Coupe de France féminine 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wettbewerb um die Coupe de France féminine in der Saison 2011/12 war die elfte Ausspielung des französischen Fußballpokals für Frauenmannschaften, der bei den vorangegangenen zehn Austragungen unter der Bezeichnung Challenge de France féminin organisiert worden war. Die Teilnahme war nur für die Frauschaften der ersten und zweiten Liga verpflichtend.

Titelverteidiger war die AS Saint-Étienne, die diesmal aber bereits in der Runde der letzten 32 Teilnehmer ausschieden. Stattdessen gewannen die Frauen von Olympique Lyon den Wettbewerb; dies war nach 2008 ihr zweiter Gewinn des Landespokals. Das wie in den beiden Vorjahren im Endspiel unterlegene Team des HSC Montpellier stand sogar bereits zum siebten Mal in einem französischen Pokalfinale und ging dabei zum vierten Mal als Verlierer vom Platz.

Der Wettbewerb wurde nach dem klassischen Pokalmodus ausgetragen; das heißt insbesondere, dass die jeweiligen Spielpaarungen ohne Setzlisten oder eine leistungsmäßige beziehungsweise – ab dem Achtelfinale – regionale Vorsortierung der Vereine aus sämtlichen noch im Wettbewerb befindlichen Klubs ausgelost wurden und lediglich ein Spiel ausgetragen wurde, an dessen Ende ein Sieger feststehen musste (und sei es durch ein Elfmeterschießen – eine Verlängerung bei unentschiedenem Stand nach 90 Minuten war nicht vorgesehen), der sich dann für die nächste Runde qualifizierte, während der Verlierer ausschied. Auch das Heimrecht wurde für jede Begegnung durch das Los ermittelt – mit Ausnahme des Finales, das auf neutralem Platz an jährlich wechselnden Orten stattfand –, jedoch mit der Einschränkung, dass Klubs, die gegen eine mindestens zwei Ligastufen höher spielende Elf anzutreten haben, automatisch Heimrecht bekamen.

Die zwölf Erstligisten griffen im Zweiunddreißigstelfinale – der sogenannten zweiten Bundesrunde (Deuxième tour fédéral) – in den Wettbewerb ein. Für die unterklassigen Teilnehmer waren dem mehrere Qualifikationsrunden vorangegangen, die von den regionalen Untergliederungen des Landesverbands FFF organisiert worden waren.

Zweiunddreißigstelfinale[Bearbeiten]

Spiele am 29. Januar 2012. Die Vereine der beiden höchsten Ligen sind mit D1 bzw. D2 gekennzeichnet.

Sechzehntelfinale[Bearbeiten]

Spiele am 18., 19. und 22. Februar 2012

Achtelfinale[Bearbeiten]

Spiele am 10. und 11. März 2012

Viertelfinale[Bearbeiten]

Spiele am 8. April 2012

Halbfinale[Bearbeiten]

Spiele am 28. April und 1. Mai 2012

Finale[Bearbeiten]

Spiel am 13. Mai 2012 im Stade Jacques-Rimbault von Bourges vor 7.200 Zuschauern[1]

Aufstellungen[Bearbeiten]

Lyon: Sarah BouhaddiCorine Franco, Sabrina Viguier, Wendie Renard, Sonia Bompastor MannschaftskapitänAmandine Henry, Camille Abily (Louisa Nécib, 61.), Shirley Cruz Traña, Élodie Thomis (Rosana, 75.) – Lotta Schelin, Lara Dickenmann (Eugénie Le Sommer, 51.)
Trainer: Patrice Lair

Montpellier: Laëtitia PhilippeMarion Torrent, Kelly Gadéa, Ophélie Meilleroux Mannschaftskapitän, Aya SameshimaMélissa Plaza (Viviane Asseyi, 54.), Rumi Utsugi, Stéphanie de Revière (Charlotte Bilbault, 90.), Hoda LattafLudivine Diguelman (Marine Pervier, 69.), Marie-Laure Delie
Trainerin: Sarah M’Barek

Schiedsrichterin: Élodie Coppola

Tore[Bearbeiten]

1:0 Schelin (2.)
2:0 Schelin (13.)
2:1 de Revière (76.)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Endspiel-Datenblatt und -Bericht bei footofeminin.fr