Couperin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Couperins beeinflussten mehr als 200 Jahre, vom 17. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts, die französische Musik. Ihr bekanntester Vertreter war François Couperin „der Große“, auf dessen Instrumentalkomposition mit dem Titel "Les Bagatelles" (1717) der Fachbegriff Bagatelle zurückgeht.[1]

Ab dem Ostersonntag 1653, Louis Couperins erstem Arbeitstag dort, hatten Mitglieder dieser Familie 174 Jahre lang das Organistenamt an der Pfarrkirche Saint-Gervais-Saint-Protais inne.

Bekannte Familienmitglieder

  • Louis Couperin (ca. 1626–1661)
  • François Couperin (1631–1708)
  • Charles Couperin (getauft in Chaumes-en-Brie am 9. April 1638; † in Paris im Januar oder Februar 1678), Organist und Vater von François.
  • François Couperin „Le Grand“ (1668–1733)
  • Nicolas Couperin (1680–1748)
  • Armand-Louis Couperin (1727–1789)
  • Pierre Couperin (1755–1789)
  • Gervais-François Couperin (1759–1826)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meyers kleines Lexikon: Musik. Mannheim/Wien/Zürich 1986, S. 34.