Aufstandsbekämpfung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Counter Insurgency)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Wall des Strategic Hamlet-Programmes im Vietnamkrieg, das auf den Theorien von Sir Robert Thompson basierte

Unter Aufstandsbekämpfung oder auch englisch Counterinsurgency (COIN) versteht man verschiedene Taktiken und Strategien zur Bekämpfung von bewaffneten Aufständen.

Die Bekämpfung von Aufständischen durch reguläres Militär bildet einen eigenen Zweig in der Militärtheorie. Die Aufstandsbekämpfung gehört dabei zum umfangreicheren Gebiet der Asymmetrischen Kriegführung. Viele Armeen haben Spezialeinheiten, die auf diese Art des Kampfes spezialisiert sind. Weil sich die Maßnahmen in der Regel auf die Abwehr einer Gefahr aus Teilen der eigenen Bevölkerung oder der eines besetzten Territoriums richten, vermischen sich häufig die Aufgaben von Polizei, Inlandsgeheimdiensten und Militär. Manche Konzepte der Aufstandsbekämpfung setzen auf menschenrechtsverletzende Methoden, etwa die Französische Doktrin. Teilweise mündeten derartige Maßnahmen auch in so genannten Schmutzigen Kriegen gegen jegliche Arten von Widerständlern oder rein politische Gegner der jeweiligen Regierung.

Geschichte der Aufstandsbekämpfung-Theorie[Bearbeiten]

Charles William Gwynn und Imperial Policing[Bearbeiten]

Hauptartikel: Imperial Policing

Charles William Gwynn veröffentlichte 1934 sein Werk Imperial Policing, das offiziellen Charakter besaß, in dem er diverse Aufstände gegen die britische Kolonialherrschaft ab 1919 untersucht.

  1. Der Vorrang von zivilen vor militärischen Maßnahmen.
  2. Der Gebrauch minimaler Gewaltanwendung.
  3. Die Notwendigkeit von entschlossenem und zeitlich koordiniertem Handeln, um nicht die Kontrolle über die politische Lage zu verlieren.
  4. Die Notwendigkeit der Koordination von politischen und militärischen Maßnahmen.

Das Konzept, Personal sparend Luftstreitkräfte gegen primitiv bewaffnete Aufständische einzusetzen, war auch ein Ergebnis des Ersten Weltkriegs, in dem Großbritannien mit gut 870.000 Toten mehr Verluste erlitten hatte als in jedem Krieg zuvor oder danach. Aufstände in den Kolonien sollten möglichst schnell und effektiv niedergeschlagen werden, da Gwynn erkannte, dass die (Unabhängigkeits-)Propaganda von Aufständischen in der Regel wirksamer war als die eigene.

Basil Liddell Hart[Bearbeiten]

Auch ein Pionier in der Strategie der Aufstandsbekämpfung war Basil Liddell Hart, der in der Zweiten Auflage seines Buches Strategy: The Indirect Approach (1954?) einer populären Aufstandsbewegung einen strategischen Vorteil gegenüber ausländischen Invasoren einräumt.

Französische Doktrin[Bearbeiten]

Hauptartikel: Französische Doktrin

Einer der ersten Strategen für Aufstandsbekämpfung war David Galula, der in den 1960er Jahren in verschiedenen Arbeiten seine Erfahrungen im Algerienkrieg verarbeitete. Auch für Roger Trinquier war der Algerienkrieg eine wesentliche Erfahrungsquelle für sein Buch La guerre moderne, welches als eine der Haupteinflüsse für die „Französische Doktrin“ gilt.

Robert Grainger Ker Thompson[Bearbeiten]

Ebenfalls wichtig für die Theorie der Aufstandsbekämpfung war Robert Grainger Ker Thompson. Er war Berater der südvietnamesischen und amerikanischen Regierung im Vietnamkrieg und veröffentlichte 1966 das Buch Defeating Communist Insurgency.

FM 3-24 Counterinsurgency[Bearbeiten]

Hauptartikel: FM 3-24 Counterinsurgency
US.Marines auf Patrouille (Februar 2010)

2006 gaben die amerikanischen Generäle David H. Petraeus und James F. Amos ein Handbuch für Aufstandsbekämpfung mit dem Namen FM 3-24 Counterinsurgency heraus, das ab Anfang 2007 bei der Besetzung des Iraks erfolgreich angewandt wurde.[1][2]

Praxis[Bearbeiten]

Aufstandsbekämpfung ist und war ein zentrales Element in folgenden Kriegen und Konflikten (nicht vollständig):

Kontroversen[Bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Beispiele, in denen politisch instabile Länder, Militärdiktaturen oder autoritär geführte Staaten die Existenz einer relativ kleinen, radikalen oder auch bewaffneten Widerstandsgruppe zum Anlass genommen haben, auch sämtliche friedlichen Oppositionellen mit den Mitteln der Aufstandsbekämpfung bzw. der asymmetrischen Kriegführung zu bekämpfen. Eines der bekanntesten Beispiele für solch einen missbräuchlichen Einsatz einer Counterinsurgency-Strategie ist die Zeit der argentinischen Militärdiktatur, während der etwa 30.000 Menschen spurlos verschwanden, überwiegend linke und liberale Oppositionelle. Als Bezeichnung für eine derartige Vorgehensweise hat sich der Begriff Schmutziger Krieg etabliert. Es gibt auch Beispiele, in denen eine Insurrektion vom Staat selbst heimlich unterstützt oder initiiert wurde, um einen Vorwand für ein gewaltsames Eingreifen gegen beliebige politische Gegner zu erhalten. Dies wird auch als Strategie der Spannung bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ian W. Beckett/John Pimlott (Hg.): Counterinsurgency. Lessons from History, Barnsley/South Yorkshire 2011 (Reprint der Erstausgabe von 1985 mit einem neuen Vorwort). ISBN 978-1-84884-396-7
  • Michael McClintock: Instruments of statecraft. U.S. guerrilla warfare, counterinsurgency, and counter-terrorism, 1940-1990, New York (Pantheon Books) 1992. ISBN 0-394-55945-2
  • Peter Lieb: Guerre Révolutionnaire: Die französische Theorie zur Aufstandsbekämpfung in Algerien 1954-1962, in: Tanja Bührer/Christian Stachelbeck/Dierk Walter (Hg.): Imperialkriege von 1500 bis heute. Strukturen, Akteure, Lernprozesse, Paderborn u.a. 2011, S. 383-400. ISBN 978-3-506-77337-1
  • Andrew James Birtle: U.S. Army counterinsurgency and contingency operations doctrine, 1942 - 1976, Washington, DC (Center of Military History, United States Army) 2006. ISBN 978-0-16-072960-7
  • Andrew James Birtle: U.S. Army counterinsurgency and contingency operations doctrine, 1860 - 1941, Washington, DC (Center of Military History, United States Army) 1998.
  • Richard Duncan Downie: Learning from Conflict: The U.S. Military in Vietnam, El Salvador, and the Drug War, Westport, CT (Praeger) 1998. ISBN 0-275-96010-2
  • Todd Greentree: Crossroads of intervention. Insurgency and counterinsurgency lessons from Central America, Annapolis, MD (Naval Institute Press) 2008. ISBN 978-1-591-14343-7
  • William J. Pomeroy: Guerrilla and counter-guerrilla warfare. Liberation and suppression in the present period, New York, NY (Internat. Publ.) 1964.
  • Michael D. Gambone: Small wars. Low-intensity threats and the American response since Vietnam, Knoxville, TN (University of Tennessee Press) 2012. ISBN 978-1-572-33914-9
  • Beatrice Heuser: Rebellen, Partisanen, Guerilleros. Asymmetrische Kriege von der Antike bis heute, Paderborn u.a. (Schöningh) 2013. ISBN 978-3-506-77605-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFM 3-24 Counterinsurgency. Dezember 2010, abgerufen am 25. Oktober 2010 (PDF; 13,2 MB, deutsch).
  2. Sabine Siebold, rtr: Vor dem Abzug kommt der Kampf. In: Frankfurter Rundschau. 24. Oktober 2010, abgerufen am 25. Oktober 2010 (deutsch).