2012.
  3. Costa Crociere: Costa neoRomantica - neue Costa Romantica. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  4. Franz Neumeier, cruisetricks.de: Costa Romantica wird zur "Costa neoRomantica". Abgerufen am 21. Mai 2012.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatcruiseindustrynews.com: Major Drydocking Planned for Costa Romantica. Abgerufen am 8. August 2011.