County Galway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galway
Contae na Gaillimhe
Karte
Vereinigtes Königreich Donegal Leitrim Sligo Mayo Galway Galway Roscommons Cavan Longford Monaghan Louth Westmeath Fingal Meath Dublin South Dublin Dun Laoghaire-Rathdown Clare Limerick Offaly Kildare Wicklow North Tipperary Laois Carlow Wexford Waterford Cork Kilkenny South Tipperary Waterford Limerick Kerry CorkCounty Galway in Irland
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Irland
Verwaltungssitz: Galway
Provinz: Connacht
irischer Name: Gaillimh
Fläche: 6151 km²
Einwohner: 250.541 (2011)
Kfz-Kennzeichen: G

Das County Galway (irisch: Gaillimh) ist eine Grafschaft (county) an der Westküste der Republik Irland. Sie ist in der Provinz Connacht gelegen; ihre Hauptstadt ist Galway. In der Region Connemara sind zahlreiche Gaeltacht-Gebiete ausgewiesen, wo noch verstärkt Irisch gesprochen wird.

Geografie[Bearbeiten]

Die Grafschaft liegt am Atlantik zwischen dem Killary Harbour, dem einzigen Fjord Irlands, im Norden und der Galway Bay im Süden. Die Flüsse Shannon und Suck liegen im Osten. Der Fluss Corrib und der Lough Corrib (See) teilen die Grafschaft in zwei sehr ungleiche Hälften, deren westliche Connemara ist. Im Südwesten, vor der Küste der Grafschaft Clare, liegen die zu Galway gehörenden drei Aran Islands (Inis Mór, Inis Meáin, Inis Óirr).

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Einwohner gab es in der Region Galway bereits vor 7000 Jahren. Shell middens (Muschelhaufen) in dieser Gegend belegen ihre Anwesenheit. Etwa 4000 v. Chr. erreichten Bauern das Gebiet und errichteten Megalithanlagen. 2500 v. Chr. trat ein weiterer Wechsel ein, denn mit den Gael (Glockenbecherkultur) erreichte die Bronze Irland. Mit der Ankunft des Christentums im 5. Jahrhundert wurden viele Klöster errichtet: Roscam bei Galway, Inchagoill auf einer Insel im Lough Corrib und Annaghdown am Ufer des Sees.

Nach der Invasion der Wikinger, die Roscam zerstörten, gründeten die Anglo-Normannen die Stadt Galway. Der heutige Stadtteil Claddagh auf der anderen Seite des Corrib – er bezeichnet ein steiniges Uferland – blieb dagegen eine Siedlung der einheimischen Fischer. Sie scheint hier schon seit frühesten Zeiten existiert zu haben. Die Stadtmauern umschlossen zu keiner Zeit den Claddagh.

Im September 1828 ertranken vor Annaghdown 20 Leute (elf Männer und neun Frauen), als ein Fährboot, das den See überquerte, unterging. Es gab zehn Überlebende. Der blinde Dichter Anthony Raftery (1784-1835) schrieb eine Klage zum Gedenken des Ereignisses. Die Gedenktafel wurde erst 1979 aufgestellt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bei Tynagh liegen Blei- und Zinklagerstätten. Die Landwirtschaft setzt sich aus Weidewirtschaft, Schafzucht und Milchwirtschaft zusammen. Außerdem werden Gerste, Weizen, Kartoffeln und Zuckerrüben angebaut. In den letzten Jahren hat es insbesondere um die Stadt Galway einen unglaublichen Wirtschaftsboom gegeben, dessen Ende derzeit noch nicht abzusehen ist.

Politik[Bearbeiten]

Die Sitzverteilung im Galway County Council nach der Kommunalwahl vom 5. Juni 2009:

Partei Sitze
Fine Gael 13
Fianna Fáil 7
Labour Party 1
Sinn Féin 1
Parteilose 8

Orte[Bearbeiten]

Familiennamen[Bearbeiten]

Typische Nachnamen dieser Region sind: Bermingham, Burke, Connolly, Conneely, Donnellan, Donnelly, Joyce, Kelly, Lynch, Madden, Martyn, O'Flaherty, O'Halloran, O'Shaughnessey, Tierney, Ward und Welby.

Museen und Visitor centres[Bearbeiten]

  • Athenry Heritage Centre
  • Aughrim (Battle of Aughrim)
  • Dan O´Haras (Farm House von 1840)
  • Dunguaire Castle
  • Galway Atlantaquaria im Vorort Salthill
  • Glengowla Silber- und Bleimine bei Oughterard
  • Leenane (Woll-Museum)
  • Thor Ballylee (normannisches Turmhaus, zeitweiliger Wohnsitz von William Butler Yeats)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • James Hardiman: History of the Town and County of the town of Galway.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: County Galway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

53.333333-9Koordinaten: 53° N, 9° W