Coupon-Privatisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Coupon-Privatisierung ist eine von der Idee des Volkskapitalismus angeregte Form der Privatisierung, bei der die Umwandlung von Staatseigentum in Privateigentum durch ausgegebene Coupons erfolgt.

Im Regelfall erhält bei dieser Form jeder Bürger eines Landes Coupons kostenlos und zu gleichen Teilen je berechtigter Person. Diese können nach Belieben in Aktien und Anleihen von staatlichen Unternehmen investiert werden. In ehemals kommunistischen Ländern war dies eine Form der Restitution, bei der ehemals vergemeinschaftlichtes Kapital auf diese Weise an die Staatsbürger zurückgegeben wurde.

Das Konzept der Coupon-Privatisierung wurde 1990 von Burkhard Wehner in Der Lange Abschied vom Sozialismus. Grundriss einer neuen Wirtschafts- und Sozialordnung [1] unter der Bezeichnung Bezugsschein-Privatisierung vorgestellt.

Die Coupon-Privatisierung wurde unter anderem in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion, Polen und in der ehemaligen Tschechoslowakei zum Ende des Kommunismus durchgeführt, wo ab Juni 1992 nach langen Kontroversen ein beachtlicher Teil der Staatsbetriebe privatisiert wurde.

Auch in Kroatien fand nach der Erlangung der Unabhängigkeit eine Coupon-Privatisierung statt. Es soll allerdings zu zahlreichen Unregelmäßigkeiten gekommen sein, was zu großem Unmut in der Bevölkerung führte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Burkhard Wehner, Der lange Abschied vom Sozialismus. Grundriss einer neuen Wirtschafts- und Sozialordnung, Anton Hain, Frankfurt 1990, ISBN 3-445-08563-3