Coupe Icare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Coupe Icare (deutsch: Ikarus Wettbewerb) ist ein viertägiges, jährlich stattfindendes Flugfestival für Fluggeräte des freien Fliegens.

Es fand zum ersten Mal 1974 statt in Saint Hilaire du Touvet im Departement Isère (Frankreich) und gilt damit als das älteste Freiflug-Festival der Welt. Ziel ist es, neben Hängegleitern und Gleitschirmen, ungewöhnliche Dinge fliegen zu lassen. Erlaubt ist dabei alles - egal, ob es sich um ein Bett, eine 2CV-Ente an einem Gleitschirm oder gleich um ein ganzes Haus handelt.

Damit ist es etwa vergleichbar mit den Red Bull Flugtagen, jedoch werden die Fluggeräte nicht von einer Rampe aus gestartet, sondern starten von einem der vier Startplätzen mit ca. 1000 Meter Höhendifferenz oder werden von einem Flugzeug abgeworfen. Aus diesem Grund besitzen jedoch (fast) alle Fluggeräte eine relativ gute Flugtauglichkeit.

Der Coupe Icare zieht jedes Jahr etwa 8.000 Flieger und 40.000 Zuschauern aus aller Welt an. Zusammen mit dem Flugfestival finden ein Verkleidungswettbewerb, eine Messe und ein Filmfestival statt.[1]

2005 kam es zu einem zu einem tödlichem Unfall, als ein Schweizer Deltasegler mit einem Gleitschirmflieger kollidierte und aus rund 30 Metern Höhe abstürzte.

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Folgende nationale und internationale wurden bisher beim Coupe Icare ausgetragen:

  • 1974: Das 1. Coupe Icare
  • 1979: Die Weltmeisterschaften im Hängegleiten
  • 1982: Die Europameisterschaft im Tandem Hängegleiten
  • 1987: Die 1. französische Meisterschaft im Gleitschirmfliegen
  • 1988: Die 1. Europameisterschaft im Gleitschirmfliegen (World Cup Open)
  • 1988: "The Icarus Challenge": Triathlon Klettern, Höhlenwandern und Gleitschirmfliegen.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DHV-Info, Nr. 184 (November/Dezember 2013), S. 30–33