Costamer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Costamer-Struktur im Quadriceps der Maus.

Costamere (von lat. Costa die Rippe) sind Proteinkomplexe, deren Aufgabe in der quergestreiften Muskulatur es ist, die bei der Kontraktion von Sarkomeren entstehende Kraftübertragung von Myofibrillen auf die extrazelluläre Matrix sicherzustellen.[1][2]

An der Verbindung beteiligte Proteine sind Integrin, Vinculin, Talin und Focal Adhesion Kinase (FAK).

Neben den eher fokal konzentrierten Übertragungsstrukturen der Costamere existiert noch eine weitere Übertragungsmöglichkeit über das feinmaschige Netzwerk bestehend aus Dystrophin-Proteinen, welche Aktinfilamente mit den in der Zellwand lokalisierten Sarcoglykanen verknüpfen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. M. Samarel: Costameres, focal adhesions, and cardiomyocyte mechanotransduction. In: American journal of physiology. Heart and circulatory physiology. Band 289, Nummer 6, Dezember 2005, S. H2291–H2301, ISSN 0363-6135. doi:10.1152/ajpheart.00749.2005. PMID 16284104.
  2. N. L. Estrella, F. J. Naya: Transcriptional networks regulating the costamere, sarcomere, and other cytoskeletal structures in striated muscle. In: Cellular and molecular life sciences : CMLS. Band 71, Nummer 9, Mai 2014, S. 1641–1656, ISSN 1420-9071. doi:10.1007/s00018-013-1512-0. PMID 24218011. PMC 3984630 (freier Volltext).