Counter-Strike: Global Offensive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Counter-Strike: Global Offensive (kurz CS:GO) ist ein Computerspiel aus dem Genre der Online-Taktik-Shooter. Es wurde von Valve und Hidden Path Entertainment entwickelt und stellt das vierte Spiel der Counter-Strike-Reihe dar. Das Spiel wurde am 21. August 2012 veröffentlicht und ist erhältlich für Microsoft Windows, Linux, Mac OS X, Xbox 360 und PlayStation 3. Global Offensive erreichte einen Metascore von 83 Punkten.[3]

Spielinhalt[Bearbeiten]

Wie in Counter-Strike-Spielen üblich, wird ein Gefecht auf einer begrenzten Map zwischen zwei Gruppen, Terroristen (kurz: T's) und einer polizeilichen Sondereinheit (Counter-Terroristen; kurz: CT's), mit Waffen ausgetragen. Die Art des Gefechtes ist je nach Spielmodus anders. Der Spieler hat im Spiel die Möglichkeit online auf offiziellen Servern oder auf von der Steam-Community erstellten Servern zu spielen. Zudem darf der Spieler selber einen Server hosten, auf welchem er alleine, privat mit anderen Spielern oder mit Bots spielen kann.

Spielmodi[Bearbeiten]

Im offiziellen Spielmodus kann der Spieler sich einen von fünf Spielmodi (Deathmatch, Wettrüsten, Zerstörung, Gelegenheitsspiel und Wettkampf) wählen. Danach wird ihm ein passender Server mit den vorgegeben Einstellungen zugewiesen. Im Privatbereich und auf den Community-Servern können die Spielmodi von diesen Genannten abweichen. Abgesehen von offiziellen Wettkämpfen können die Spieler einem Server jederzeit beitreten oder verlassen und am Ende eines Spiels die nächste Map bestimmen.

Klassisch[Bearbeiten]

Der klassische Modus ist in Runden unterteilt. Eine Seite muss eine bestimmte Anzahl an Runden gewinnen (je nach Einstellung und Spielmodus unterschiedlich), um als Sieger des Spiels hervorzugehen. Die Spieler werden je nach Seite am Anfang einer Runde auf separaten Spawnplätzen (T- bzw. CT-Spawn) aufgestellt. In diesem auf dem Radar angegeben Bereich darf der Spieler zudem am Anfang einer Runde Schusswaffen, Granaten und Ausrüstung kaufen. Im klassischen Modus muss eine der beiden Seiten eine Aufgabe in einer bestimmten Zeit erfüllen. Diese Seite ist in der Handlungspflicht, da sie im Falle des Zeitablaufs die jeweilige Runde verlieren würde. Werden alle Gegner vor Zeitablauf ausgeschaltet, hat man in der Regel die Runde automatisch gewonnen.

Der klassische Modus ist wiederum in zwei Arten unterteilt:[4]

  • Szenario Bombenentschärfung: Bei der Bombenentschärfung haben die Terroristen die Aufgabe C4 auf einen von zwei auf dem Radar vorgegeben Bombenplätzen (Bombenspots) zu platzieren. Die Bombenplatzierung dauert etwa drei Sekunden. Die Anti-Terroristen müssen genau dieses Ziel verhindern und die Bombenspots verteidigen. Gelingt es den T's die Bombe zu legen, muss die CT-Seite die Bombe entschärfen, um noch einen Rundensieg zu erlangen (selbst wenn alle Gegner eliminiert wurden). Die Entschärfungszeit dauert ohne Ausrüstung 10 Sekunden. Bombenentschärfungsmaps sind mit dem Präfix „de_“ (für „defuse“; Deutsch: entschärfen) versehen.
  • Szenario Geiselbefreiung: Bei der Geiselbefreiung haben die Counter-Terroristen die Aufgabe mindestens eine von zwei auf der Map platzierten unbeweglichen Geiseln zu retten. Die T's müssen die Geiseln beschützen. Erreicht ein Counter-Terrorist eine Geisel erfolgreich, kann er diese retten und in die Geiselrettungszone, welche sich meist innerhalb des CT-Spawns befindet, bringen. Der Rettungsvorgang dauert ohne Ausrüstung 4 Sekunden. Schafft es ein CT eine Geisel in die Geiselrettungszone zu tragen, hat dessen Team die Runde für sich entschieden. Die Geiseln können selbst nicht sterben; ein Spieler, welcher eine Geisel verletzt, bekommt dennoch Geld abgezogen. Geiselrettungsmaps haben das Präfix „cs_“.

Bei Maps ohne konkrete Aufgabe (nur in der Community möglich) ist das einzige Ziel im klassischen Modus das Töten aller Gegner. Hier endet eine Runde bei Zeitablauf unentschieden.

Wettkampf[Bearbeiten]

Der Wettkampf ist der wichtigste Modus des Spiels. Professionelle Counter-Strike-Matches werden fast ausschließlich in diesem Modus ausgetragen. Jede Seite besteht aus genau fünf Spielern, welche ein Team bilden müssen und damit für den Rest des Wettkampfs zusammenbleiben. Verlässt ein Spieler aus diversen Gründen den Wettkampf, wird dieser in der Folgerunde durch einen Bot ersetzt. Bei professionellen Wettkämpfen wird das Spiel in solchen Fällen pausiert oder gar abgebrochen. Das Siegerteam wird im System „Best-of-30“ ermittelt. Vor dem Start gibt es die Aufwärmphase, in welcher die Spieler beitreten sollen und sich bereits einspielen können. Da viele Maps auf einer Seite leichter zu spielen sind als auf der anderen, werden die Seiten nach der Hälfte der Runden (nach 15 Runden) getauscht. Die Seitenwahl wird im Profibereich mit einer Messerrunde bestimmt. Dabei dürfen die Spieler nur mit dem Messer Schaden zufügen. Der Gewinner darf seine Seite für die erste Hälfte wählen. In normalen Wettkämpfen wird die Seitenwahl zufällig bestimmt. Hat eine Mannschaft 16 Punkte erreicht, sodass die andere Mannschaft nicht mehr aufholen kann, endet der Wettkampf (vorzeitig). Ist nach der 30. Runde kein Sieger ermittelt, endet das Match remis. Bei professionellen Wettkämpfen, in welchen ein Sieger notwendig ist, wird um eine bestimmte gerade Rundenanzahl verlängert. Hierbei wird wiederum zur Halbzeit gewechselt. Steht nach einer Verlängerung kein Sieger fest, gibt es eine weitere Verlängerung. Im E-Sports-Bereich sind zudem mehrere Wettkämpfe, die meist hintereinander im „Best-of-3“- oder „Best-of-5“-Modus ausgetragen werden, üblich.

Valve möchte, dass der Wettkampf auch von Amateuren ernst genommen wird. Darum fordert man die Spieler auf, am kompletten Spiel teilzunehmen. Fällt ein Spieler aus einem Wettkampf aus, hat er einige Minuten Zeit, um wieder mit dem Wettkampfserver zu connecten. Gelingt ihm das nicht oder bricht er freiwillig ab, bekommt er eine Wettkampfsperre. In dieser bis zu 7 Tage anhaltenden Zeit, darf der Spieler nicht an offiziellen Wettkämpfen teilnehmen. Die Maps, auf welcher ein Spieler spielen möchte, kann dieser vorher bestimmen. Zur Auswahl stehen für offizielle Wettkämpfe die Standardmaps und die Community-Maps der jeweiligen aktuellen Operation. Anschließend wird man nach einer Suchzeit zusammen mit den anderen neun Spielern einem Server zugeteilt, dessen Einstellungen mit den Angegebenen übereinstimmen. Die Server versuchen mit Hilfe der sogenannten Skillgruppen, in welche der Spieler nach zehn Wettkampfsiegen eingeteilt wird, die Gesamtstärke beider Teams ausgeglichen zu halten. Bei diesem Modus ist Teambeschuss (das mögliche Verwunden oder gar Töten von eigenen Teammitgliedern) und Teamkollision (eigene Teammitglieder wirken wie Hindernisse und müssen umlaufen werden) an. Letzteres kann ausgenutzt werden, um Räuberleitern zu bilden.

Gelegenheitspiel[Bearbeiten]

Diese Form des klassische Modus hat keine Bindung für den Spieler und ist für die Wettkampfvorbereitung geeignet. Dort ist eine maximale Spieleranzahl von 10 Akteuren pro Seite zugelassen. Sind die Teams quantitativ ungleichmäßig verteilt, werden die Teams ausgeglichen. Zudem haben die Spieler die Möglichkeit das Team zu wechseln. Gewonnen hat die Seite, welche als erste acht Runden gewonnen hat. Teambeschuss und Teamkollision sind abgeschaltet.

Deathmatch[Bearbeiten]

Siehe auch: Deathmatch

Die mit Source eingeführte Erweiterung Deathmatch, bei der das rundenbasierte System aufgehoben wird und es lediglich darauf ankommt, in zehn Minuten möglichst viele Punkte zu erspielen,[5] wurde am 23. Januar 2013 in Global Offensive eingeführt.[6] Für die Eliminierung eines Gegners mit einer Schusswaffe erhält man 10-12 Punkte. Die für das Spiel gewünschte Waffe kann vom Spieler auf Wunsch festgelegt oder zufällig vom Server bestimmt werden. Das Erstechen eines Kontrahenten bringt 20 Punkte ein. Die Beihilfe (Assist) zur Neutralisierung verschafft dem Spieler sechs Punkte. Zudem kann man für die Tötung frei auf der Map herumlaufender Hühner einen Punkt je Huhn erlangen. Wird der Charakter getötet, kommt es zur Wiederbelebung. Der Spawnplatz wird zufällig ausgewählt. Mehrmals innerhalb eines Deathmatchs gibt es eine dreißigsekündige Zeit, in welcher alle Spieler für Eliminierungen mit einer in dieser Zeit angezeigten Waffe („Bonuswaffe") sechs Zusatzpunkte erhalten. In diesen Zeiten kann man sich jeweils einmalig mit der Bonuswaffe respawnen lassen. Der Spieler mit den meisten Punkten nach den abgelaufenen 10 Minuten wird bester Spieler und gewinnt das Deathmatch.

Wettrüsten[Bearbeiten]

Beim Wettrüsten wird der Spieler mit einer vorgegebenen Waffe ausgerüstet und erhält nach zwei (für Messerkills und Kills für den gegnerischen Führenden nur nach einem) verursachten Toden eines Gegenspielers eine andere. Dabei werden dem Spieler in vorher festgelegter Reihenfolge zuerst Maschinenpistolen zugewiesen, gefolgt von Gewehren und Pistolen. Nach 16 solcher Stufen muss er einen der Gegner mit einem goldenen Messer töten, um das Spiel zu gewinnen. Ersatzweise können die Gegner auch vorher schon mit dem Messer getötet werden. In einem solchen Fall wird der getötete Gegenspieler eine Runde rückversetzt. Der führende Spieler beider Seiten wird für die Gegner sichtbar gemacht, wenn er Schüsse abgibt. Dieser Modus wird ohne Sekundärwaffe gespielt. Bereits seit Counter-Strike 1.6 gibt es diesen Modus inoffiziell, welcher serverseitig mittels Mod realisiert wird und dort Gun Game heißt.

Zerstörung[Bearbeiten]

Das Szenario der Zerstörung ist ähnlich der eines Bombenszenarios aufgebaut. Allerdings ist hier die Möglichkeit des Waffenkaufs nicht möglich, da die Waffen nach einer festgelegten Reihenfolge vorgegeben werden. Eine Sekundärwaffe gibt es nicht. Zudem gibt es in der Zerstörung nur einen Bombenplatz. Gespielt wird im Modus 5 gegen 5. Durch die Tötung von einen oder mehr Gegenspielern erhält man in der nächsten Runde eine neue Waffe. Nach zehn Runden werden die Teams gewechselt. Dieser rundenbasierte Spielmodus endet regulär nach zwanzig Runden; wenn eine Mannschaft elf Punkte hat, gewinnt sie, da die andere Seite nicht mehr aufholen kann. Steht nach zwanzig Runden kein Sieger fest, endet die Zerstörung unentschieden.

Waffen[Bearbeiten]

Die Waffen in CS: GO werden in die Kategorien Pistolen, schwere Waffen, Maschinenpistolen und Gewehre eingeteilt. Neben den Schusswaffen hat der Spieler immer ein Messer in seiner Ausrüstung, welches bei einem Rückentreffer tödlichen Schaden verursacht. Die in der folgenden Tabelle angegebenen Parameter zeigen die Vor- und Nachteile jeder einzelnen Waffe. Die Parameter können sich nach neuen Updates des Spiel ändern. Die Automatik der Waffen richtet sich nach der Spielmechanik.

Waffenname Bild eines
echten Exemplars
Kosten Munition
(Schuss/Ersatzschuss)
Abschuss-
prämie
Schaden Schussrate Rückstoß-
kontrolle
Präzise
Reichweite
Mobilität Rüstungs-
durchschlag
Durchschlagskraft Herkunftsland Bemerkung

Pistolen

Glock 18 Evers Glock 18C.PNG 200 $ 20/120 300 $ 28 15/26 22/26 28 m 240 47 100 OsterreichÖsterreich Österreich auf 3er-Feuerstoß schaltbar,
Standardpistole der Terroristen (T)
(muss nicht gekauft werden),
nur von den T's kaufbar
P2000 Hkp2000.jpg 200 $ 13/52 300 $ 35 10/26 19/26 31 m 240 50,5 100 SchweizSchweiz Schweiz
DeutschlandDeutschland Deutschland
Standardpistole der Counter-Terroristen (CT)
(muss nicht gekauft werden),
nur von den CT's kaufbar,
mit USP-S austauschbar
USP-S HK USP Tactical 9mmSD RMP PGK.jpg 200 $ 12/24 300 $ 35 10/26 19/26 29 m 240 50,5 100 DeutschlandDeutschland Deutschland mit abschraubbaren Schalldämpfer,
Standardpistole der Counter-Terroristen (CT)
(muss nicht gekauft werden),
nur von den CT's kaufbar,
mit P2000 austauschbar,
am 14. August 2013 ins Spiel eingeführt
Dual Berettas Beretta 92 FS.gif 500 $ 30/120 300 $ 38 26/26 18/26 24 m 240 52 100 ItalienItalien Italien Akimbo-Pistole
P250 SIG P250SC.png 300 $ 13/26 300 $ 35 15/26 18/26 19 m 240 77,5 100 SchweizSchweiz Schweiz
DeutschlandDeutschland Deutschland
CZ75-Auto Pistole cz75.jpg 500 $ 12/12 100 $ 33 15/26 15/26 16 m 240 77,5 100 TschechienTschechien Tschechien vollautomatische Pistole,
auf T-Seite mit Tec-9 ersetzbar,
auf CT-Seite mit Five-SeveN ersetzbar,
am 12. Februar 2014 ins Spiel eingeführt
Tec-9 Kg99.jpg 500 $ 32/120 300 $ 33 26/26 19/26 19 m 240 90,5 100 SchwedenSchweden Schweden
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
nur von den T's kaufbar,
mit CZ75-Auto ersetzbar
Five-SeveN FNUSG01.jpg 500 $ 20/100 300 $ 32 15/26 18/26 19 m 240 91 100 BelgienBelgien Belgien nur von den CT's kaufbar,
mit CZ75-Auto ersetzbar
Desert Eagle Desert-Eagle-chrome-p1030142.jpg 700 $ 7/35 300 $ 63 1/26 3/26 35 m 230 93 200 IsraelIsrael Israel

Schwere

Nova Benelli nova camo.jpg 1200 $ 8/32 900 $ 234 2/26 1/26 4,6 m 220 50 0 ItalienItalien Italien vollautomatisch
XM1014 Benelli m4 2.jpg 2000 $ 7/32 900 $ 120 5/32 1/32 4,8 m 215 80 100 ItalienItalien Italien vollautomatisch
Abgesägte Schrotflinte Lupara.jpg 1200 $ 7/32 900 $ 256 2/32 1/32 3,1 m 210 75 100 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten nur von den T's kaufbar
MAG-7 Mag7-sbs.PNG 1800 $ 5/32 900 $ 240 2/26 1/26 4,6 m 225 75 100 SudafrikaSüdafrika Südafrika vollautomatisch,
nur von den CT's kaufbar
M249 M249 FN MINIMI DA-SC-85-11586 c1.jpg 5200 $ 100/200 300 $ 32 20/26 19/26 22 m 195 80 200 BelgienBelgien Belgien vollautomatisch
Negev IMI-Negev006a.jpg 5700 $ 150/200 300 $ 35 26/26 20/26 18 m 195 75 200 IsraelIsrael Israel vollautomatisch

Maschinenpistolen

MAC-10 MAC10.jpg 1050 $ 30/100 600 $ 29 21/26 21/26 15 m 240 57,5 100 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten vollautomatisch,
nur von den T's kaufbar
MP9 Steyr TMP 9mmPara 001.jpg 1250 $ 30/120 600 $ 26 22/26 21/26 15 m 240 60 100 SchweizSchweiz Schweiz vollautomatisch,
nur von den CT's kaufbar
MP7 BundeswehrMP7.JPG 1700 $ 30/120 600 $ 29 20/26 22/26 17 m 220 62,5 100 DeutschlandDeutschland Deutschland vollautomatisch
UMP-45 HKUMP45.JPG 1200 $ 25/100 600 $ 35 17/26 20/26 15 m 230 65 100 DeutschlandDeutschland Deutschland vollautomatisch
P90 FN-P90.JPG 2350 $ 50/100 300 $ 26 22/26 22/26 15 m 230 69 100 BelgienBelgien Belgien vollautomatisch
PP-Bizon PP-19 Bizon right view.jpg 1400 $ 64/120 600 $ 27 20/26 21/26 14 m 240 57,5 100 RusslandRussland Russland vollautomatisch

Gewehre

Galil AR Galil.jpg 2000 $ 35/90 300 $ 30 17/26 20/26 23 m 215 77,5 200 IsraelIsrael Israel vollautomatisch,
nur von den T's kaufbar
FAMAS FAMAS dsc06877.jpg 2250 $ 25/90 300 $ 30 17/26 21/26 21 m 220 70 200 FrankreichFrankreich Frankreich auf 3er-Feuerstoß schaltbar,
sonst vollautomatisch,
nur von den CT's kaufbar
AK-47 AK-47.png 2700 $ 30/90 300 $ 36 15/26 18/26 31 m 215 77,5 200 RusslandRussland Russland vollautomatisch,
nur von den T's kaufbar
M4A4 M4 PEO Soldier.jpg 3100 $ 30/90 300 $ 33 17/26 20/26 39 m 225 70 200 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten vollautomatisch,
nur von den CT's kaufbar,
mit M4A1-S austauschbar
M4A1-S M4A1 ACOG.jpg 3100 $ 20/40 300 $ 33 17/26 19/26 39 m 225 70 200 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten vollautomatisch,
mit abschraubbaren Schalldämpfer,
nur von den CT's kaufbar,
mit M4A4 austauschbar,
am 14. August 2013 ins Spiel eingeführt
SSG 08 SSG-08-2.jpg 1700 $ 10/90 300 $ 88 1/26 12/26 66 m 230 85 250 OsterreichÖsterreich Österreich Repetierwaffe mit Zielfernrohr (2fachem Zoom), Spielfigur repetiert automatisch
SG 553 Swiss Arms SG 553 Left.jpg 3000 $ 30/90 300 $ 30 17/26 18/26 50 m 210 100 200 SchweizSchweiz Schweiz vollautomatisch,
Laser-Zielfernrohr,
nur von den T's kaufbar
AUG Steyr AUG 5,56 mm.JPG 3300 $ 30/90 300 $ 28 17/26 19/26 49 m 220 90 200 OsterreichÖsterreich Österreich vollautomatisch,
Laser-Zielfernrohr,
nur von den CT's kaufbar
AWP Arctic Warfare Police Model.jpg 4750 $ 10/30 100 $ 115 1/26 1/26 96 m 200 97,5 250 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Repetiergewehr mit Zielfernrohr (2fachem Zoom), Spielfigur repetiert automatisch
G3SG1 HK SR9T.jpg 5000 $ 20/90 300 $ 80 6/26 17/26 92 m 215 82,5 250 DeutschlandDeutschland Deutschland vollautomatisch,
mit Zielfernrohr (2fachem Zoom),
nur von den T's kaufbar
SCAR-20 A coalition Special Operations Forces member fires his sniper rifle from a hilltop during a firefight near Nawa Garay village (120403-N-MY805-202).jpg 5000 $ 20/90 300 $ 80 6/26 17/26 92 m 215 82.5 250 BelgienBelgien Belgien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
vollautomatisch,
mit Zielfernrohr (2fachem Zoom),
nur von den CT's kaufbar

(Stand: 13. Januar 2015)

Granaten und Ausrüstung[Bearbeiten]

Neben den Waffen ist es möglich folgende Granaten und Ausrüstung zu kaufen:

Items[Bearbeiten]

Im Spiel selbst ist es möglich bestimmte Gegenstände zu erhalten, entweder durch den Erwerb mit echtem Geld, durch Drops (nach einer Spielrunde an zufällig ausgewählte Spieler verschenkt) oder als Missionsbelohnung.

Folgende Items existieren:

  • Cases: Kisten mit Waffenskins; es gibt unterschiedliche Kisten mit jeweils eigenen "Kollektionen"
  • Kapseln: Enthalten Sticker, mit denen man seine Waffen verzieren kann
  • Keys: Schlüssel, mit denen man die genannten Cases und Kapseln öffnet; nur käuflich im Spielstore zu bekommen
  • Pässe: Zugang zu bestimmten Operationen (Ereignisse); jeweils nur in der Zeit der Operation und ausschließlich käuflich zu erwerben
  • Skins: Entweder aus Cases oder aus Waffenkollektionen, die nach den Maps benannt sind; diese sind nicht in Cases erhältlich
  • Sticker: Nur über Kapseln erhältlich (in Sonderfällen auch direkt im Spiel kaufbar)
  • Musik-Kits: Nur durch Kauf im Menü erhältlich; diese verändern die Spielmusik

Jedes davon ist auf dem eigenen Marketplace von Steam handelbar.

Das dadurch eingenommene Geld dient verschiedenen Zwecken z.B. für das Preisgeld in Wettkämpfen (z.B. ESL) oder für die Ersteller der Maps für die jeweiligen Operationen.[7]

Ranks[Bearbeiten]

Es gibt insgesamt 18 Ranks von Silver 1 bis The Global Elite.[8] Die Ranks in der Reihenfolge heißen:

  • Silver I
  • Silver II
  • Silver III
  • Silver IV
  • Silver Elite
  • Silver Elite Master
  • Gold Nova I
  • Gold Nova II
  • Gold Nova III
  • Gold Nova Master
  • Master Guardian I
  • Master Guardian II
  • Master Guardian Elite
  • Distingushed Master Guardian
  • Legendary Eagle
  • Legendary Eagle Master
  • Supreme Master First Class
  • The Global Elite

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung von Global Offensive begann im März 2010 als Source-Portierung für die Xbox. Valve entschied sich später jedoch dazu, Global Offensive als ein eigenständiges Spiel zu entwickeln.[9] Informationen über Global Offensive wurde erstmals am 12. August 2011 veröffentlicht.[10] Die Beta-Phase wurde am 30. November 2011 für etwa 10.000 Spieler eröffnet,[11][12] an die Valve auf diversen Veranstaltungen Zugänge verteilt hat.[13] Ab dem 14. August konnten Vorbesteller an der letzten Beta-Phase teilnehmen,[14] ehe das Spiel am 21. August 2012 offiziell startete.[2]

Für die finale Version war zunächst die Möglichkeit geplant, in speziellen Spielmodi PC-, Mac- und PlayStation-Spieler mit- sowie gegeneinander spielen zu lassen.[15] Die Entwicklung dieser Funktion wurde jedoch gestrichen, da die beschränkte Patchpolitik von Sonys PlayStation das geplante häufige Patchen der PC- und Mac-Version unmöglich machen würde.[16]

Wie beim Vorgänger Counter-Strike: Source kommt auch bei Global Offensive die in den Jahren 1999 bis 2004 für Half-Life 2 entwickelte, für Global Offensive jedoch aktualisierte, Source-Engine zum Einsatz.[17] Das Spiel ist, verglichen mit Source, deutlich detailreicher und realitätsnäher geworden.

Seit April 2013 können Spieler in regelmäßigen Abständen einen sogenannten „Operation“-Pass erwerben, der dem Spieler bis zum Ende der jeweiligen Operation Zugang zu Spielerweiterungen (Community-Maps, Missionen, Verdienstmünze, Zugang zu offiziellen Servern mit niedrigem Ping, u. ä.) gewährt.[18][19] In Folge der Einführung von Waffenskins und Stickern beginnend am 14. August 2013 stiegen die Nutzerzahlen des Spiels an.[20][21] Es wurde der Community möglich gemacht, Items mit anderen Spielern zu handeln oder diese auf dem Steammarket anzubieten. Mit csgolounge.com entstand im Herbst 2013 ein Forum, über welches die Spieler neben Handelsverträgen auch Wetten für professionelle CS: GO-Matches in Form von Itemeinsätzen abschließen können. Das eingenommene Geld aus den Kisten und Kapseln wird seither teilweise für die Finanzierung großer E-Sports-Events (Major-Turniere) genutzt. Bei diesen Turnieren wird es dem Spieler möglich gemacht, alle Spiele dieser Turniere live im Spiel anzuschauen. Dabei werden während dieser Spiele pro gespielter Runde sogenannte Souvenir Packages zufällig an einen bestimmten Prozentsatz an Zuschauern verteilt. Die Souvenir Packages enthalten seit der EMS One Katowice 2014 Kollektionswaffenskins mit einem Sondersticker des jeweiligen Turniers und die zwei Sticker der aufeinandertreffenden Teams des jeweiligen Spiels. Seit der ESL One Cologne 2014 entspricht die Kollektion der verteilten Packages der während des Drops gespielten Map. Durch dieses Verfahren werden bei den Major-Turnierspielen regelmäßige sechsstellige Zuschauerzahlen erreicht. Mit immer neuen Updates (Festtagsaktionen, neue Items, Operationen etc.) versucht Valve das Spiel abwechslungsreich zu gestalten und die Nutzerzahlen hoch zu halten.

Bedeutung/Geschichte im E-Sport[Bearbeiten]

2012: Neue Rivalen in der vereinigten Counter-Strike-Szene[Bearbeiten]

Nach einer Testveranstaltung auf den Copenhagen Games 2012 wurden in Folge der offiziellen Erstveröffentlichung im August 2012 die ersten Turniere in Counter Strike: Global Offensive ausgetragen. Im Gegensatz zu Counter-Strike: Source konnte Counter Strike: Global Offensive fast alle Veranstalter und einen Großteil der Clans und Spieler überzeugen. Die Veranstalter ersetzten die Vorgänger Counter-Strike 1.6 und Counter-Strike: Source durch das neue Spiel. Die bedeutendsten Clans beider Spiele folgten ihnen und stellten nach und nach auf Counter Strike: Global Offensive um. Im deutschsprachigen Raum wurde mit Beginn der ersten CS: GO-Turniere das Projekt 99damage gegründet, dessen Mitarbeiter auf der Website csgo.99damage.de seitdem über die neusten Geschehnisse in CS: GO informieren und wichtige Spiele streamen. Die durch die beiden Vorgänger vormals gespaltene professionelle Counter-Strike-Szene wurde durch CS: GO „wiedervereinigt“, wodurch sich wiederum die Konkurrenz für die Teams vergrößerte. Erstmals war ein Aufeinandertreffen der großen Teams aus den Vorgängerspielen möglich. Mit den ersten Begegnungen zwischen den beiden Aushängeschildern der alten Spiele, den schwedischen Ninjas in Pyjamas aus 1.6 und dem französischen Team VeryGames aus Source, bei den ersten internationalen Turnieren in CS: GO entstanden neue Rivalitäten. Bei den Veranstaltungen DreamHack Valencia 2012, DreamHack Winter 2012 und AMD Sapphire CS:GO Invitational konnte NiP die Franzosen im Finale jeweils mit deutlichen 2:0 Siegen schlagen.[22][23][24] National wurde auch auf den ESL Pro Series auf CS: GO umgestellt. Erster Deutscher Meister in CS: GO beim EPS Winter 12 wurde das Team Alternate.

2013: Das Jahr der Ninjas in Pyjamas[Bearbeiten]

Logo des Aushängeschildes im CS:GO-E-Sport; der Ninjas in Pyjamas

Das Jahr 2013 war bis zum Ende von vielen kleineren Veranstaltungen geprägt. Auffälligstes Team waren gerade im ersten Halbjahr weiterhin die Ninjas in Pyjamas. Die Schweden konnten in dieser Jahreshälfte fast alle Turniere mit einem Preispool im fünfstelligen Bereich gewinnen. Sowohl bei den Copenhagen Games als auch bei den 13. ESEA-Finals oder beim DreamHack Summer ging NiP als Sieger hervor. Größte Konkurrenten der Schweden waren weiterhin das französische Team VeryGames und das russische Lineup Virtus.pro rund um Mikhail „Dosia“ Stolyarov. Besonders letztere konnten NiP bei der fünften SLTV Season oder beim RaidCall EMS One Summer 2013 schlagen, trennten sich aber im Juli 2013.[25] Bei der EPS sicherte n!faculty sich die Frühjahrsseason.

Das zweite Halbjahr brachte einen Vorgeschmack auf das folgende Jahr 2014. Das Team fnatic sicherte mit ehemaligen Epsilon eSports-Roster rund um Jesper „jw“ Wecksell am 6. August ein neues schwedisches Erfolgsteam.[26] Im selben Monat brachte Valve die ersten Skins verbunden mit Waffenkisten und Schlüsseln auf den Markt. Bald darauf konnten mit diesen Skins auf der Seite csgolounge.com Wetten abgeschlossen werden. Dies führte neben höheren Nutzerzahlen des Spiels auch zu steigenden Interesse für den E-Sport-Bereich von CS: GO. NiP bekam zunehmend mehr Konkurrenz. Teams wie die Astana Dragons, LGB eSports, fnatic oder Clan Mystik mischten die Weltspitze auf. Das letztgenannte französische Lineup rund um Fabien „KIOSHIMA“ Fiey gewann beispielsweise den Electronic Sports World Cup.

Ende November 2013 wurde mit dem DreamHack Winter 2013 das erste CS: GO-Major-Turnier mit einem Preispool im sechsstelligen Bereich auf die Beine gestellt. Mit Hilfe der Einnahmen aus den Schlüsseln für die Waffenkisten sponserte Valve ein Preisgeld von 250.000 US-Dollar für das Turnier. Im schwedischen Finale zwischen fnatic und Ninjas in Pyjamas setzte sich der Außenseiter fnatic im Best-of-3 nach gewonnener erster Map de_dust2 mit 16:14 und verlorener zweiter Map de_inferno mit 6:16 auf der Entscheidungsmap de_train mit einem deutlichen 16:2 durch und räumte die Siegesprämie von 100.000 US-Dollar ab.

In Köln konnten die Playing Ducks beim EPS Summer 2013 und mousesports beim EPS Winter 2013 siegen. Das Jahr endete mit einem Clanwechsel. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten wurde Team VeryGames am 31. Dezember 2013 aufgelöst. Das Lineup wurde bald von der singapurischen Organisation Titan eSports aufgenommen.

2014: Viele Licht- und Schattenseiten für CS: GO[Bearbeiten]

Im Jahr 2014 stachen mit der EMS One Katowice 2014, der ESL One Cologne 2014 und dem DreamHack Winter 2014 drei Major-Turniere mit einem Gesamtpreisgeld von jeweils einer viertel Million US-Dollar aus der Masse der Turniere hervor. Während das erstgenannte Turnier zu Jahresbeginn vorbereitet wurde, wechselte die Astana Dragons-Spieler zu HellRaisers. Virtus.pro verpflichtete das polnische Lineup von AGAiN rund um Jarosław „pasha“ Jarząbkowski, wodurch die russische Organisation bald wieder die Weltspitze aufmischte und das Team im März vor heimischer Kulisse die EMS One Katowice 2014 gewann. Zuvor konnte das amerikanische Lineup iBUYPOWER rund um Taylor „Skadoodle“ Latham im Januar die 15. ESEA Finals gewinnen.

Auch die Auswirkungen der Wetten auf csgolounge.com wurden sichtbar. Die Zuschauerzahlen von auf der Seite eingetragenen Matches ragen unabhängig von der Bedeutung des jeweiligen Matches seitdem im Normalfall in den fünfstelligen Bereich und stechen von nicht eingetragenen Spielen deutlich heraus. Folglich bekommen die Veranstalter von in csgolounge.com eingetragenen Turnieren meist bessere Sponsorenangebote, wodurch inzwischen auch die Preisgelder von der Seite indirekt beeinflusst werden. Des Weiteren rückten durch die vielen Wetten auch illegale Handlungen in den Vordergrund. Bei Online-Turnieren kommt es seither immer wieder zu DDoS-Angriffen auf die Rechner der Spieler, welche zu Verzögerungen, Abbrüchen oder gar Verzerrungen der Spiele führen können.[27] Auch Wettbetrug war 2014 mehrmals ein Thema in der Szene. So hintergingen die Virtus.pro-Spieler csgolounge.com, indem sie auf ein schon ausgetragenes Match wetteten.[28] In anderen Fällen kam es zu klassischen Wettbetrug, indem die Spieler vor dem Spiel gegen sich setzten, um das bevorstehende Spiel absichtlich zu verlieren. So setzten die Spieler des polnischen ALSEN-Teams gegen sich selber auf den klaren Außenseiter eliminacja, verloren das Match anschließend und gewannen Skins im vierstelligen Gesamtwertbereich.[29] Das Team wurde daraufhin von der Organisation entlassen.

Sportlich rückten im Frühjahr nach der EMS One Katowice 2014 erst die zweite Season der Fragbite Masters, welche Team Dignitas gewann, und wenig später die Copenhagen Games in den Blickpunkt. Das Turnier endete in CS: GO mit einem schwedischen Doppelerfolg. Während Bad Monkey Gaming das Damenturnier gewinnen konnte, verteidigten die Ninjas in Pyjamas bei den Herren ihren Titel. Die neunten Finals der SLTV Season im Mai konnte das ukrainische Lineup von Natus Vincere um Danylo „Zeus“ Teslenko nach zwei Maps im Finale gegen NiP für sich entscheiden. Bei den ebenfalls im Mai stattfindenden Finals der EPS Spring Season 14 landete das Team WildFire rund um Patrick „KRAEUTERHUMPEN“ Jakobi überraschend auf dem ersten Platz. Das Roster wurde bald darauf im Juni vom Traditionsclan mTw aufgenommen. Im sechsten Monat des Jahres konnte iBUYPOWER seinen ESEA-Titel bei den 16. Finals verteidigen; Ninjas in Pyjamas siegt auf dem DreamHack Summer. Während der Juli im Zeichen der Qualifikationen für die ESL One Cologne stand, sorgte der August mit dem im Rahmen der gamescom ausgetragenen Hauptturnier für einen neuen Zuschauerrekord in CS: GO von knapp 410.000 Internet-Zuschauern.[30] Sieger des Turniers waren die Ninjas in Pyjamas, welche sich 2:1 im schwedischen Finale gegen fnatic durchsetzten. Weitere nennenswerte Events im August waren die Gfinity G3-Lan, welche für viele Pausen und schlechte Organisation Schlagzeilen machte und Virtus.pro als Sieger hervorbrachte, sowie die Finals der zehnten SLTV-Season, welche fnatic für sich entscheiden konnte. Im September wurde die Summer Season 14 der EPS ausgetragen. Hier setzte sich Planetkey Dynamics im Finale gegen mousesports mit 2:1 durch. Zudem konnte Titan eSports auf der DreamHack Stockholm einen ersten Platz verbuchen und profitierte bereits zu diesem Zeitpunkt von den Anfang September von statten gegangenen Spielerwechseln zwischen den drei großen französischen Clans Team LDLC, Epsilon eSports und Titan eSports. Im Oktober sicherte sich Team LDLC den elften SLTV-Titel und fnatic gewann die FACEIT League #2.

Der November wurde in den Vorbereitungen auf den DreamHack Winter und nach der Präsentation von Mikail „Maikelele“ Bill bei Ninjas in Pyjamas von einem Cheaterskandal überschattet. Die Kunden des Cheat-Coders supex0 (Simon „smn“ Beck von Team Alternate, Hovik „KQLY“ Tovmassian von Titan eSports und Gordon „Sf“ Giry von Epsilon eSports) bekamen alle einen VAC-Ban und wurden unter anderem für zwei Jahre von sämtlichen ESL-Turnieren ausgeschlossen. Alle Spieler wurden von ihren jeweiligen Teams entlassen. Die Präventivmaßnahmen gegen Cheating wurden in Folge des Skandals auch beim DreamHack Winter erhöht. Hier gewann das französische Team LDLC im Best-of-3-Finale gegen die Ninjas in Pyjamas nach einem 16:10-Erfolg auf de_dust2 und einer 4:16-Niederlage auf de_inferno auf der dritten Map de_overpass mit 19:16 nach Verlängerung. Allerdings kamen die Franzosen nur durch die Regelauslegung der DreamHack ins Finale, da diese einen Spielzug/Boost des Viertelfinalgegners fnatic für nicht regelkonform ansah und fnatic daraufhin zurückzog. Mit PENTA Sports schaffte beim DreamHack Winter auch erstmals ein deutscher Clan den Einzug unter die besten acht in einem Major-Turnier. Des Weiteren ging Anfang November fnatic als Sieger des Electronic Sports World Cup und der dritten Season der Fragbite Masters hervor. Das Jahr wurde sportlich mit den 17. ESEA-Finals, welche fnatic gewinnen konnte, und dem EPS Winter 14 beendet. Hier konnte Planetkey Dynamics seinen Titel verteidigen. Das Wechselkarussell erfasste zum Ende des Jahres neben der amerikanischen Szene (u. a. bei Cloud9 und iBUYPOWER) auch die beiden deutschen Clans PENTA Sports und Planetkey Dynamics. Die beiden vorherigen PkD-Spieler und deutschen Meister Hendrik „strux1“ Goetzendorff und Johannes „nex“ Maget ersetzten die vormaligen PENTA-Spieler Robin „r0bs3n“ Stephan und Felix „fel1x“ Zech.[31] MTw entließ hingegen das Meisterteam der EPS Spring Season 14.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Counter-Strike Global Offensive. Hidden Path Entertainment, abgerufen am 3. Mai 2013.
  2. a b c d Global Offensive bei Steam. Valve Corporation, abgerufen am 3. Mai 2013.
  3. Counter-Strike: Global Offensive. CBS Interactive, 21. August 2012, abgerufen am 3. Mai 2013.
  4. Game Modes and Maps. CBS Interactive, abgerufen am 3. Mai 2013.
  5. Alice O’Connor: Counter-Strike: Global Offensive PC adds deathmatch. Shacknews LTD, 24. Januar 2013, abgerufen am 3. Mai 2013.
  6. Counter-Strike: Global Offensive Update Released. Valve Corporation, 23. Januar 2013, abgerufen am 3. Mai 2013.
  7. 4/25 Update: Operation Payback is LIVE counter-strike.net, 25. April 2013, abgerufen am 16. September 2014
  8. CS:GO Skillgruppen. csgo.99damage.de, 31. August 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014.
  9. CS:GO – What we know so far. Half-Life Television, 12. Oktober 2011, abgerufen am 3. Mai 2013.
  10. Valve announces Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO). Valve Corporation, 12. August 2011, abgerufen am 3. Mai 2013.
  11. Tobias Ritter: Closed-Beta startet am 30. November 2011. OnlineWelten, 19. November 2011, abgerufen am 3. Mai 2013.
  12. CS:GO Development. 18. November 2011, abgerufen am 3. Mai 2013.
  13. Pete Haas: Beta Delayed. Cinema Blend LLC, 31. Oktober 2011, abgerufen am 3. Mai 2013.
  14. Global Offensive mit Beta-Frühstart. Golem.de, abgerufen am 3. Mai 2013.
  15. Tom Senior: Counter-Strike: Global Offensive trailer reveals cross-platform play, Valve to host official servers. Future Publishing Limited, 26. August 2011, abgerufen am 2. Mai 2013.
  16. David Hinkle: Counter-Strike: Global Offensive loses cross-play. Joystiq.com, 5. März 2012, abgerufen am 3. Mai 2013.
  17. Nathan Grayson: Valve on Source 2: „We just update Source – not replace it“. Future Publishing Limited, 18. Oktober 2011, abgerufen am 3. Mai 2013.
  18. Counter-Strike: Global Offensive – Operation Payback. Valve Corporation, abgerufen am 3. Mai 2013.
  19. »Operation Payback«-Pass gewährt Zugang zu Top-Community-Maps. In: GameStar. IDG Entertainment Media GmbH, 26. April 2013, abgerufen am 3. Mai 2013.
  20. 8/13 – The Arms Deal Update. Valve Corporation, 4. August 2012, abgerufen am 4. Dezember 2014 (englisch).
  21. Wie CS:GO zum zweitbeliebtesten Spiel auf Steam wurde. cs.ingame.de, 3. April 2014, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  22. NiP over VG to win DH Valencia. hltv.org, 23. September 2012, abgerufen am 31. Dezember 2014 (englisch).
  23. NiP triumph at DHW over VeryGames. hltv.org, 24. November 2012, abgerufen am 31. Dezember 2014 (englisch).
  24. NiP over VG 2-0, wins AMD Sapphire. hltv.org, 2. Dezember 2012, abgerufen am 31. Dezember 2014 (englisch).
  25. Virtus.pro shuts down CS:GO. hltv.org, 18. Juli 2013, abgerufen am 31. Dezember 2014 (englisch).
  26. fnatic sign ex-Epsilon. hltv.org, 6. August 2013, abgerufen am 31. Dezember 2014 (englisch).
  27. DDoS - Angriff auf den Sport. Szene: Der Störfaktor im kompetitiven eSport. csgo.99damage.de, 24. Mai 2014, abgerufen am 30. Dezember 2014.
  28. TaZ, pasha und Co. hintergehen CS:GO Lounge. Szene: Wetten nach dem Match abgegeben. csgo.99damage.de, 22. Mai 2014, abgerufen am 31. Dezember 2014.
  29. Polnisches Team ALSEN in Wettbetrug verstrickt. Szene: Auch Spieler von ESC Gaming nutzten die Informationen. csgo.99damage.de, 21. Oktober 2014, abgerufen am 30. Dezember 2014.
  30. ESL One Cologne 2014 – Statistik zum Majorturnier. cs.ingame.de, 2. September 2014, abgerufen am 31. Dezember 2014.
  31. PENTA Sports mit strux1 und nex. Wechsel: r0bs3n und fel1x werden das Team verlassen. csgo.99damage.de, 29. Dezember 2014, abgerufen am 31. Dezember 2014.