Council of Economic Advisers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Council of Economic Advisers

Der Council of Economic Advisers (Rat der Wirtschaftsberater), kurz CEA, ist ein Beratungsorgan des Präsidenten der Vereinigten Staaten. Es ist Teil des Executive Office of the President und berät verschiedene Büros im Weißen Haus zu wirtschaftspolitischen Fragen. Die Ratsmitglieder, sowie dessen Vorsitzender - derzeit Jason Furman -, werden vom Präsidenten mit Zustimmung des Senats ernannt.

Der Council of Economic Advisers ist ferner für den jährlich erscheinenden Econonomic Report of the President verantwortlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Rat wurde 1946 durch den Employment Act geschaffen, um den Präsidenten mit objektiven Wirtschaftsanalysen zu versorgen und ihn zu wirtschaftspolitischen Initiativen in einer Vielzahl von sowohl im Inland als auch auf der internationalen Ebene bedeutenden Bereichen zu beraten. In seinen ersten sieben Jahren entwickelte der Rat fünf bedeutende technische Fortschritte: 1) den Ersatz eines „zyklischen Modells“ der Wirtschaft mit einem „Wachstumsmodell“, 2) das Setzen quantitativer Ziele in der Wirtschaftspolitik, 3) Benutzung der Theorien zum fiscal-drag und dem Vollbeschäftigungshaushalt, 4) die Erkenntnis einer notwendigen Flexibilität in der Steuerpolitik und 5) der Ersatz des Konzepts der strukturellen Arbeitslosigkeit mit dem der unzureichenden Nachfrage.[1]

Im Jahr 1949 brach ein Streit zwischen dem Vorsitzenden Edwin Nourse und dem Ratsmitglied Leon Keyserling aus. Nourse glaubte, dass sich die Regierung zwischen „Waffen oder Butter“ (engl. "Brot oder Butter") entscheiden müsse. Keyserling argumentierte aber, dass ein starkes Wirtschaftswachstum vergrößerte Rüstungsausgaben ohne Verschlechterung der Lebensstandards verkraften kann. Keyserling wurde von zwei einflussreichen Beratern von Präsident Truman, Dean Acheson und Clark M. Clifford unterstützt. Als Reaktion trat Nourse als Vorsitzender zurück, warnte aber die Regierung vor den Gefahren hoher Staatsdefizite und verschwenderische Rüstungsausgaben. Keyserling rückte zum Vorsitz auf und beeinflusste von dieser Position Trumans Fair-Deal-Politik und den Beschluss 68 des Nationalen Sicherheitsrates, der im April 1950 erklärte, dass die dringend benötigte Vergrößerung des Militärs keine Einfluss auf die Lebensstandards und auch nicht die Umwandlung des freien Charakters der Wirtschaft ("transformation of the free character of our economy") zur Folge haben würde.[2]

Mitglieder[Bearbeiten]

Jason Furman,
derzeitiger Vorsitzender des CEA
  • Vorsitzender: Jason Furman
  • Mitglied: Jim Stock
  • Stabschef: Jessica Schumer
  • Direktor für Makroöknonomische Prognose: Steven N. Braun
  • Leitende Öknonomen:
    • Bevin Ashenmiller für Energie und Umwelt
    • Sue Helper für Herstellungspolitik
    • Chinhui Juhn für Arbeitspolitik
    • Paul Lengermann für Makroökonomie
    • Emily Lin für Steuerpolitik
    • Rodney Ludema für Internationale Wirtschaft
    • Wes Yin für Gesundheitspolitik
  • Ökonomen:
    • David Cho
    • Nicholas Li
    • Ben Meiselman
    • Nicholas Tilipman
    • Lee Tucker
    • Jeffery Zhang
  • Forschende Ökonomen:
    • Matt Aks
    • Carys Golesworthy
    • Dina Grossman
    • Cordaye Ogletree
    • Spencer Smith
    • Rudy Telles
  • Rechercheassistenten:
    • Philip Lambrakos
  • Statistical Office:
    • Adrienne T. Pilot, Director
    • Analysten: Brian Amorosi & Sarah Murray

Ehemalige Mitglieder[Bearbeiten]

Ehemalige Vorsitzende des Gremiums sind:

Zu den einflussreichen Mitgliedern des Rates gehörten außerdem:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter S. Salant: Some Intellectual Contributions of the Truman Council of Economic Advisers to Policy-making. History of Political Economy, 1973 5 (1), S. 36-49.
  2. Lester H. Brune: Guns and Butter: the Pre-korean War Dispute over Budget Allocations: Nourse's Conservative Keynesianism Loses Favor Against Keyserling's Economic Expansion Plan. American Journal of Economics and Sociology, 1989, 48 (3), S. 357-371. ISSN 0002-9246

Weblinks[Bearbeiten]